Deprecated: Function ereg_replace() is deprecated in /kunden/320794_86673/webseiten/joomla/templates/js_fresh/js/template.css.php on line 1
Information
Neuer_Head_1_960_x_240

Der "Chef" weiß bei der Odyssee in Montpellier stets wo es lang geht

Das mit Spannung erwartete Tête à tête der Giganten bei der Odyssee von Montpellier hält was es verspricht. Michel Loy verpasst dem Spieler des Jahrhunderts Christian Fazzino in der Vorrunde ein historisches Fanny in 5 Aufnahmen. Der Meister schlägt zwar gegen Rocher und Lakhal zurück, verpasst aber trotzdem die Achtelfinals. Jungstar Tyson Molinas, immerhin franz. Meister kriegt keinen Fuß auf den Boden und wird von Lamour, Cortes und Lacroix demontiert. Suchaud und Milei setzen sich gegen Exweltmeister Weibel und Damien Hureau durch und Bruno Le Bousicaud dominiert zusammen mit Quintais seine Gruppe, die Gegner Doerr und der "schreckliche" Foyot.

In den Viertelfinals schlagen die Schiesser zu. Rocher setzt sich erwartungsgemäß gegen Milei durch, Suchaud fertigt Lacroix ab, Le Boursicaud schlägt die Legehenne Loy. Quintais kann alles und besiegt Cortes.

Das Halbfinale sieht einen dominaten Chef Quintais gegen BLB und das Duell der Ballermänner entscheidet Rocher gegen Suchaud für sich.

Das Finale bringt eine Auseinandersetzung der Generationen, Alt, Quintais lässt sich nicht überrumpeln und zeigt Jung, Rocher, wie man Druck standhält um dann selber Druck zu machen. Ein 1:4 wird zum 13:8. Es durfte übrigens nicht mit 4 Kugeln gespielt werden, Claude Azema hat es verboten.


 
 

Mannomann - Boulen auf der "Schäl Sick"

Festival_de_Petanque_Bild_09Foto: Boule- und Petanqueverein Düsseldorf sur place

Düsseldorfs Promenaden am rechten Rheinufer liegen für die linksrheinischen Flußanrainer ganz klar auf der falschen Seite, der „schäl Sick“. Für Konrad Adenauer begann gar auf der rechten Rheinseite das bolschwistische Sibirien. Die Düsseldorfer sehen das naturgemäß anders und nutzen die großartige Kulisse ihres rechte Rheinufers für einen der größten und stimmungsvollsten Bouleauftriebe in Deutschland. Veranstalter Boule- und Petanque-Verein Düsseldorf sur place lädt am kommenden Wochenende zum 22. Festival de Pétanque in die Stadt. Mit mehr als 1.100 erwarteten Spielerinnen und Spielern aus dem In- und Ausland, hat der rheinische Turniereigen fast schon die Ausmaße eines französischen Großturniers.

Zwischen Mannesmannufer, benannt nach dem ehemals in Düsseldorf ansässigen Traditionskonzern und Vadder Rhein zieht sich entlang der Rheinpromenade und des Stromufers das Spielgelände mit 80 extra aufgekiesten Spielbahnen sowie der erhöhte Zuschauerbereich. Weitere Spielbahnen finden sich „landeinwärts“ an der Mariensäule. Für die organisatorische Mammutaufgabe steht den Düsseldorfer Boulern um Vereinsvorstand Marco Schumacher eine eigene Veranstaltungs-Tochter-GmbH namens Effet zur Seite, die für den professionellen Ablauf der vier Turniere sorgt. Neben ambitionierten internationalen und einheimischen Petanquegrößen finden bei dieser Großveranstaltung auch Hobbybouler Gelegenheit sich zu messen, sofern die altstädischen Trinksportverlockungen und das angekündigte „Savoir vivre“ Zeit und Performance lassen. Wetter online verspricht für Samstag etwas Regen, Blitz und Donner aber für Sonntag, beim Hauptevent Düsseldorf Ouvert, strahlenden Sonnenschein. http://www.surplace.de/festival.html

