Banner

Mit dem Sieg von Dominique Tsuroupa und Jonas Combüchen im Finale des Beaujolais-Cup beim Club Bouliste de Berlin, ging am 23.11. die Turnierserie des Grand Prix d’Allemagne 2019 zu Ende.

37 Einzel-Veranstaltungen bildeten dieses Jahr die ursprünglich als Breitensportveranstaltung für Spieler*innen ohne Lizenz konzipierte Serie. Der diesjährige Gesamtsieger Benjamin Lehmann darf 220 Euro einstreichen. Toufik Faci, Marco Lonken und Jonas Combüchen folgen auf den Plätzen.

Der ursprüngliche GPdA-Grundsatz, die Turniere lizenzfrei zu veranstalten wurde jedoch bereits verwässert durch die Aufnahme lizenzpflichtiger Turniere, wie Düsseldorf, Viernheim oder Frankfurt. Der Begleittext auf den Veranstaltungsplakaten spricht etwas nebulös von einer Annäherung an den DPV.

Eine Anfrage des PCN im vergangenen Frühjahr bei Organisator Martin Beikirch, zum Thema Umgestaltung des GPdA zu einer Serie für Lizenzspieler unter der Fuchtel des DPV, wollte jener nicht beantworten und verwies statt dessen auf den Präsidenten des DPV als geeigneten Ansprechpartner und "Ideenträger".

Beim vergangenen Verbandstag am 24. November in Düsseldorf, der DPV berichtet, ließ Martin Beikirch zu diesem Thema nun doch noch die Hosen runter und schlug vor, nicht organisierte Spieler*innen zukünftig mit einer Art Strafgebühr zu belasten, um sie zu einer Mitgliedschaft in Vereinen und im DPV sowie zum Lizenzerwerb zu nötigen. Die DPV-Berichterstattung nennt es euphemistisch „Anreiz bieten“. Der Erlös solle der Jugendarbeit zugutekommen.

Der GPdP wird in Zukunft einige hochtrabende Begriffe aus seiner Präambel streichen müssen.


 

Noch vor zwei Wochen wäre C. Roderig einem Bericht auf ptank.de zufolge zurückgetreten, wenn er ein offizielles Amt im DPV gehabt hätte.

Der DPV-Pressewart hatte sich als Kommentator der Bildübertragung vom Länderpokal in Holland anscheinend zu abfälligen Bemerkungen über einen Aktiven hinreissen lassen. Nun hat der Münsterländer, die Gelegenheit, sein beschworenes Rücktrittangebot wahr zu machen, denn ein „harmonischer“ DPV-Verbandstag in Düsseldorf wählte ihn am Sonntag in Abwesenheit zum DPV-Vizepräsidenten, verantwortlich für das Ressort Kommunikation.

Bettina Tittes folgt Wilfried Falke als neue Vizepräsidentin für Inneres nach und der bereits kommisarisch als Sportvorstand tätige Martin Schmidt wurde im Amt bestätigt. Mangels funktionierender DPV-Homepage wurde die Meldung über facebook verbreitet.


 

800px Phnom Penh sunsetPhnom Penh, Foto wikimedia commons

 

MO/SO 18./24.11.2019 • In Phnom Penh, der Hauptstadt des Königreichs Kambodscha, finden erstmals Petanque-Weltmeisterschaften statt. Es sind dies die jeweils 5. Frauen- und Jugendweltmeisterschaften die in Asien ausgetragen werden. Einen kurzen Blick auf den Veranstaltungsort, das Bouledrome im Umfeld des Olympiastadions der Hauptstadt, erhascht man auf diesem kommerziellen Clip (rechts oben im Bild am Ende des Videos).

Der DPV möchte die Einsätze seiner Aktiven trotz 6 Stunden Zeitverschiebung live auf seiner Homepage übertragen. Das heisst früh raus, oder garnicht erst ins Bett. Die Repechage Tir beginnt beispielsweise um acht Uhr in der Frühe, Ortszeit, also 2 Uhr in Deutschland. Hier der offizielle Terminplan des Weltverbandes FIPJP, der auch Ergebnisdienste Damen und Juniors veröffentlicht. Der kambodschanische Verband FBPC bietet ebenfalls auf seiner Homepage Resultate an, wie zeitnah, wird sich zeigen.


