Banner

Bayern wandelt Ausgangsbeschränkungen in Kontaktbeschränkungen um. 

Gruppenbildung und Ansammlungen in der Öffentlichkeit soll es aber weiterhin nicht geben. Treffen sind nach wie vor nur mit einer haushaltsfremden Person erlaubt. Größere Gruppierungen dürfen nur Familien und Mitglieder eines Haushalts bilden.

Für den Sport (Golf, Tennis, Leichtathletik) auf Anlagen gilt ab 10. Mai die Regel KONTAKTLOS und EINZELSPORT. Alle Hygiene- und Abstandsregeln (min. 1,5 mtr.) gelten weiterhin uneingeschränkt.

Damit ist für uns Bouler einsames Üben in der Öffentlichkeit gestattet oder ein abstandswahrendes, kontaktvermeidendes Tête-à-tête. Hin- und Herwechseln von Personen (verstecktes T-à-t-Turnier) widerspricht der Kontaktbeschränkung und ist nicht gestattet. Angehörigen von Risikogruppen (Senior*innen, Vorerkrankten etc.) wird nach wie vor äußerste Vorsicht im Umgang mit anderen Personen empfohlen.

Die Länder haben weitgehende Verantwortung für die Lockerung von Beschränkungen. Es soll aber eine nötige Verschärfung in Landkreisen und kreisfreien Städten sichergestellt werden, sobald mehr als 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche zu verzeichnen sind.

Nachtrag: Die o.g. Beschränkung auf 2 Personen gilt bis 10.05.2020, danach greifen neue Bestimmungen. 


 

640px Beautiful Gothic Style Cathedral 4"Parade" und Sankt-Johannes-Kathedrale in 's-Hertogenbosch. Foto: Donatas Dabravolskas, wikimedia commons

 

Der Niederländische Boulespielverband NJBB feiert 2022 sein 50-jähriges Bestehen. Das Jubeljahr soll für die Holländer Anlass sein, die Sammel-Europameisterschaften 1:1 und 2:2 für Männer und Frauen und 2:2 Mixed ins Land zu holen.

Auf der Suche nach einer „A-locatie“ wurden Verband und das Sportvermarktungsbüro Team TOC in 's-Hertogenbosch fündig. Das Konzept, das man der CEP unterbreiten will sieht vor, die Europameisterschaften direkt im historischen Zentrum der alten Bischofstadt in Nord-Brabant zu feiern. Auf der Parade, einem weiten baumgesäumten Platz unweit der imposanten Sankt-Johannes-Kathedrale, sollen in 5 Disziplinen Europameister*innen ausgespielt und Petanque einer breiten Öffentlichkeit nahegebracht werden.

Parallel zum sportlichen Geschehen möchten die niederländischen Veranstalter mit vielerlei Aktivitäten zum einen Petanque fördern zum anderen aber auch auf gesellschaftliche Themen wie Bürgerbeteiligung, sozialer Zusammenhalt und Vereinsamung eingehen.

Auch der spanische Verband FEP hat seinen Hut in den Ring geworfen, die Entscheidung über den Zuschlag soll Ende Juli dieses Jahres fallen.


 

DI 5. Mai 2020 • Unter der verschleiernden Überschrift "Kurskorrektur im Senioren-Kader abgeschlossen" teilt der DPV die Entlassung der Bundestrainer Martin Peter und Philipp Zuschlag mit.

Die unklar und verworren formulierte Meldung wirft mehr Fragen auf, als sie beantwortet und lässt den Leser über Sinn und Ursachen weitgehend im Unklaren.

Philipp Zuschlag wurde erst vor wenigen Wochen als Koordinator im DPV-Trainergefüge neu „eingestuft“, Martin Peter zum selben Zeitpunkt in der Hierarchie „umplatziert“.

Zuschlag begann seine Tätigkeit als Bundestrainer im März 2018 gemeinsam mit Marco Schumacher. Der Düsseldorfer trat aber nach nur wenigen Wochen bereits wieder zurück. Publiziert hat die Wahl Zuschlags und Schumachers damals der DPV-Präsident höchstpersönlich auf der zwischenzeitlich eingestellten privaten Boule-Quassel-Plattform "Monsieur Bernier", geraume Zeit bevor es auf der DPV-Homepage allen Mitgliedern offiziell verkündet wurde.

Mit der Entlassung der beiden Übungsleiter bleibt der DPV seiner planlos wirkenden Personalpolitik der jüngsten Vergangenheit treu. Dass der Deutsche Petanque Verband mit seinem Personalkarussell dem deutschen Petanquesport international zu mehr Erfolg verhilft, kann angezweifelt werden.

