Banner

Aktualisierung 30. Mai 2020: Hier ist es nun amtlich, in der Fünften Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung vom 29. Mai 2020. Selbstverständlich bleiben die örtlichen Ordnungsämter die genehmigenden Instanzen.

Siehe auch gemeinsames Rahmenhygienekonzept Sport der Bay. Ministerien des Innern und für Gesundheit


 

Ganz kleine Bouleturniere bald wieder möglich? Wenn es nach der Pressemitteilung der Bayerischen Staatsregierung vom 26. Mai 2020 geht, schon.

Ab dem 8. Juni 2020 erfolgen weitere Erleichterungen im Bereich des Sports, soweit erforderliche Abstandsregelungen und Schutz-/Hygienekonzepte eingehalten werden:

  • Der Betrieb von Freibädern und von Außenanlagen von Badeanstalten (inkl. Außenbereich von Schwimmbädern, Kureinrichtungen, Hotels usw.) kann wiederaufgenommen werden.
  • Die Einschränkung des Trainingsbetriebs auf den Begriff „Individualsportarten“ in der Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (§ 9 Abs. 1 Satz 2 der 4. BayIfSMV vom 5. Mai 2020) entfällt ersatzlos.
  • Das Training von Rehabilitationssportgruppen und der Trainingsbetrieb für National- bis einschließlich Landeskaderathleten sogenannter nichtolympischer Sportarten wird in Sportstätten wieder erlaubt.
  • Der Outdoor-Trainingsbetrieb ist in Gruppen von bis zu 20 Personen zulässig.
  • Indoorsportstätten können den Betrieb wiederaufnehmen.
  • Der Wettkampfbetrieb für kontaktlos ausführbare Sportarten im Freien ist wieder zulässig.
  • Tanzschulen für kontaktlosen Tanz und Paartanz mit einem festen Tanzpartner  können wieder öffnen.
  • Fitnessstudios können wieder öffnen.

https://www.corona-katastrophenschutz.bayern.de/faq/index.php/Häufige Fragen/Welche Neuerungen soll es ab dem 8. Juni 2020 geben?

Achtung: Beim obigen Text handelt es sich vorerst um Ankündigungen, Die entsprechenden Ausführungsbestimmungen und Vorschriften bspw. in der Infektionsschutzmaßnahmenverordnung müssen erst noch aktualisiert und spezifiziert werden. Hier der komplette Bericht aus der Sitzung des Bayerischen Kabinetts.


 

Die Bestimmungen der Vierten Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung vom 5. Mai wurden aktualisiert und sind nunmehr beginnend mit dem 16. Mai bis zum 29. Mai 2020 gültig.

Die in Teil 4, §§ 9 ff u.a. erteilte Erlaubnis zum Sporttreiben unter freiem Himmel in 5er-Gruppen bleibt damit bestehen, solange die örtlichen Bürgermeisterämter, Kreisbehörden und Ordnungsämter nichts dagegen haben. Ein Anruf bei der zuständigen Behörde vor Ort schafft Klarheit.

Die Einhaltung der behördlichen Kontakt-, Hygiene- und Abstandsregeln bleibt Pflicht. Unsere speziellen Bouleregeln siehe hier.

Ein Blick in den Gesetzestext.


 

IMG 0399

Bis hier und nicht weiter, 2 Meter, derzeit das Maß der Dinge. Foto PCN

 

Nachtrag 12.05.2020 • Der Petanque Club Neuburg darf nach zweimonatiger Pause mit Genehmigung der städtischen Behörden den Karlsplatz vorerst für Übungsspiele wieder nutzen. Gestattet ist Spiel und Training in Gruppen zu maximal 5 Personen.

4 bis 6 Gruppen, je nach Größe sind gleichzeitig auf dem 2000 qm großen Karlsplatz erlaubt, wenn sie klar erkennbar weiträumig Abstand halten. Einmal für den Tag gebildete Gruppen spielen sich für den Tag oder die zeitliche Zusammenkunft fest. Gegenstände wie Wurfkreis und Schweindl sind persönliche Gegenstände und dürfen von anderen Personen nicht berührt werden. (Siehe Spalte PCN). Die in Bayern gültigen Abstands- und Hygieneregeln müssen beachtet und befolgt werden. Siehe hier. Die aktuellen Verordnungen gelten vorerst bis 18. Mai 2020. Besonders freut uns natürlich, dass sich Neuburgs Oberbürgermeister Dr. Gmehling persönlich um unser Anliegen gekümmert hat.