17. WM 3:3 und 10. WM Tir Junioren

29 Nationen nehmen mit 30 Mannschaften teil (Gastgeber 2 Teams)
9x Asien, 4 x Afrika, 1 x Amerika, 15 x Europa

Deutsches Team: Name (LV/RL Juniors/Cadets)
Silvana Lichte (NRW/7), Fabio Trampler (Nord/16), Gabriel Huber (Bay/1), Justin Neu (Saar/16 Cadets/tritt im Tir.d.p. an)

Coach: Martin Kuball, Stefanie Schwarzbach

Austragungsmodus 3:3: 1. Runde 5 Spiele System Swiss, danach KO-Runden AF bis Finale
Austragungsmodus Tir: Qualifikation, Hoffnungsrunde, danach KO-Runden VF bis Finale

Resultate der letzten WM 2017 Kaihua CHN:

3:3: 1. Madagaskar, 2. Frankreich 1, 3. Belgien, 3. Frankreich 2
Deutsche Platzierung: VF B-Turnier 8:10-Niederlage gegen Australien

Tir: 1. Theo Balliere FRA, 2. Hicham Boulassal MAR, 3. Kanasak Doninchai THA, 3. Alex Tristan BEL,
Deutsche Platzierung: Rang 21, Temur Kurbanov DEU, 20 Punkte.

3:3 Rekordweltmeister ist Frankreich mit 6 Titeln, Belgien 3, Madagascar 2, Spanien 2, Thailand 2, Italien 1.
Deutschland gewann 2011 Silber, 0:13 gegen Belgien (Tehina Ananina, Moritz Leibelt, Simon Striegel, Manuel Strokosch) und 1993 Silber 0:13 gegen Thailand (Tobias Jakel, Marco Marggrander, Michael Friese, Andreas Mahnert).

Tir Rekordsieger Thailand 3 Titel, Frankreich 2, Madagaskar, Italien, Belgien, Dänemark je 1.
Deutschland gewinnt 2011 mit Manuel Strokosch Bronze und 2015 durch Temur Kurbanov Silber.


17. WM 3:3 und 10. WM Tir Frauen

48 Nationen mit 50 Mannschaften nehmen teil, Kambodscha als Gastgeber und Frankreich als Titelverteidiger sind mit jeweils zwei Teams vertreten.
16 x Asien, 5 x Afrika, 2 x Ozeanien, 2 x Amerika, 23 x Europa


Deutsches Team: Name (LV/RL Frauen)
 Verena Gabe (BaWü/2), Carsta Glaser (RhPf/9), Eileen Jenal (Saar/1/tritt im Tir d.p. an), Anna Lazaridis (NRW/26)


Coaches: Philipp Zuschlag, Sebastian Lechner

Austragungsmodus 3:3: 1. Runde 5 Spiele System Swiss, danach KO-Runden AF bis Finale
Austragungsmodus Tir: Qualifikation, Hoffnungsrunde, danach KO-Runden VF bis Finale


Platzierungen letzte WM 2017 in Kaihua CHN:


3:3: 1. Frankreich, 2. Madagaskar, 3. Kambodscha, 3. Italien. 
Deutsche Platzierung: AF 12:13-Niederlage gegen Japan
.

Tir: 1. Ke Leng CAM, 2. Cicine Randriambahiny MAD, 3. Luzia Beil DEU, 3. Hilal Captulu TUR

3:3 Rekordsieger mit 6 Titeln ist Spanien, Frankreich 3, Tunesien 1, Belgien 1.
Deutschland gewinnt 2004 Silber, 3:15 gegen Thailand (Daniela Thelen, Gudrun Deterding, Lara Eble, Annick Hess)

Tir Rekordsieger sind Kambodscha und Frankreich je 3 Titel, Madagaskar, Thailand, Spanien je 1.
Deutschland gewinnt 2013 Bronze durch Muriel Hess und 2017 durch Luzia Beil.

Die Weltbestleistungen im Tir de précision:
Männer: 67 Punkte, Diego Rizzi ITA und Christophe Sevilla FRA
Frauen: 61 Punkte, Angelique Papon FRA und Audrey Bandiera FRA
Jugend: 62 Punkte, Kevin Malbec FRA
Die deutschen Bestleistungen:
Männer: 54 Punkte, Hermann Streise (2011)
Frauen: 44 Punkte, Anita-Dolores Barthelemy (2019)
Jugend: 58 Punkte, Manuel Strokosch (2010)


Kambodscha liegt in den Tropen, im November können die Teperaturen gut über 30 Grad liegen. Hier das Wetter in Phnom Penh?