Die Veranstaltungen:
18. Trophée sur place am 9. Juni, Doublette formée, Lizenzpflicht als Internationales Turnier
22. Grand Prix de Düsseldorf, 9. Juni, Triplette formée, lizenzfrei, lokal, als Düsseldorfer Stadtmeisterschaft
32. Düsseldorf Ouvert, 10 Juni, Triplette formée, Lizenzpflicht, als Internationales Turnier und DPV Masters
1. Stadtwerke Düsseldorf Cup, 10. Juni, Doublette formée, lizenzfreies Turnier

Die Düsseldorfer Bouler geizen allerdings mit sportlichen Gastgeschenken. Titelverteidiger bei der Trophée sind die Einheimischen Marco Lonken und Toufik Faci und auch das Ouvert dominierten 2017 Lokalmatadoren. Moritz Rosik, Marco Schumacher und Jasper Schlüpen holten sich den Sieg.

Eine Frage bewegt uns noch: Wieviel Säue werden wohl die Nähe der Spielbahnen zum Rhein und die passende Spielrichtung zur Flucht übers Wasser auf die richtige Rheinseite oder gar nach Holland nutzen?


 
 

Allez Dakar

une1524838263Den internationalen Petanquezirkus zieht es nach den Open in Saly vom 11. bis 13. Mai 2018 schon wieder nach Afrika in den Senegal, zur ersten Ausgabe des International à pétanque de Dakar 3:3, organisiert vom senegalesischen Sportsbouleverband! Gespielt wird auf dem Gelände des Nobel-Hotels Ngor Diarama in Dakar, von der Architekturikone Le Corbusier perfekt am Meeresstrand positioniert.

Der Präsident des senegalesischen Verbandes Gass Ezzedine freut sich, daran zu erinnern zu können, dass er bereits 2008 Petanqueweltmeisterschaften organisiert hat. Als passionierter Kenner des Sports beabsichtigt er, diesen neuen Termin in Dakar zu einem Flaggschiff der internationalen Petanqueturniere zu machen, von denen er glaubt, dass sie sich in den kommenden Jahren stark entwickeln werden. „Was das Preisgeld für Spieler angeht, braucht sich Dakar nicht zu verstecken, das Gewinnerteam allein wird 6 Millionen(!) einstecken“. Allerdings in CFA-Francs, das sind umgerechnet etwa 10.000 €.

Viele internationale Equipen sind dabei. Allein drei madegassische Teams u.a. mit den amtierenden Weltmeistern stellen sich der Konkurrenz. Marokko, Benin mit Marcel Bio, Tunesien, Senegal mit „Fara“ N'Diaye machen mit. Eine französische Nationalequipe nimmt teil. Dazu die Elfenbeinküste, Niger, Burkina Faso, Mali, Mauretanien, Gabun und Dschibuti. Hinzu kommen viele französische, italienische und spanische Clubmannschaften, alle angelockt von den günstigen Beherbergungspreisen. Über 100 Teams werden erwartet. Boulistenaute überträgt die Spiele. Ein deutsches Team hat nicht gemeldet. Nach einem Bericht von www.boulistenaute.com


 
 

Brunch und Boule bei den Balls Brothers

petanque-balls-brothersHays Market Galleria in London, Foto: https://frenchinthefog.com/jouer-la-petanque-londres/

In der Galleria Hays Market, zwischen London- und Tower-Bridge am rechten Themseufer gelegen, findet der Londoner Stadtbummler eine Reihe gepflegter Restaurants. Was das Restaurant Balls Brothers aber herausragen lässt aus der Menge vergleichbarer Gastronomien in der Londoner City, ist nicht unbedingt seine britische Küche, sondern die angeblich einzige Indoorboulebahn der Riesenstadt. Inmitten des Einkauftrubels verspeist der Flaneur auf der Terrasse der Balls Brothers urbritische Fish ’n chips (hier Beer-Battered Haddock and Skin-on Chips genannt) zum rheinhessischen Riesling und schießt nebenbei ein sattes Carreaux auf gepflegtem, dunkelgrün umrandeten Terrain. All day long. Welche Schmach für die französisichen Restaurants Côte Brasserie und Café Rouge gleich nebenan. https://www.ballsbrothers.co.uk/hays-galleria/


 
 

Petanquetermine international 2018

Internationale_Petanquetermine_2018


 
 

Boule in Zukunft ohne Gesichter? - DSGVO tritt am 25. Mai in Kraft!