Nachtrag 11.05.2020 • Nähere Informationen und Ausführungen über die aktuell für Bayern gültigen Bestimmungen zum Sport im Verein und in der Öffentlichkeit findet der Interessent hier. Unter der Überschrift Sport und Ehrenamt. Die Vorschriften gelten vorerst nur für den Zeitraum vom 11. bis 18. Mai 2020. Weitere Infos erhält der Bayernbouler auch beim BLSV unter Wiederaufnahme des Sports.

Nachtrag 09/11..05.2020 • Neue Verordnungen und Beschlüsse im Minutentakt • Galt am Samstag noch die Beschränkung auf Individualsportarten, vermeldet BR24 Sonntagnachmittag, dass Bayerns StMI ab Montag, 11. Mai 2020 nun auch den Mannschaftssportlern das Training unter freiem Himmel und in 5er-Kleingruppen erlaubt. Damit würde sich die Diskussion (s.u.), ob Petanque/Boule Individual- oder Mannschaftssport ist, erübrigen. Da aber den Gemeinden das letzte Wort bei der Öffnung der Spiel- und Trainingsflächen zusteht, bleibt eine Stellungnahme der örtlichen Behörden abzuwarten.

Unseren Beitrag "Weissblauer Lichtblick" vom 8. Mai mit der Meldung, dass Boulen in kleinen Fünfer-Gruppen wieder im öffentlichen Raum ab 11. Mai 2020 in Bayern möglich sei, haben wir wieder aktiviert, weil die Frage, ob die Behörden unser Freizeitboule im öffentlichen Raum als Individual- oder Mannschaftssport beurteilen, durch die Genehmigungslage gegenstandslos wurde. (geänd. 14.05.)

Der PCN wird sich in der kommenden Woche bei den zuständigen Ämtern um eine verbindliche Auskunft bemühen. Wer mag, kann vorab in den einschlägigen Bestimmungen des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit schmökern. Das Newsletter des Bayerischen Innenministeriums vom 5. Mai, das Sport in 5er-Kleingruppen für die Zeit ab 11. Mai ankündigt, lässt die vollständigen Bestimmungen ausser Betracht.

PS: Boulen in der Formation 2:2 oder 3:3 ist mit klassischen Mannschaftssportarten wie Fussball , Handball, Eishockey nicht zu vergleichen, weil Bouler*innen immer alleine im Wurfkreis stehen. Körperliche Auseinandersetzung mit dem Gegner oder körperliche Interaktion mit unserem Partner findet nicht statt. Die derzeitig gültigen bayerischen Hygiene- und Abstandsregeln können während eines Boulespiels jederzeit problemlos eingehalten werden, bei der gängigen Abstandsvorgabe (min. 1,5 Meter) werden sie in bestimmten Situationen sogar übererfüllt.

PS2: Der PCN hat sich zusätzlich in einer Mail an den Vorstand des BPV gewandt und gebeten, zur Klärung des Sachverhaltes bei den zuständigen Behörden tätig zu werden. Nachtrag: Der Vorstand des BPV hat in einer Antwortmail jegliche Hilfestellung oder Unterstützung mit Hinweis auf die Vereinsautonomie strikt abgelehnt.


 

Durch die Entlassung und Kündigung der Trainer des DPV-Seniorenbereichs rückten auch die neuen Förderrichtlinien und die Finanzmittelvergaben für deutsche Spitzensportverbände vermehrt ins Gespräch.

Nach PotAS* für die Olympischen Sportarten hat die Mitgliederversammlung des DOSB im Dezember 2019 eine neue Fördersystematik für die NOS (Nichtolympische Sportarten) beschlossen. Überspitzt ausgedrückt gibt es neben einer generellen Basisförderung in Zukunft für einem 4-Jahres-Zeitraum Fördergelder aus Steuermitteln nur noch gegen Erfolge oder fundiert begründete Erfolgsaussichten bei World Games.