Der Jetlag könnte für Europäer eine Rolle spielen, Kambodscha liegt 6 Zeitzonen östlich von Deutschland. Fachleute sprechen von einer Anpassungsdauer von einem Tag pro Zeitzone.

Was essen in Kambodscha, wenn die Hotelverpflegung zu langweilig ist? Amok heisst das kambodschanische Nationalgericht, ein Curry mit Kokoscreme.

Kambodschaner*innen mögen es nicht, wenn man ihnen den Hinterkopf tätschelt. Kambodscha-Knigge

Wer sich für mehr interessiert als nur für Boule. Neuigkeiten aus Kambodscha:
The Cambodia Daily und The Phnom Penh Post.


 

Halle HeerlenGroße Boulehalle in Heerlen, Niederlande. Foto: Club de Petanque Heerlen.

 

Der 28. DPV-Länderpokal wird am 09./10. November zum dritten Mal, außerhalb des Geltungsbereichs des DPV, im niederländischen Heerlen ausgetragen.

Schön, daß der Nachbarverband NJBB dem nach Frankreich größten europäischen Petanqueverband wiederholt unter die Arme greift. So bleibt dem DPV die Mühe erspart, sich selbst um einen angemessenen Veranstaltungsort im Lande kümmern zu müssen. Zur Lösung des Problems könnten die Verantwortlichen beim DPV vielleicht einmal in Holland nachfragen, ob der NJBB nicht vieleicht als 11. LV……oder so….

Dem elfmaligen Titelträger und -Verteidiger NRW gelang der Vorjahressieg quasi direkt vor der Haustür. Baden-Württemberg mit 10 Siegen kann heuer gleichziehen. Saarland, Hessen und Niedersachsen durchbrachen je zweimal die Vormachtstellung der beiden deutschen LV-Giganten.

Dem Bayerischen Petanque Verband wäre dieses Kunststück im letzten Jahr fast auch erstmals gelungen, aber auch der zweite Rang war die beste Platzierung, die eine weißblaue Equipe jemals erreichte. Zudem konnten Luzie Beil, Andi Kreile und Co. dem Sieger-LV die einzige Niederlage des Turniers beibringen. Zukunftsträchtig: Bayerns letztjähriges Jugendteam mit Domino Probst, Lea Dörhöfer, Philipp Dudaric und Gabriel Huber setzte sich in seiner Altersklasse durch. Hier alle bisherigen bairischen Teams und ihre Platzierungen im Länderpokal.

Weil die DPV-Veteranen mit ihrem eigenen Altencup den ursprünglich für den Länderpokal reservierten Termin zu Saisonanfang besetzten, hat der DPV den Länderpokal in den Herbst verlagert, wo er nun den Saisonabschluß darstellt.

Bayerns Sportreferent Matthias Ress vertraut in Heerlen dieser Mannschaft:

Damen: Dominique Probst (1.BC Mechenhard), Susanne Fleckenstein (BC Lindenberg), Luzia Beil (1.MKWU), Waltraud Nickolay-Mari (BC Mechenhard).
Senioren1: Sebastian Lechner (BC Oettingen), Christian Faimann (BC Lindenberg), Vincent Probst (1. MKWU), Thawatchai Phophan (Augsburger BC).
Senioren2: Raju Rohde (BouPa), Vincent Behrens (1.MKWU), Viktor Bockelmann, Nicholas Mari (beide 1.BC Mechenhard).
Espoir (U23): Paul Möslein (1. BC Mechenhard), Christoph Probst (1.BC Mechenhard), Lea Dörhöfer (BC Lindenberg).
Jugend U18: Matthias Weiß, Julian Gammer (beide SV Wetzelsberg), Vinh Nguyen (1.BCP Aschaffenburg), Gabriel Huber (1.BC Mechenhard)

Das größte Spielerkontingent stellt Neubundesligist 1.BC Mechenhard mit 7 Teilnehmer*innen. Es folgen 1. MKWU (3), BC Lindenberg (3), SV Wetzelsberg (2). Oettingen, BouPa, Augsburger BC, BPC Aschaffenburg stellen je 1 Teiln.

