Banner

Ein Interview, mit den beiden niederländischen Petanque-Spieler Kees Koogje und Edvard Vinke auf www.sports.vice.com, sorgte für Schlagzeilen in der Bouleszene bis runter nach Neuseeland. Die beiden Kaderspieler und WM-Starter plaudern unter anderem über verbreitetes Doping im Petanquesport und ziehen auch gleich über den Nachbarn Belgien her. Auf die Frage, was denn verwendet würde, nennen Vinke und Koogje Ritalin (auch Kinder-Koks genannt), Kokain und Cannabis. Vinke: Ich kenne genug belgische Spieler, die Kokain verwenden. Sie gehen kurz auf die Toilette und werfen danach fehlerfrei.

 

Koogje: "Ich hab es in Frankreich erlebt. Wir waren klar in Führung und haben fehlerfrei gespielt. Dann gingen unsere Gegner kurz aufs Klo und kamen anschliessend mit Telleraugen zurück. Anschließend lief es bei denen wie geschmiert. Wir hatten keine Chance mehr". Vinke: Das ist möglich, weil es bei normalen Turnieren kaum Dopingkontrollen gibt. Koogje: Übrigens auch keine Alkoholkontrollen. Bei manchen Turnieren wird soviel getrunken, dann sind die Leute komplett „Lazarus“. Nicht gut für das Image unseres Sports.

Zum Thema Cannabis meint Koogje: "in den Niederlanden ist es auf dem Platz nicht so sehr das Thema, aber in Belgien und Frankreich wird kräftig geraucht". „Wenn Du in Belgien auf einer großen offenen Spielfläche spielst, riechst Du es sofort. Normalerweise, fügt er hinzu, sind es aber die Freizeitspieler, die Topspieler kiffen weniger. Vinke: "Die Topspieler halten sich nur in der Öffentlichkeit zurück, die machen es hinter den Kulissen".

In einem Beitrag des britischen „The Guardian“ der sich mit den Aussagen dieses Interviews beschäftigt, stimmt Gert Quetin, ein amtierender belgischer Meister den Aussagen der beiden Niederländer zu und stützt sie mit eigenen Erfahrungen. Sein flämischer Meisterkollege Stefaan Kausse schwächt die Beschuldigungen ab. „Mal ein Bierchen, gelegentlich ein Joint, ja, aber daß flächendeckend gekokst würde, sei nicht wahr.“ „Trotzdem“, ergänzt Kausse, „kennt natürlich jeder das Problem mit der Verwendung leistungssteigernder Medikamente und auch die Verbandsorgane wissen es. Aber außer ein paar Kontrollen, dann und wann, wird nichts gemacht".

Reinold Borré, Vorsitzender des Flämischen Petanque Verbandes fordert, daß zu den Vorwürfen auch Namen genannt werden müssten, andernfalls sei Stillschweigen geboten. Er betont, "daß getestete belgische Athleten bei Welt- und Europameisterschaften immer sauber waren". Borré fügt aber auch hinzu, daß der Kampf gegen Drogen ein Geldproblem sei, und daß ein olympischer Boulesport mit größerer finanzieller Ausstattung schnell dieses "Problem mit dem möglichen Kokain lösen könne"!

Und in Deutschland? Dale Smith, Dopingbeauftragter des DPV erklärt auf Nachfrage, „daß der DPV die Behauptungen einzelner Spieler nicht überprüfe" und "daß Probleme, wie beschrieben, dem DPV für Deutschland nicht bekannt seien“. Smith weiter: „Für Dopingkontrollen in Deutschland ist die NADA zuständig, sie wird bei Veranstaltungen des DPV aktiv, das ist vertraglich geregelt. Kontrolliert wird derzeit auf Bundesligaturnieren“. Ob es in Zukunft auch auf Landesebene Kontrollen geben wird, ist laut Smith noch nicht beschlossen. Bei den bisherigen Überprüfungen hat es keine Auffälligkeiten gegeben. Im Übrigen, so Smith, „sind THC (Cannabis) und Alkohol nur während der Wettkämpfe verboten, nicht jedoch in der wettkampffreien Zeit. Für nicht vom DPV durchgeführte Turniere sind die Veranstalter und Ausrichter vor Ort zuständig“.