Zusätzlich müssen die Verbände aber von vornherein bestimmte Voraussetzungen in ihrer Struktur und Arbeit sowie beim Personal erfüllen. U.a. gelten für Verbands-Übungsleiter hohe Ausbildungsstandards, die zu erfüllen wohl nicht mit allen Trainern im Dienst des Deutschen Petanqueverbandes gelungen wäre.

Verständlich, dass man sich bei der Vorstellung des neuen Trainers für den Seniorinnenbereich Backens beim DPV beeilte, auf dessen gehobene Übungsleiterqualifikation hinzuweisen. Im BMI und beim DOSB wird man es wohlwollend bemerken. Die Kündigungen und Rücktritte der letzten Tage darf man getrost auch unter diesem Aspekt betrachten.

Neue_Förderung_nichtolympischer_Spitzensport_2020FF-1.pdf

*PotAS wird seit 2014/2015 diskutiert und ist seit 2018 in Anwendung. Die schärfere Fördersystematik auch für NOS mit u.a. höheren Anforderungen in der Personalpolitik, kam deswegen nicht überraschend, sondern war lange vorhersehbar.

Dass die ganze Thematik generell nicht neu ist, vermittelt dieser Bericht.


 

Am 5. Mai hatte der DPV noch schönfärberisch vermeldet, dass eine „Kurskorrektur im Seniorenkader abgeschlossen“ sei, um nicht gar zu deutlich den Rausschmiß der Bundestrainer Philipp Zuschlag und Martin Peter vermelden zu müssen.

Dass es in Wirklichkeit auch nicht ansatzweise um eine Kurskorrektur ging, durfte der Boulefreund einer Stellungnahme des DPV-Vizepräsidenten Sport Martin Schmidt zwei Tage später am 7. Mai 2020 entnehmen in der er den entlassenen Bundestrainern Separatismus und Rebellion unterstellte.

Die „Kurskorrektur“ war damit aber immer noch nicht abgeschlossen, deutlich machte das ein Bericht auf petanque-aktuell.de vom 12. Mai, der vermeldet, dass die noch verbliebenen Übungsleiter für den Bereich Senioren, Frank Lückert, Fritz Gerdsmeier und Andi Kreile aus Solidarität zu den Entlassenen den Bettel hinschmissen und dem DPV ihre Mitarbeit aufkündigten.

Am 15. Mai vermeldet petanque—aktuell.de dann noch den Rückzug der Nationalspieler Moritz Rosik, Marco Lonken, Christoph Fisch, Sascha Löh und Manuel Strokosch aus dem DPV-Seniorenkader.

Heute am 16. Mai erreicht den PCN nun eine Mail von Philipp Zuschlag mit einem offenen Brief der „5 Coaches“, der letzte Zweifel an einem tiefgreifenden Zerwürfnis innerhalb des DPV-Seniorensports ausräumt.

Auf dreieinhalb DIN-A4-Seiten erklären Philipp Zuschlag, Martin Peter, Andreas Kreile, Frank Lückert und Fritz Gerdsmeier ihren Standpunkt und ihre Vorstellung einer professionellen Arbeit im deutschen Petanquesport. Auch personelle Konsequenzen im Verband fordern die Exübungsleiter.

Personal- und Kaderstreit haben scheinbar ebenso Tradition im DPV wie verschwurbelte Erklärungen. 2015 beispielsweise begründete Sportvize Schorr die Entlassung von Didier Choupay und J.-M. Bourdoux mit "Neuordnung und Umgestaltung der Arbeit mit dem DPV-Kader". 2005 schmiss Bundestrainer Daniel Leguet verärgert hin, weil sich der damalige DPV-Vize Sport Roderig, einem Bericht zufolge, anscheinend auch zum Traineramt berufen fühlte und den Übungsleiter stringent nervte.

Beim weiten Spagath zwischen Ehrenamt und Professionalität im Boulesport scheint es bei manchem Funktionärsbeinkleid durchaus zu Spannungsrissen zu kommen.