Quellen: BPV, DPV


 

TdV IMG 6902Alles Konfetti, das Siegerteam 2018 aus Marseille. Foto: Quarterback.

 

Neben den Masters de Pétanque für Dreierteams und der Trophée L’Equipe für Nationalteams ist der Städtewettstreit Trophée des Villes der dritte große französische Pétanquewettbewerb unter der Regie des Sportvermarkters Quarterback.

32 Teams kämpfen vom 7. bis 10. November vier Tage lang um die 19. Ausgabe der Trophäe im Boulodrom Jean Baylet in Valence d’Agen.

Eine Quarterback-Expertengruppe wählt aus der Vielzahl der in der FFPJP organisierten Vereine 32 Vierer-Mannschaften aus. Bevorzugt werden Teams und Spieler, so sie denn bereit sind mitzumachen, die für ein breites Publikum von Interesse sind. Die Besonderheit, die Teams müssen einen U23 Spieler integrieren, der in mindestens einer Partie pro Begegnung antritt. So liegt das Hauptaugenmerk bei diesem Event nicht so sehr auf den absoluten Topstars, sondern Nachwuchsbouler wie Joe Casale, Jessy Lacroix, Jordan Clodic, Valentin Beulama oder Benoit Monros stehen unter verstärkter Beobachtung.

Die Trophée des Villes präsentiert sich als knackiger Ex-und-hopp-Wettbewerb von Anfang an. Ohne Poule, Barrage, Cadrage oder Repechage. Sieger kommen weiter, die Verlierer der ersten und zweiten Runde dürfen sich im B-Turnier, hier Grand Prix genannt, verlustieren.

Der Ablauf: Pro Team treten zu Beginn zwei Doubletten an, für den Sieg wird je ein Punkt vergeben. Danach folgt eine mit zwei Siegpunkten honorierte Triplette-Partie. Steht es danach remis, folgt ein "Shootout". Jeder der beteiligten Spieler pro Mannschaft wirft vier Kugeln über 6, 7, 8, und 9 Meter auf eine einzelne Zielkugel. Ist danach immer noch keine Entscheidung gefallen, duelliert man sich weiter bis zu einem „sudden death“. Punktevergabe wie beim normalen Präzisionsschießen (0,1,3,5). Für Spannung ist also gesorgt. Im B-Wettbewerb werden nur zwei Doubletten gespielt und bei Bedarf geschossen.

Parallel zum Teamwettbewerb darf sich ein Spieler pro Mannschaft in einem regulären Tir de precision-Turnier versuchen, das extra gewertet wird.

2018 siegte Team Marseille mit Jordan Clodic, Mickael Bonetto, David Riviera und Jeremy Fernandez im Endspiel gegen die Equipe Metz mit Matthieu Gasparini, Fabrice Riehl und zweimal Martinez. Den hochklassigen Tireur-Wettbewerb entschied Damien Hureau aus La Rochelle gegen Mickael Bonetto, Marseille für sich.

Geht es nach den Usern von boulistenaute.com, hat Marseille in der Besetzung des Vorjahres heuer wieder die Nase vorn, vor Clermont mit Suchaud und Beulama. Frejus mit Henri Lacroix und Ludo Montoro trauen die Fans nur eine dritten Rang zu. Fast identische Reihenfolge im Tir, Bonetto vor Suchaud, an drei diesmal Hatchadourian.

Der TV-Sender L’EQUIPE zeichnet für den französischen Fernseh-Markt auf. Nichtzahlendes Publikum muß auf einen späteren Zeitpunkt und Youtube vertröstet werden.


 

Der BPV steht vor einem einschneidenden Personalwechsel. Sebastian Lechner gibt nach zweijähriger Amtszeit als Präsident des BPV seinen Posten wieder auf.

Mit ihm wollen sich auch Karlheinz Lößl (Vorstand Finanzen), Mathias Ress (Sportreferent), Christoph Probst (Jugendreferent) und Lukas Kuhr (Referent für Öffentlichkeitsarbeit) aus der ersten Reihe zurück ziehen.

Wie uns Sebastian Lechner in einer kurzen Stellungnahme erläutert, sind ganz unterschiedliche Veränderungen im privaten Umfeld der Genannten die Ursachen für die angekündigten Rücktritte. Lediglich Karlheinz Lößl hat nach langer Tätigkeit im BPV-Vorstand ganz einfach genug. Der Zufall hat bei diesem bevorstehenden umfangreichen Personalwechsel Regie geführt.