Gottseidank, da ist Deutschland ja fein raus. Andererseits wird immer davon gesprochen, daß es keinen Leistungssport ohne Doping gäbe. Das hieße ja im Umkehrschluß für den DPV...........


 

Stempel small hellblau

 

  • Brandneues Modell, Lektüre empfohlen • Die 6. Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung in der Fassung vom 19.06.2020 ist für den Bayernbouler das aktuelle Maß der Dinge bei der Ausübung seines Sports. Sie löst die 5. BayIfSMV ab. Die Gesamtvorschrift gilt ab 01.07.2020 bis vorerst 19.07.2020. Wichtige Bestimmung: Der Wettkampfbetrieb an der frischen Luft ist unter Einhaltung von bestimmten Vorschriften wieder zulässig. Für Bouler von gesteigertem Belang die Teile 1 Allgemeine Regelungen mit den §§ 1,2 und Teil 3 Sport, Spiel, Freizeit, §§ 9-11.

    Infos des Bayerischen Ministeriums des Innern: Katastrophenschutz Bayern

    Weitere Informationen: Handlungsempfehlungen und Hygienekonzepte des BLSV

    Informationen des DBBPV und DPV

     

     
  • Weissblauer Neustart • Nach dem Strickmuster des regulären BPV-Pokals veranstaltet der BPV einen coronaadaptierten „Bayernhältzamm-Cup". Meldeschluß ist der 14. Juli 2020.

     
  • Petanque für Pedalritter • 1. Würzburger Boule & Bike • Samstag, 25. Juli 2020 auf den Boulebahnen rund um Würzburg. Interessenten schauen hier

     
  • Rausgeworfen • Neu-DPV-Damentrainer Sönke Backens schmeisst Carsta Glaser, Kerstin Lisner, Lara Koch sowie Lea Mitschker aus dem Damen-Verbandskader. Anna Lazaridis, Corinna Mielchen, Verena Gabe und Tess Hauptvogel finden hingegen Gnade, ebenso die beiden Espoirs Luzia Beil und Eileen Jenal, die auch Backens' privatem Boulekurs-Kader One unit angehören. Zwei offene Plätze können im Lauf des Jahres noch besetzt werden. Quellen DPV/PA

     
  • Regio-Cup 2020

    Ergebnisse
    Runde 1
    Ingolstadt vs Lenting
    SO 05.07 Eichstätt vs Neuburg
    Runde 2
    Lenting vs Eichstätt
    Neuburg vs Ingolstadt
    Runde 3
    Lenting vs Neuburg
    Eichstätt vs Ingolstadt
    Tabelle
    1
      FvM Eichstätt
    0:0
    0:0
    00:00
    1
      BF Lenting
    0:0
    0:0
    00:00
    1
      PC Ingolstadt
    0:0
    0:0
    00:00
    1
      PC Neuburg
    0:0
    0:0
    00:00
     
    Finale
    Rang 1 vs Rang 2
    Kleines Finale
    Rang 3 vs Rang 4
     
  • Informationsexplosion • Der BPV hat nach 6-wöchiger spannender Sendepause unvermutet mitgeteilt, daß er nicht daran denkt für die geleisteten Verbandsbeiträge im Coronajahr 2020 irgendeinen Ersatz zu leisten, um (O-ton BPV) keine „gemeinnützlichkeitsrechtliche Mittelverfehlung zu bewirken“. Ja Gottseidank. Als Ausgleich heizen Bayerns rührige Oberpetanquer mit der Ankündigung eines Ersatzpokalwettbewerbs „Bayernhältzam-Cup“ (Bayern hält zusammen Pokal) die Spannung unter den BPV-Mitgliedern dafür so richtig an. Beim sältzamen Kunstwort aus dem Hochdeutschen und Bairischen hätte man aber jetzt nicht unbedingt auch noch den Schreibfehler zam statt z’amm beim BLSV abkupfern müssen.

     
  • Aufgepasst: Veränderungen im Bayern-Sport ab 22. Juni

    Im Bericht aus der Kabinettsitzung der Bayerischen Staatsregierung vom 16. Juni werden u.a. Erleichterungen im Sport ab 22. Juni angekündigt. Siehe hierzu auch die superausführlichen Handlungsempfehlungen des BLSV

     
  • Neueste Corona-Infos!