Die sonst so wortgewaltige DPV-Kommunikationsabteilung hat sich zu den Vorgängen der letzten Tage noch nicht ausgelassen.

Nachtrag: Der DPV veröffentlicht am 18. Mai eine Stellungnahme in der Streitpunkte wie sportkonzeptionelle Inhalte ausgeklammert sind.

Quellen: P. Zuschlag, petanque-aktuell.de, DPV


 

Ohne viel Aufhebens ist der Dachverband der Kugelsportler innerhalb des Deutschen Olympischen Sport Bund mit einer provisorischen eigenen Internetseite an die Öffentlichkeit gegangen.

Bislang hospitiert(e) der Verband mit dem Zungenbrechernamensungetüm DBBPV (Deutscher Boccia-, Boule- und Pétanque Verband e.V.) bei seinem Zweigverband DPV.

Neben den Petanquespielern vertritt der DBBPV aktuell nur noch die vorwiegend regional, im bayerischen Schwaben aktiven Bocciaspieler, organisiert im Boccia Bund Deutschland.

Darüberhinaus reklamiert der DBBPV unter dem Vorsitz von Joachim Kamrad (Feudenheim) aber auch die Oberhoheit über weitere Kugelwurfdisziplinen und nennt Boule Lyonnaise, Jeu Provencale, Bowls, Klootschießen, Boßeln, Road Bowling und verwandte Sportarten im DOSB.

Substantielle oder aktuelle Informationen kann die DBBPV-Platzhalter-Homepage allerdings noch nicht anbieten.


 

In Bayern gilt nur noch für dieses Wochenende die Kontaktbeschränkung in der Öffentlichkeit auf eine haushaltsfremde Person und das Verbot der Gruppenbildung.

Zu Beginn der nächsten Woche kann aber das Bouleleben in Bayern wieder etwas zu leuchten beginnen.

Wir zitieren aus dem Newsletter des Bayerischen Staatsministerium des Innern, für Sport und Integration vom 5. Mai:

……….. ab dem 11. Mai 2020 gibt es gerade im Freizeit- und Breitensportbereich wieder deutlich mehr Möglichkeiten, sich zu betätigen. Hierbei sind allerdings zahlreiche Maßgaben zu beachten, von denen die wichtigsten sind:

Die sportliche Betätigung wird an der frischen Luft im öffentlichen Raum oder auf öffentlichen oder privaten Freiluftsportanlagen ausgeübt und erfolgt kontaktfrei. Physische Kontakte sind auf das absolut notwendige Minimum zu begrenzen und der Mindestabstand von 1,5 Metern ist einzuhalten. Der Sport darf nur allein oder allenfalls in Kleingruppen von bis zu fünf Personen ausgeübt werden und Zuschauer sind nicht zugelassen.

Das bedeutet für uns Neuburger Bouler ohne eigene Vereinssportanlage: Ein „weit“ aufgestelltes Doublette oder ein 2:3 unter Berücksichtigung aller gültigen Hygiene- und Abstandregeln ist im öffentlichen Raum wieder möglich.


 

Wie der DPV heute 7. Mai vermeldet, sind alle von Bundes- und Landesverbänden organisierten sportlichen Veranstaltungen für das Jahr 2020 komplett abgesagt.

Auf Vorschlag des DPV-Vorstandes haben sich Dach- und Landesverbände auf einer Videokonferenz am 6. Mai zu diesem drastischen Schritt entschlossen.

Eine notwendige und vernünftige Entscheidung der Verantwortlichen in den Vorständen, die damit dem Termingeschiebe der jüngeren Vergangenheit ein Ende bereiten.

Mit Sicherheit wird dieses Jahr noch Boule gespielt werden können, in anderem Umfang und in anderer Form als geplant. Angepasst an eine auch von 16 Länderministerpräsidenten nicht vorhersehbare Gesundheitslage.


 

Himmel2 KopieFoto PCN

 

Der Deutsche Petanque-Verband verkündet unter der Überschrift „Kader goes digital“ die künftige Zusammenarbeit von Übungsleiterinnen und Kaderspielerinnen im virtuellen Raum. So seien nach Aussage von Sportdirektor Hatzenbühler Trainer und Nationalspieler schon jetzt fleißig auf der Cloud unterwegs.