Foto_CallipidesBoulefoto ohne Bouler. Foto: Callipides, wikimedia commons.

Ab dem 25.05.2018 gilt die bereits vor rund 2 Jahren in Kraft getretene Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Je näher dieser Termin rückt, desto hektischer und zugleich verwirrender wird die Diskussion über die Auswirkungen. Selbstverständlich ist auch die Petanque-Bildberichterstattung auf all ihren institutionalen Ebenen betroffen. Auf die Vereine und die für den Bereich Fotografie/Öffentlichkeit/Internet Verantwortlichen kommen gravierende Änderungen zu. Hier ein informativer Beitrag zum Thema, die Lektüre ist jedem Vereinsverantwortlichen dringend empfohlen. https://www.ipcl-rieck.com/allgemein/wissen-zur-dsgvo-7-tipps-fuer-fotografen.html Der Originalgesetzestext ist hier zu finden: https://dejure.org/gesetze/DSGVO


 
 

Schulschwänzer - Gymnasiade in Marokko ohne deutsche Bouler

Gymnasiades-2018_Mascottes_LionVom 2. bis 9. Mai 2018 finden in Marokko die Schulsport-Sommerspiele, Gymnasiade genannt, statt. http://www.isfsports.org/ Die  Internationale Schulsport Föderation, ISF, veranstaltet dieses Mammut-Schulsportfest im Zweijahresrythmus.

Der ISF gehören über neunzig Nationen an. 4000 Teilnehmer messen sich in 17 Sportarten in Marrakesch und Casblanca. Neben so etablierten Disziplinen wie Leichtathletik, Boxen, Schwimmen wird erstmals auch in unserem Sport Petanque um Medaillen und Ehre gekämpft. http://www.gymnasiade2018.ma/press-kit/

Leider schwänzt Deutschland die Boulewettbewerbe. Die Chance bei der Premiere dabei zu sein, wurde vertan. Wie uns DPV-Sportdirektor Jürgen Hatzenbühler schriftlich mitteilte, waren alle Bemühungen des DPV auf unterschiedlichsten Ebenen und bei den zuständigen Schulsportbehörden der Deutschen Kultusminister-Konferenz vergebens. Die Ministerialen konnten oder wollten sich nicht dazu durchringen, das Angebot des DPV zu unterstützen. Unser Dachverband beabsichtigte ursprünglich mit jeweils einem Mädel- und Jungen-Team beim größten Internationalen Schulsporttreffen anzutreten. Begründet wurde die Ablehnung durch die Schulsportverantwortlichen damit, daß Petanque nicht zum „Kanon der Schulsportarten“ gehören würde.

Sehr bedauerlich, wie wir meinen. Jürgen Hatzenbühler abschließend: Wir sind nach wie vor sehr daran interessiert, dass sich auch die Vereine engagieren und mit geeigneten Projekten an ihren lokalen Schulen, Pétanque in den Schulsport einbringen. Damit erhöht sich die Chance, in Zukunft an Veranstaltungen wie der Gymnasiade teilnehmen zu können. https://de.wikipedia.org/wiki/Schulsport


 
 

...tu felix austria, boule

Die Künstlerinnen Angela Dorrer http://new.andorrer.de/ und Cornelia Caufmann http://www.cornelia-caufmann.com/ versuchen mit ihrem Salon Petanque im Cafe Escorial im niederösterreichischen Stift Klosterneuburg durch die Kombination von Kunst, Essen, Trinken und Petanque etwas in der örtlichen Kunstszene ins Rollen zu bringen. Jeden 3. Sonntag im Monat lädt der Salon Petanque zu inspirierender Geselligkeit in spielerischer Atmosphäre. Gut kombiniert. https://www.stift-klosterneuburg.at/event/salon-petanque-kunst-und-spiel-april/


 
 

DPV Masters, der Verband bremst den Amtsschimmel ein!