    Ausgiebige und hilfreiche Informationen für bayerische Sportvereine, veröffentlicht der Bayerische Landessportverband BLSV in seinen Handlungsempfehlungen und Schutzmaßnahmen. Die Infos werden entsprechend der sich stetig ändernden bairischen Vorschriftenlage regelmäßig aktualisiert.

    Aktualisierte Petanqueleitlinien des DBBPV vom 10.Juni finden sich hier.

    Obacht: die ab 8. Juni gültigen Vorschriften der Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung und die Vorgaben der örtlichen Ordnungs- und Gesundheitsämter haben grundsätzlich Vorrang vor jeglichen DBBPV-Empfehlungen.

     
  • Schiassn dahoam • nun auch vor kleinem Publikum!

    Unser Schiassn dahoam kann mit keinen Videoauftritten dienen. Lediglich mit Namen und Ergebnis in einer mickrigen Bestenliste vermerkt zu sein ist zugegebenermaßen nicht annähernd so glamourös wie ein Auftritt vor Kamera und Hundertpublikum. Durch die aktuellen Lockerungen der Kontaktbeschränkungen dürfen unsere bairischen Teilnehmer*innen nun wenigstens vor ganz kleiner Zuschauerschar auftreten. 10 Bouler*innen haben die Herausforderung von Fred Rauch aus Germering bisher angenommen und stark gekontert. Lokalmatador Uwe liegt weiterhin vorne und wartet auf Angriffe. Volker hat die rote Laterne an Elisabeth weitergereicht. Es geht aufwärts ;-) Die Liste ist den ganzen Sommer über geöffnet. Hier gehts zu den Regeln

    Die aktuelle Bestenliste

    1 • Uwe Horlacher, PC Neuburg, 74 Pkt.

    2 • Max Beil, Petanque Coop Sauerlach, 64 Pkt.

    3 • Günter Hochwimmer, FC Tegernheim, 59 Pkt.

    4 • Hellmuth Platz, BC Würzburg/SKL, 58 Pkt.

    5 • Roland Netter, PC Neuburg, 45 Pkt.

    6 • Albert Krämer, P&BF Georgensgmünd, 44 Pkt.

    7 • Dominique Horlacher, PC Neuburg, 40 Pkt.

    8 • Moni Krämer, P&BF Georgensgmünd, 35 Pkt.

    9 • Fred Rauch, 1. BC Germering, 33 Pkt.

    10 • Volker Schmidt, BC Würzburg, 27 Pkt.

    11 • Elisabeth Müller, 1. BC Germering, 25 Pkt.

    Selbstverständlich können Teilnehmer*innen die sich in einem erneuten Schiessen verbessert haben, das höhere Resultat nachmelden. Ein Limit gibt es nicht.

     
  • Befördert • Sebastian Lechner bis dato vom DPV auf der Verbandshomepage als Bundestrainer 55+ geführt, firmiert nun unter der Bezeichnung Bundestrainer Seniorenbereich (m/w). Lechner war bis Anfang Februar 2020 auch Präsident im bairischen Landesverband BPV. Quelle DPV

     
  • Wieder da • Ex-Nationalspieler und Boulekursbetreiber Sönke Backens, der 2016 nach der für den DPV desaströsen WM in Madagaskar im Unfrieden vom DPV schied, ist wieder da und „verstärkt das DPV Trainerteam“. Backens soll sich um den Kader Seniorinnen kümmern. Das Verbandstrainerteam für den gesamten Bereich Seniors m/w hatte sich zuvor durch Kündigungen und Rücktritte komplett aufgelöst. Quelle Homepage DPV

     
  • CEP cancels • Wegen der anhaltenden Unsicherheit und der Zweifel, dass es jeder Nation möglich seine werde zu reisen und an Wettbewerben teilzunehmen, haben die Verantwortlichen der CEP die „unprecedented“ Entscheidung getroffen, alle Turniere für das Jahr 2020 abzusagen. Betroffen sindneben der bereits vorher verlegten EM 3:3 Frauen nun auch die 5 Einzel-/Doppelwettbewerbe in Riga, die EMs für Juniors und Espoirs, sowie das erstmalig im großen Rahmen geplante EuroCup-Finale in St. Yrieix. Quelle CEP