Zum Zweck der Kommunikation und Zusammenarbeit nutze man den us-amerikanischen Messaging-Dienst Slack. Aktuell werden gerade die Trainer geschult, danach sind die Spieler dran.

Laut wikipedia.org ist Slack ein webbasierter, zahlungspflichtiger Instant-Messaging Dienst und als kollaborative Software (Groupware) konzipiert, damit kann der Nutzer Nachrichten austauschen und mit Einzelpersonen und Gruppen chatten. Für nichtkommerzielle Organisationen gibt es ermäßigte oder kostenlose Preismodelle.

Die gemeinsame Bearbeitung von Dokumenten in Slack ist jedoch nur möglich, wenn man bei weiteren externen kommerziellen Diensten wie etwa Dropbox, Google Drive oder GitHub aktiv registriert ist. Eine native Dokumentenbearbeitung in Slack geht nicht.

Slack arbeitet eng mit dem Datenmulti Google zusammen und ist tief in dessen verschiedene Dienste integriert.

Slack benutzt eine Reihe von Tracking- und Analysetools mit denen personengebundene Daten erhoben und für den Nutzer unkontrollierbar an Dritte weiterleitet werden. Ein Abschalten dieser Tools ist möglich, schränkt Slack aber auf seine Basisfunktion als reiner Messengerdienst ein. Erst durch die erzwungene Einbindung mehrerer externer Dienste wird Slack zum kollaborativen Werkzeug.

Ohne Zustimmung des Nutzers zur Analyse und zum Tracking können die meisten dieser kollaborativen Leistungen auf Slack jedoch nicht genutzt werden.

Ob sichere, multifunktionale und professionelle Groupwaresysteme, wie etwa das vom Fraunhofer-Institut entwickelte preisgünstige BSCW social mit Serverstandort Deutschland beim DPV zur Debatte standen, ist nicht bekannt.
Quellen: DPV und wikipedia.org


 

Bayern wandelt Ausgangsbeschränkungen in Kontaktbeschränkungen um. 

Gruppenbildung und Ansammlungen in der Öffentlichkeit soll es aber weiterhin nicht geben. Treffen sind nach wie vor nur mit einer haushaltsfremden Person erlaubt. Größere Gruppierungen dürfen nur Familien und Mitglieder eines Haushalts bilden.

Für den Sport (Golf, Tennis, Leichtathletik) auf Anlagen gilt ab 10. Mai die Regel KONTAKTLOS und EINZELSPORT. Alle Hygiene- und Abstandsregeln (min. 1,5 mtr.) gelten weiterhin uneingeschränkt.

Damit ist für uns Bouler einsames Üben in der Öffentlichkeit gestattet oder ein abstandswahrendes, kontaktvermeidendes Tête-à-tête. Hin- und Herwechseln von Personen (verstecktes T-à-t-Turnier) widerspricht der Kontaktbeschränkung und ist nicht gestattet. Angehörigen von Risikogruppen (Senior*innen, Vorerkrankten etc.) wird nach wie vor äußerste Vorsicht im Umgang mit anderen Personen empfohlen.

Die Länder haben weitgehende Verantwortung für die Lockerung von Beschränkungen. Es soll aber eine nötige Verschärfung in Landkreisen und kreisfreien Städten sichergestellt werden, sobald mehr als 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche zu verzeichnen sind.

Nachtrag: Die o.g. Beschränkung auf 2 Personen gilt bis 10.05.2020, danach greifen neue Bestimmungen. 


 

Stempel small hellblau

 

  • Brandneues Modell, Lektüre empfohlen • Die 6. Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung in der Fassung vom 19.06.2020 ist für den Bayernbouler das aktuelle Maß der Dinge bei der Ausübung seines Sports. Sie löst die 5. BayIfSMV ab. Die Gesamtvorschrift gilt ab 01.07.2020 bis vorerst 19.07.2020. Wichtige Bestimmung: Der Wettkampfbetrieb an der frischen Luft ist unter Einhaltung von bestimmten Vorschriften wieder zulässig. Für Bouler von gesteigertem Belang die Teile 1 Allgemeine Regelungen mit den §§ 1,2 und Teil 3 Sport, Spiel, Freizeit, §§ 9-11.