Sebastian betont, dass sich keiner der Genannten komplett aus der Verbandsarbeit zurückziehen wird, sondern dass alle auch weiterhin versuchen werden, etwas reduziert zwar, die Verbandsarbeit mitzugestalten. Vizepräsident Sigi Ress, Schiedsrichterreferent Kurt Lößel und Christian Kunz, verantwortlich für Breitensport, stellen sich wohl wieder zur Wahl. Der Posten des Schriftführers ist aktuell  vakant und muss ebenfalls besetzt werden.

Der gesamte amtierende Vorstand wird bemüht sein, Interessenten für die Neubesetzung der freiwerdenden Posten frühzeitig in die jeweilige Materie einzuarbeiten, um einen möglichst harmonischen Wechsel in die neue Wahlperiode nach der OMV 2020 zu ermöglichen. Auch danach wird es für die Neugewählten immer eine „helfende Hand“ geben.

Der BPV-Vorstand bittet alle bayerischen Vereine um Mithilfe bei der Suche nach geeigneten Kandidaten.

Hier die offizielle Ausschreibung mit kurzen Stellenbeschreibungen.


 

vmarena21 1Auf 24 regulären Bahnen und einem Carré d’Honneur mit 600 Sitzplätzen (links im Bild) werden sich die Sportler*innen aus 48 Nationen bei der kommenden Petanque WM in Phnom Penh tummeln. Abb FBPC.

 

SO/SA 17./23. Nov. 2019 • Olympiastadion Phnom Penh / Kambodscha • 17. FIPJP Petanque-Weltmeisterschaften Triplettes und Tir de précision für Juniors und Seniors Frauen.

29 Nationen mit 30 Mannschaften beteiligen sich an der Jugend-Weltmeisterschaft. Gastgeber Kambodscha bringt zwei Teams an den Start. Die europäischen Verbände dominieren mit 15 Teams das Feld. Asien ist neunmal vertreten, Afrika viermal, Amerika wird nur von den USA repräsentiert. Ozeanien fehlt.

Zur WM der Frauen kommen 48 nationale Landesverbände mit 50 Equipen zusammen. Kambodscha und Titelverteidiger Frankreich stellen jeweils 2 Teams. Auch hier liegt Europa mit 23 Verbänden vorn, Asien ebenfalls zahlreich mit 16 Ländern. Die restlichen Plätze teilen sich Ozeanien (2), Afrika (5) und Amerika (2).

Der lange ausgeschlossene laotische Verband ist wieder dabei. Asiatische Nationen wie Iran oder Brunei sind neu im Geschäft. Ob dauerhaft, wird sich weisen, die Vergangenheit zeigt daß FIPJP-Mitgliedschaften asiatischer Verbände nicht auf ewig zementiert sind. Neben Madagaskar sind keine weiteren schwarzafrikanischen Nationen am Start, der Streit mit der FIPJP scheint noch nicht ausgestanden.

Neben den obligatorischen Sportlern ist auch wieder eine große Zahl von Funktionären, Offiziellen und „Supportern“ anwesend. Eine Meldeliste des kambodschanischen Verbandes nennt Namen, Zahl und Funktion der eingeschriebenen Personen pro Nation. Das Verhältnis Sportler zu Nichtsportlern weist beachtliche Unterschiede aus.

Frankreich reist nicht nur mit dem insgesamt größten Tross an, sondern stellt seinen 12 Sportler*innen enorme 26 Offizielle und "Adabeis" zur Seite. Auch die USA lassen sich nicht lumpen: 7 Spieler*innen / 10 x Begleitpersonal. Das norwegische Sportler/Begleiter-Verhältnis ist mit 4 / 5 zwar auch negativ aber ungleich bescheidener.

Gemeinsam auf Platz 3, der kopfstärksten Abordnungen die recht stattlichen sechzehnköpfigen Delegationen der Verbände aus Deutschland und England. Beide sind mit jeweils 8 Spieler*innen und 8 Hilfswilligen absolut ausgeglichen besetzt. Mongolei 4/4 und Neukaledonien 3/3 auf niedrigerem Niveau ebenfalls.