     
  • Gewaltige 18 Seiten umfassen die Verhaltensmaßregeln, genannt Protocol verantwoord sporten, des holländischen Nationalen Olympischen Komitees und des NJBB. Dabei lassen die Verantwortlichen keinen Bereich unbesprochen und unterweisen Gemeinden, Sportanbieter, Verbände, Vereine, Vorstandsmitglieder, Verwalter von Sportanlagen und öffentlichen Räumen sowie Ausbilder, Übungsleiter, Freiwillige, Sportler, Eltern, Betreuer und Besucher ausgiebigst. Heißt es nicht die Deutschen wären bürokratisch. Quelle NJBB

     
  • Bei dem piepts wohl • Ein Unternehmen im rheinland-pfälzischen Neuwied hat sich mit der Umsetzung des Infektionsschutzes im Sport beschäftigt und einen Piepser für die persönliche Ausstattung entwickelt, der bei Unterschreitung der vorschriebenen Abstände zwischen Personen Laut gibt. Das Gerät ist primär für den Einsatz im organisierten Fussball vorgesehen. Quelle BR24

     
  • Noch stadthaft? • Die Stadt Neuburg hat als Veranstalter die Durchführung der Boules-Stadtmeisterschaft Doublette am 25.07.2020 noch nicht vollständig abgeschrieben. Wenn es die Gesundheits- und Gesetzeslage zulässt, könnte die traditionelle Meisterschaft unter strengen Hygienevorschriften in Form eines Einladungsturnieres mit begrenzter Teilnehmerzahl sowie erstmals auf festgelegten Bahnen stattfinden. Regulär stehen auf dem Karlsplatz ca. 2.000 Quadratmeter „terrain libre“ zur Verfügung.

     
  • Rücktrittswelle • Noch bevor es der DPV selbst verkündet, macht petanque-aktuell.de den Rücktritt von DPV-Bundestrainer Seniorinnen Frank Lückert, sowie der Athletik-Funktionstrainer Fritz Gerdsmeier und Andreas Kreile publik. Als Begründung für den angeblichen Rücktritt wird Loyalität gegenüber den kürzlich geschassten Bundestrainern Philipp Zuschlag und Martin Peter genannt. Damit stünde der DPV komplett ohne Übungsleiter für den Bereich „Senior*innen“ da. Gerdsmeiers Konterfei fehlt bereits auf der DPV-Homepage, Lückert und Kreile lächeln noch.

     
  • Miau • Die CMSB, ehemals Welt-Dachverband der Kugelsportarten kümmert sich derzeit um die psychische Gesundheit von Hund und Katz. Die Confédération Mondiale des Sports de Boules nahm wegen interner Streitigkeiten und Umstrukturierungen ihre Homepage vom Netz und löste sich zu Beginn des Jahres auf. Das Internationale Olympische Komitee hat die Kugler aus seiner Mitgliederliste gestrichen. Auf wikipedia lebt der Verband aber noch weiter und die dort verlinkte originale Webadresse führt nun nach Japan zu fürsorglichen Tierfreunden, wuff!

     
  • Sascha kocht sie alle ab • Sascha Koch kann beim privaten organisierten Fernwettkampf Championnat du monde de tir confiné reüssieren. Wegen Querelen unter den Beteiligten verliessen Boulistenaute.com sowie einige Weltklasseleute die Veranstaltung vorzeitig. Dadurch kam der 22. der DPV Rangliste vom TV Waldhof-Mannheim unverhofft zur KO-Runden-Chance, die er mit fabelhaften Leistungen nutzte. 41, 42, 37 und 34 Punkte im Finale gegen den hierzulande wenig bekannten Franzosen Johan Berger bescherten Koch einen „Schiessweltmeistertitel confiné“. Muss man erst mal schaffen. Quelle P.A.de

     
  • Das zentralistische Frankreich erlaubt einheitlich und flächendeckend all seinen Boulern wieder das vorsichtige, abstandswahrende Boulen. Die Aktivitäten sollen vorerst auf Einzelspiele und Präzisionsschießen unter strengsten Hygieneauflagen beschränkt sein. Den Clubs bleibt übrigens anheimgestellt, ob sie ihr Vereinsgelände öffnen oder nicht. Der Verband hat die komplette Saison 2020 neutralisiert. Dies betrifft nicht den Coupe de France des Clubs, der sich über zwei Kalendejahre hinzieht. Evtl. dieses Jahr mögliche verbandsorganisierte Wettkämpfe sollen in veränderter Form dem veränderten Zeitrahmen angepasst, stattfinden. Quelle FFPJP