    Infos des Bayerischen Ministeriums des Innern: Katastrophenschutz Bayern

    Weitere Informationen: Handlungsempfehlungen und Hygienekonzepte des BLSV

    Informationen des DBBPV und DPV

     

     
  • Weissblauer Neustart • Nach dem Strickmuster des regulären BPV-Pokals veranstaltet der BPV einen coronaadaptierten „Bayernhältzamm-Cup". Meldeschluß ist der 14. Juli 2020.

     
  • Petanque für Pedalritter • 1. Würzburger Boule & Bike • Samstag, 25. Juli 2020 auf den Boulebahnen rund um Würzburg. Interessenten schauen hier

     
  • Rausgeworfen • Neu-DPV-Damentrainer Sönke Backens schmeisst Carsta Glaser, Kerstin Lisner, Lara Koch sowie Lea Mitschker aus dem Damen-Verbandskader. Anna Lazaridis, Corinna Mielchen, Verena Gabe und Tess Hauptvogel finden hingegen Gnade, ebenso die beiden Espoirs Luzia Beil und Eileen Jenal, die auch Backens' privatem Boulekurs-Kader One unit angehören. Zwei offene Plätze können im Lauf des Jahres noch besetzt werden. Quellen DPV/PA

     
  • Regio-Cup 2020

    Ergebnisse
    Runde 1
    Ingolstadt vs Lenting
    SO 05.07 Eichstätt vs Neuburg
    Runde 2
    Lenting vs Eichstätt
    Neuburg vs Ingolstadt
    Runde 3
    Lenting vs Neuburg
    Eichstätt vs Ingolstadt
    Tabelle
    1
      FvM Eichstätt
    0:0
    0:0
    00:00
    1
      BF Lenting
    0:0
    0:0
    00:00
    1
      PC Ingolstadt
    0:0
    0:0
    00:00
    1
      PC Neuburg
    0:0
    0:0
    00:00
     
    Finale
    Rang 1 vs Rang 2
    Kleines Finale
    Rang 3 vs Rang 4
     
  • Informationsexplosion • Der BPV hat nach 6-wöchiger spannender Sendepause unvermutet mitgeteilt, daß er nicht daran denkt für die geleisteten Verbandsbeiträge im Coronajahr 2020 irgendeinen Ersatz zu leisten, um (O-ton BPV) keine „gemeinnützlichkeitsrechtliche Mittelverfehlung zu bewirken“. Ja Gottseidank. Als Ausgleich heizen Bayerns rührige Oberpetanquer mit der Ankündigung eines Ersatzpokalwettbewerbs „Bayernhältzam-Cup“ (Bayern hält zusammen Pokal) die Spannung unter den BPV-Mitgliedern dafür so richtig an. Beim sältzamen Kunstwort aus dem Hochdeutschen und Bairischen hätte man aber jetzt nicht unbedingt auch noch den Schreibfehler zam statt z’amm beim BLSV abkupfern müssen.

     
  • Aufgepasst: Veränderungen im Bayern-Sport ab 22. Juni

    Im Bericht aus der Kabinettsitzung der Bayerischen Staatsregierung vom 16. Juni werden u.a. Erleichterungen im Sport ab 22. Juni angekündigt. Siehe hierzu auch die superausführlichen Handlungsempfehlungen des BLSV

     
  • Neueste Corona-Infos!

    Ausgiebige und hilfreiche Informationen für bayerische Sportvereine, veröffentlicht der Bayerische Landessportverband BLSV in seinen Handlungsempfehlungen und Schutzmaßnahmen. Die Infos werden entsprechend der sich stetig ändernden bairischen Vorschriftenlage regelmäßig aktualisiert.

    Aktualisierte Petanqueleitlinien des DBBPV vom 10.Juni finden sich hier.

    Obacht: die ab 8. Juni gültigen Vorschriften der Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung und die Vorgaben der örtlichen Ordnungs- und Gesundheitsämter haben grundsätzlich Vorrang vor jeglichen DBBPV-Empfehlungen.