Andere Nationen sind beim Begleitpersonal mehr oder weniger zurückhaltender. Als Beispiele seien Kanada 4/3, Polen 8/5, Marokko 8/2, Niederlande 4/1 genannt.

Der Weltverband FIPJP selbst ist mit 11 "Officials" eingeschrieben.

PS: Die Zahl der gemeldeten Nationen auf der o.g. Liste weicht von der entsprechenden Zahl auf der Homepage des Weltverbandes FIPJP ab.


 

Die Bestimmung 2.1(3) der DPV Richtlinie Bundesliga und das Gerücht, es würden sich nach der Auflösung des Bundesligisten Osterholz-Scharmbeck noch weitere Bundesligisten mit dem Rückzug aus der Bundesliga beschäftigen, haben den DPV in eine unangenehme Situation gestürzt.

Daß der Verband seine eigene Regelbestimmung über Auf- und Abstieg falsch liest, kann passieren. Daß der Verband aber auf seiner Lesart beharrt, obwohl längst klar ist, dass er sich auf dem Holzweg befindet, lässt nicht viel Raum für wohlwollende Interpretationen. Wenn nun der oberste Repräsentant des DPV Regelbruch und Leseschwäche seiner Mitarbeiter in einem schwammigen Machtwort und Rechfertigungsversuch als eine Entscheidung für den Sport darstellt und von Richtlinienkompetenz des DPV-Vorstands und einer nachträglichen Regeländerung spricht, wird die Angelegenheit vollends zur Farce.

Auch für DPV-Funktionäre sollte zu allererst Regeltreue gelten, wie es üblich ist in einem demokratischen Gemeinwesen. Das schlechte Vorbild der Autokraten in der Politik, die sich ihre Wahrheit „al gusto“ hinbiegen, taugt im Petanque nicht. „Starke Männer“ sind im Gewichtheben besser aufgehoben.


 

Pünklich zum Monatsende aktualisiert Marc Hascoet, ein französischer Boulenthusiast, seine Spielerrangliste CUP für Frankreich. Wir haben dies zum Anlass genommen seine 50 höchstplatzierten Spieler jenen der drei anderen bekannten französischen Ranglisten gegenüber zu stellen.
Den jungen Star der Szene, Mickael Bonetto und einen Altgedienten, Christan Fazzino haben wir für einen schnellen beispielhaften Vergleich farbig markiert. Man sieht, Ranglisten sagen viel, aber nicht alles. Voraussetzungen, Werte und Grundlagen der Tabellen sind denn doch zu unterschiedlich. Beim Spitzenreiter ist man sich jedoch rankingübergreifend einig, Dylan Rocher thront stets an der Spitze. Ob er nun tatsächlich auch der beste Spieler ist? Die französische Boulegemeinde muß sich in Ermangelung einer öffentlich zugänglichen offiziellen Rangliste des Verbandes an den privat publizierten Tabellen orientieren. Durch Klick auf den jeweiligen Spaltenkopf gelangt der Interessent zur zugehörigen Originalrangliste. Hier geht es zur Vergleichstabelle.


 

Stempel small hellblau

 

  • Fehlstart • Der für den 3. Dezember groß angekündigte Start der neuen DPV-Homepage lässt noch auf sich warten, stattdessen ist nun ein Kraut-und-Rüben-Provisorium am Netz. "Launch" des Originals voraussichtlich nun zum Jahreswechsel.

     
  • Quotenfrauen? Petanque Aktuell sucht den Spieler und die Spielerin des Jahres. 8 Aktive stehen bei den Herren zur Wahl. Bei den Damen ist das Podium bereits von vorne herein besetzt, nur 3 Damen werden zur Debatte gestellt.

     
  • Haute niveau Spannendes und hochklassiges Petanque von der Trophée l'Equipe. Die Aufzeichnungen der Spiele dieses Länderturniers vom Oktober des Jahres gibt es auf youtube.

     
  • Sports4future heisst eine Initiative, zu der sich Sportlerinnen, Sportler, Sportvereine und -Verbände sowie Sportfans und -förderer zusammengeschlossen haben. Hauptziel: Umsetzung der Agenda des Pariser Klimaabkommens auch im Sport, Unterstützung der Forderungen der Fridays For Future-Bewegung. Initiatoren der Bewegung sind unter anderem Anni Friesinger, Fabian Hambüchen, die TSG Hoffenheim und Werder Bremen. ptank.de stellt in einem neuen Beitrag auch gleich Vorschläge im Sinne des Klimaschutzgedankens für unseren Petanquesport zur Diskussion.