Schlosspark_Neckarhausen_Foto_oberlehrer70Schlosspark Neckarhausen, Austragungsort des 1. DPV-Mastersturnier der Saison. Foto: Oberlehrer70, wikimedia commons

Von dieser neuen Organisationserleichterung profitieren Veranstalter und Teilnehmer. Ab sofort werden bei den DPV-Masters die Spieler-Lizenzen nur noch kontrolliert und nicht mehr einbehalten. Das grenzt fast schon an dolce farniente. Am 1. Mai startet die Masters-Turnierserie mit dem Schloßpokal in Edingen-Neckarhausen.

• 01.05.2018, 37. Schloss-Pokal, Edingen-Neckarhausen
 • 10.06.2018, 32. Düsseldorf OUVERT, Düsseldorf
 • 23.06.2018, Pastisturnier, Leipzig • 14.07.2018, Großer Preis Berlin, Berlin • 29.07.2018, Fehmarn DPV Masters, Fehmarn • 
14.10.2018, Schlossplatzturnier, Stuttgart .

Näheres und Anmeldung hier: http://deutscher-petanque-verband.de/dpv-masters-2018-termine-und-neuerungen/


 
 

Scharfschützen hinter Gittern

Im Gefängnis von Casabianda auf Korsika wurde das erste Meisterschaftstrikot im Tir de précision für Strafgefangene überreicht. 1106 Delinquenten, darunter 42 Frauen in 39 „établissements“ hatten sich an diesem erstmalig ausgetragenen, frankreichweiten Petanque-Wettbewerb beteiligt. Eine Delegation des FFPJP angeführt vom Präsidenten Michel Desbois ließ es sich nicht nehmen, dem in Casabianda einsitzenden neuen französischen Meister im Beisein diverser Würdenträger zu gratulieren. Die Identität des „Champions de France pénitentiaire“ geht aus dem Bericht des FFPJP nicht hervor. Leider wurde auch über die erzielte Punktzahl nichts verlautbart. Nach einem Bericht des FFPJP: https://www.ffpjp.org/index.php/actualites-infos-news/item/115-remise-d-un-maillot-champion-de-france


 
 

Frauensache und Männersport

Ferreuse-JPLinks: Eine "Ferreuse" bei der mühevollen Handarbeit. Rechts: Die aufwendig gestaltete Oberfläche einer "Boule cloutée". Fotos: Wegner.

Ohne fleissige und präzise arbeitende Frauenhände hätte sich die „Männerdomäne“ Boulespiel mit Sicherheit anders entwickelt. Die Vorläufer unserer maschinengefertigten Stahlkugeln waren in jener Zeit, als Männer auf dem Bouleplatz und Frauen am Herd standen, aus Hartholz, zumeist der zähen Buchsbaumwurzel.KUx249-2

Wegen der besseren Haltbarkeit armierte man die verschleißgefährdete Oberfläche der Holzkugeln mit verschiedenartigen Metallnägeln und in unterschiedlichen Mustern und Techniken. Der Clou, die mühevolle und aufwendige Nagelarbeit an diesen Boules cloutées war reine Frauensache, denn nur das vermeintlich schwache Geschlecht brachte, zumeist in Heimarbeit, die Geduld, die Präzision und das technische Verständnis für diese schwierige Arbeit auf.

Herbert Wegner, ein profunder Kenner der Materie, lernte selbst noch den Inhaber der alten Herstellerstellerfirma Augustin Paris kennen und konnte sich somit aus erster Hand über die antiken Sportgeräte informieren. Mit seiner website http://herbert.wegner.pagesperso-orange.fr/ hat er den alten genagelten Schönheiten, ihrer Geschichte und ihren Erzeugerinnen ein informatives und unterhalsames Denkmal gesetzt.


 
 

Seite 1 von 4

<< Start < Zurück 1 2 3 4 Weiter > Ende >>