     
  • Schiassn dahoam • nun auch vor kleinem Publikum!

    Unser Schiassn dahoam kann mit keinen Videoauftritten dienen. Lediglich mit Namen und Ergebnis in einer mickrigen Bestenliste vermerkt zu sein ist zugegebenermaßen nicht annähernd so glamourös wie ein Auftritt vor Kamera und Hundertpublikum. Durch die aktuellen Lockerungen der Kontaktbeschränkungen dürfen unsere bairischen Teilnehmer*innen nun wenigstens vor ganz kleiner Zuschauerschar auftreten. 10 Bouler*innen haben die Herausforderung von Fred Rauch aus Germering bisher angenommen und stark gekontert. Lokalmatador Uwe liegt weiterhin vorne und wartet auf Angriffe. Volker hat die rote Laterne an Elisabeth weitergereicht. Es geht aufwärts ;-) Die Liste ist den ganzen Sommer über geöffnet. Hier gehts zu den Regeln

    Die aktuelle Bestenliste

    1 • Uwe Horlacher, PC Neuburg, 74 Pkt.

    2 • Max Beil, Petanque Coop Sauerlach, 64 Pkt.

    3 • Günter Hochwimmer, FC Tegernheim, 59 Pkt.

    4 • Hellmuth Platz, BC Würzburg/SKL, 58 Pkt.

    5 • Roland Netter, PC Neuburg, 45 Pkt.

    6 • Albert Krämer, P&BF Georgensgmünd, 44 Pkt.

    7 • Dominique Horlacher, PC Neuburg, 40 Pkt.

    8 • Moni Krämer, P&BF Georgensgmünd, 35 Pkt.

    9 • Fred Rauch, 1. BC Germering, 33 Pkt.

    10 • Volker Schmidt, BC Würzburg, 27 Pkt.

    11 • Elisabeth Müller, 1. BC Germering, 25 Pkt.

    Selbstverständlich können Teilnehmer*innen die sich in einem erneuten Schiessen verbessert haben, das höhere Resultat nachmelden. Ein Limit gibt es nicht.

     
  • Befördert • Sebastian Lechner bis dato vom DPV auf der Verbandshomepage als Bundestrainer 55+ geführt, firmiert nun unter der Bezeichnung Bundestrainer Seniorenbereich (m/w). Lechner war bis Anfang Februar 2020 auch Präsident im bairischen Landesverband BPV. Quelle DPV

     
  • Wieder da • Ex-Nationalspieler und Boulekursbetreiber Sönke Backens, der 2016 nach der für den DPV desaströsen WM in Madagaskar im Unfrieden vom DPV schied, ist wieder da und „verstärkt das DPV Trainerteam“. Backens soll sich um den Kader Seniorinnen kümmern. Das Verbandstrainerteam für den gesamten Bereich Seniors m/w hatte sich zuvor durch Kündigungen und Rücktritte komplett aufgelöst. Quelle Homepage DPV

     
  • CEP cancels • Wegen der anhaltenden Unsicherheit und der Zweifel, dass es jeder Nation möglich seine werde zu reisen und an Wettbewerben teilzunehmen, haben die Verantwortlichen der CEP die „unprecedented“ Entscheidung getroffen, alle Turniere für das Jahr 2020 abzusagen. Betroffen sindneben der bereits vorher verlegten EM 3:3 Frauen nun auch die 5 Einzel-/Doppelwettbewerbe in Riga, die EMs für Juniors und Espoirs, sowie das erstmalig im großen Rahmen geplante EuroCup-Finale in St. Yrieix. Quelle CEP

     
  • Gewaltige 18 Seiten umfassen die Verhaltensmaßregeln, genannt Protocol verantwoord sporten, des holländischen Nationalen Olympischen Komitees und des NJBB. Dabei lassen die Verantwortlichen keinen Bereich unbesprochen und unterweisen Gemeinden, Sportanbieter, Verbände, Vereine, Vorstandsmitglieder, Verwalter von Sportanlagen und öffentlichen Räumen sowie Ausbilder, Übungsleiter, Freiwillige, Sportler, Eltern, Betreuer und Besucher ausgiebigst. Heißt es nicht die Deutschen wären bürokratisch. Quelle NJBB