     
  • Das National de Brest gewinnen am 1. Dezember bei den Damen Caroline Bourriaud, Celine Lebosse und die Spanierin Sara Diaz Reyes. Bei den Männern setzen sich Christophe Sevilla, Steeven Chapeland und Baptise Rousseau durch.

     
  • EuroCupVideo Live Dailymotion

     
  • SA 30.11. 2. Hallenmeisterschaft beim BCR Regensburg. Favoriten setzen sich durch. Zu einem knappen Sieg in der Qualifikationsgruppe B reichte es für das Team BC Mechenhard & Friends vor der SG elf München, beide mit zwei Erfolgen und einer Niederlage. SV Wetzelsberg auf Platz drei und die SG Regental konnten je einmal gewinnen und scheiden aus. Am nächsten Wochenende treffen VSV Kemnath, Buddy Moskau, BC Ratisbonne 1 und der PC Neuburg in Gruppe C aufeinander. Quelle BCRR

     
  • EuroCup: VF A-Turnier

    Lyon FRA - Genf SUI 19:7
    Dronero ITA - Karlslunde DAN 17:14
    Esch LUX - Baldock ENG 17:14
    Monaco MON - Zeist NED 19:7

    HF-A
    Lyon FRA - Esch LUX 17:4
    Monaco MON - Dronero ITA 20:6

    Finale-A Lyon - Monaco 19:7

    VF B-Turnier


    Örebro SWE - Malsch DEU 14:17
    Brünn CZE - Breslau POL 15:16
    Waterloo BEL - Pecs HUN 18:0
    Järvenpää FIN - Upsciems LAT 19:3

    HF-B
    Malsch DEU - Waterloo BEL 12:19
    Breslau POL - Järvenpää FIN 17:14

    Finale-B Waterloo gegen Breslau 16:2

     
  • Jean-Marc Bourdoux, Coach der Boulefreunde Malsch, die beim EuroCup im Poule gegen die Meistermannschaft eines Landesverbandes mit gerade einmal 500 lizenzierten Spielern ausgeschieden sind: „In Deutschland können wir teilweise ein Turnier mit 80% der Leistung gewinnen - das funktioniert hier beim Euro-Cup einfach nicht.“. Quelle Petanque Aktuell

     
  • Aktuelle Ergebnisse vom EuroCup vermeldet der europäische Verband wie immer nur für seine "Follower " in den kommerziellen Netzwerken. Frei zugängliche und zeitnahe Informationen für eine breite Öffentlichkeit gehen der C.E.P. traditionell am A.... vorbei. 

     
  • Grande Finale PPF • 7 von 8 Teams für das Grande Finale vom 17. bis 18. Januar 2020 in Frejus stehen fest. Die jeweils bestplatzierten Damen des Classement PPF feminin wählten aus eben dieser Liste nacheinander ihre Spielpartnerinnen für das Finalturnier aus. Angelique Colombet als Ranglistenerste des diesjährigen PPF-Turnier-Zyklus entschied sich für die zweitplatzierte Audrey Bandiera und Sandrine Herlem (Platz 9) als Partnerinnen. Ein achtes Team wird der Hauptsponsor, ein Immobilien-Unternehmen, bestimmen. Alle Teams

     
  • Wieder da • Am 3. Dezember startet der Deutsche Petanque Verband seine neue Internetpräsenz. Der DPV ist bis dahin mit einerm nicht mehr gepflegten Backup seiner kürzlich zerstörten Homepage wieder am Netz. Der neue DPV-Webauftritt stammt von einer Firma des Ex-DPV-Funktionärs und -Meisters Marco Ripanti.