     
  • Bei dem piepts wohl • Ein Unternehmen im rheinland-pfälzischen Neuwied hat sich mit der Umsetzung des Infektionsschutzes im Sport beschäftigt und einen Piepser für die persönliche Ausstattung entwickelt, der bei Unterschreitung der vorschriebenen Abstände zwischen Personen Laut gibt. Das Gerät ist primär für den Einsatz im organisierten Fussball vorgesehen. Quelle BR24

     
  • Noch stadthaft? • Die Stadt Neuburg hat als Veranstalter die Durchführung der Boules-Stadtmeisterschaft Doublette am 25.07.2020 noch nicht vollständig abgeschrieben. Wenn es die Gesundheits- und Gesetzeslage zulässt, könnte die traditionelle Meisterschaft unter strengen Hygienevorschriften in Form eines Einladungsturnieres mit begrenzter Teilnehmerzahl sowie erstmals auf festgelegten Bahnen stattfinden. Regulär stehen auf dem Karlsplatz ca. 2.000 Quadratmeter „terrain libre“ zur Verfügung.

     
  • Rücktrittswelle • Noch bevor es der DPV selbst verkündet, macht petanque-aktuell.de den Rücktritt von DPV-Bundestrainer Seniorinnen Frank Lückert, sowie der Athletik-Funktionstrainer Fritz Gerdsmeier und Andreas Kreile publik. Als Begründung für den angeblichen Rücktritt wird Loyalität gegenüber den kürzlich geschassten Bundestrainern Philipp Zuschlag und Martin Peter genannt. Damit stünde der DPV komplett ohne Übungsleiter für den Bereich „Senior*innen“ da. Gerdsmeiers Konterfei fehlt bereits auf der DPV-Homepage, Lückert und Kreile lächeln noch.

     
  • Miau • Die CMSB, ehemals Welt-Dachverband der Kugelsportarten kümmert sich derzeit um die psychische Gesundheit von Hund und Katz. Die Confédération Mondiale des Sports de Boules nahm wegen interner Streitigkeiten und Umstrukturierungen ihre Homepage vom Netz und löste sich zu Beginn des Jahres auf. Das Internationale Olympische Komitee hat die Kugler aus seiner Mitgliederliste gestrichen. Auf wikipedia lebt der Verband aber noch weiter und die dort verlinkte originale Webadresse führt nun nach Japan zu fürsorglichen Tierfreunden, wuff!

     
  • Sascha kocht sie alle ab • Sascha Koch kann beim privaten organisierten Fernwettkampf Championnat du monde de tir confiné reüssieren. Wegen Querelen unter den Beteiligten verliessen Boulistenaute.com sowie einige Weltklasseleute die Veranstaltung vorzeitig. Dadurch kam der 22. der DPV Rangliste vom TV Waldhof-Mannheim unverhofft zur KO-Runden-Chance, die er mit fabelhaften Leistungen nutzte. 41, 42, 37 und 34 Punkte im Finale gegen den hierzulande wenig bekannten Franzosen Johan Berger bescherten Koch einen „Schiessweltmeistertitel confiné“. Muss man erst mal schaffen. Quelle P.A.de

     
  • Das zentralistische Frankreich erlaubt einheitlich und flächendeckend all seinen Boulern wieder das vorsichtige, abstandswahrende Boulen. Die Aktivitäten sollen vorerst auf Einzelspiele und Präzisionsschießen unter strengsten Hygieneauflagen beschränkt sein. Den Clubs bleibt übrigens anheimgestellt, ob sie ihr Vereinsgelände öffnen oder nicht. Der Verband hat die komplette Saison 2020 neutralisiert. Dies betrifft nicht den Coupe de France des Clubs, der sich über zwei Kalendejahre hinzieht. Evtl. dieses Jahr mögliche verbandsorganisierte Wettkämpfe sollen in veränderter Form dem veränderten Zeitrahmen angepasst, stattfinden. Quelle FFPJP