     
  • Jahresbeste • Boulistenaute.com hat zusammengezählt und die besten Damen der abgelaufenen Turniersaison in Frankreich ermittelt. Mit ihren sechs Siegen und drei weiteren Platzierungen unter den besten Acht bei den vergangenen nationalen Wettbewerben des Jahres, steht Cindy Peyrot unangefochten an der Spitze. Celine Lebosse und Charlotte Darodes auf den Plätzen. Die Vorjahressiegerin Florence Schopp schafft noch Rang 4. Die Rangliste

     
  • Neue Anlaufstelle für Lizenzen beim BPV. Andrea Bärthlein weist in einer Mail an alle Vereine darauf hin, dass im BPV mit Susanne Grube eine neue Beauftragte für das Lizenzwesen ihre Arbeit aufgenommen hat. Dem BPV selbst ist der Vorgang leider keine Meldung wert. Grubes Name taucht auf der BPV-Homepage lediglich unkommentiert in der Liste der BPV-Beauftragten auf. Die unter der Rubrik BPV-Geschäftsstelle geführte Andrea Bärthlein ist nicht mehr für die Bearbeitung der Lizenzen zuständig.  

     
  • Vorrunde WM Juniors 3:3
    DEU - Schweden 13:9
    DEU - Spanien 5:13
    DEU - Singapur 13:0
    DEU - Polen 11:13
    DEU - Japan 8:11
    Nationscup (B-Turnier)
    AF • DEU - Polen 13:9
    VF • DEU - Tschechien 13:1
    HF • DEU - Vietnam 13:1
    Finale • DEU - Belgien 11:13

     
  • Vorrunde WM Frauen 3:3
    DEU - Malaysia 8:10
    DEU - Frankreich2 7:9
    DEU - Brunei 13:4
    DEU - Madagaskar 4:13
    DEU - Polen 4:10
    Nationscup (B-Turnier)
    Cadrage • DEU - Mauritius 13:8
    16-F • DEU - Russland 13:5
    AF • DEU - Kanada 4:13

     
  • Wedel, wedel. hot in Phnom Penh • Vor eifrig mit roten Fächern wedelnden Zuschauern schlägt Kambodscha Im Eröffnungsspiel der WM der Damen, die Auswahl Lettlands mit 13:3.

     
  • SA/SO 16./17.11. Masters Finalweekend in Nieuw-Loosdrecht/NL. Tom van der Voort, Essa Agzoul und Kees Koogje fahren für die Niederlande zur WM 2020 nach Prilly/Schweiz. Die Best of Five-Finalserie entschieden sie bereits nach drei Runden für sich. Mit 13:1, 13:0 und 13:5 ließen sie Edward Vinkes Team mit Patrick Schovanger Junior de Jong und Rajen Koebeer keine Chance. Das Siegertrio vom Wochenende war bereits nach Abschluss der Masters-Vorrunde in Front gelegen. Die Triplette-Meister 2019 und Masters-Titelverteidiger 2018 van Doorn/Doualeh/Tuaux scheiterten in der HF-Serie Best of Three vorzeitig an den späteren Siegern. 8 Formationen hatten sich um die WM-Nominierung beworben. Die Ergebnisse.

     
  • FR/SO 15./17.11. Sieger bei den mit insgesamt über 20.000 € Preisgeld dotierten 2. Open international de Dakar werden Frederic Bauer, Einzelweltmeister Maiky Molinas und Mamour Molinas durch ihren Finalsieg über Christophe Sarrio, Fara N’Diaye und J.M. Brahim. Quelle Boulistenaute.com

     

petanque club neuburg

 

Spiel und Training beim PC Neuburg. Achtung Änderung: Wir spielen nun jeweils Samstag und Dienstag ab 14:00 Uhr auf dem Karlsplatz in der "Oberen Stadt". Gäste, Anfänger, Profis, Kinder, Senioren, Frauen, Männer sind stets willkommen! Sprechen Sie uns an, wir haben immer ein paar Kugeln zur Ausleihe parat und geben gerne einen "Schnellkurs".


TERMINE: SA 07.12. Hallenmeisterschaft Regensburg, Vorrundengruppe 3, PC Moskau, BC Regensburg1, VSV Kemnath und PC Neuburg, Funsporthalle Regensburg, Beginn 10 Uhr.
SO 08.12. Glüh(sch)wein-Turnier des PC Ingolstadt, Ingolstadt Antoniusschwaige, Super-Mêlée, 4/5 Runden Schweizer System (vereinfacht). Zeitlimit 50 M., Beginn 11 Uhr.


Kleine Bitte an unsere Gäste, die mit dem Wohnmobil anreisen.


Ich will Mitglied beim PCN werden!


 

Regeln am Arsch vorbei


Integra Soziale Dienste


sommerakademie logo 01 3

 


Perletti Logo ohne Claim