Vielleicht sollten die Verantwortlichen an der Spitze des DPV vielmehr beginnen, ihre eigene Arbeit zu beleuchten, als sich ständig unter Aktiven und Trainern die passenden Sündenböcke zu suchen. Quelle DPV


 

squib load kleinRohrkrepier. Zeichnung nero/PCN

 

Ein abruptes Ende erfährt die Petanque-Schieß-Weltmeisterschaft „confiné“. Die führende französische Internet-Plattform Boulistenaute zieht sich wegen Unstimmigkeiten mit den Veranstaltern aus der Berichterstattung über das Championnat du monde de tir confiné zurück.

Die ursprünglich privat initiierte „Fernweltmeisterschaft“, sollte Spendengelder für französische Hospitäler generieren. Den Initiatoren gelang es nun aber scheinbar nicht, einen geregelten Ablauf zu gewährleisten und dem eigentlichen Hauptzweck der Veranstaltung gerecht zu werden. Ob das nun an der Unfähigkeit der Veranstaltern lag, oder einfach nur die mangelnden technischen und strukturellen Möglichkeiten der sogenannten sozialen Netzwerke ursächlich sind, ist nicht klar.

Erst das Engagement von boulistenaute.com mit seiner frei zugänglichen Website sowie seinen Resourcen verlieh der Veranstaltung nicht nur eine breite öffentliche Beachtung, sondern auch eine überschaubare, zuschauerfreundliche Struktur und eine gewisse Seriosität.

In und mit den sogenannten sozialen Netzwerken ist, wie es scheint, kontrolliertes Arbeiten nicht ganz so einfach. Gelackmeierte gibt es nun viele. Boulegrößen wie Marco Foyot und Claudy Weibel haben sich erbost verabschiedet. Petanque-aktuell.de bringt sich als Ersatzkoordinator ins Gespräch.


 

Die CEP hat eine Reihe ihrer Regularien und Bestimmungen geändert, weil Turniere in den Veranstaltungskalender aufgenommen oder deren Austragungsform verändert wurden.

Die Sammel-Europameisterschaften 1:1 und 2:2 Frauen/Männer sowie 2:2 Mixte sind neu. Geändert wurde die Austragungsform der Jugendeuropameisterschaft die zukünftig nach Geschlechtern getrennt für Jungs und Mädels veranstaltet wird.

Auch der EuroCup für Vereinmannschaften erfuhr eine Reformation, die bisherige Quali-Runde in Gruppen an 4 verschiedenen Orten entfällt. Zukünftig dürfen 32 Teams direkt zur Endrunde reisen, derzeit ist der Verband der Charente in St. Yrieix/FRA Gastgeber. Mit der neuen Austragungsform sind nun auch die Kapazitäten vor Ort besser genutzt.

Die CEP zählt derzeit 39 Mitgliedsverbände. Für den eher unwahrscheinlichen Fall, dass mehr als 32 nationale Clubmeister an der Endrunde mitmachen wollen, entscheidet der Vorstand der CEP über die Teilnahme nach dem Motto „wer zuerst kommt, mahlt zuerst“.

Die vorläufigen geplanten und neu festgelegten Veranstaltungstermine der CEP können dem April-Newsletter entnommen werden. Die CEP wird mit Blick auf die sich stetig ändernde Gesundheitslage ihre Pläne entsprechend anpassen. Man hofft nach Aussage des Präsidenten in den kommenden zwei Monaten Sicherheit zu erlangen, ob etwa die Austragung des EuroCups (wie auch der anderen Turniere Anm.d.V.) wie geplant möglich sein wird.


 

Der Deutsche Olympische Sportbund und die Landessportverbände sehen Signale, die eine Wiederaufnahme des Sporttreibens in den einzelnen Bundesländern ermöglichen. So der Tenor nach einer gemeinsamen LSB-Videokonferenz am vergangenen Samstag.

"Der eingeschlagene Weg zur Bekämpfung der Corona-Pandemie ist erfolgreich und sollte daher fortgesetzt und mit Umsicht an die sich verändernden Rahmenbedingungen angepasst werden. Der Schutz der Gesundheit der Bevölkerung muss unverändert Priorität haben", so Jörg Ammon vom Bayerischen Landessportverband.

Nach den gemeinsamen Vorstellungen von organisiertem Sport und der Sportministerkonferenz der Länder wird ein erster Schritt der Lockerung ausschließlich für Bewegungsangebote im Freiluftbereich gelten, zudem sind umfassende weitere Regelungen, wie Mindestabstand und Hygienevorgaben zu beachten. Dabei bleiben die Sportheime, deren Umkleiden und Gastronomiebereiche und Hallen geschlossen.

"Dabei sind wir uns der besonderen Chancen und Risiken bewusst und werden deshalb stets nach der Maxime handeln, dass Infektionsrisiken so weit wie irgend möglich minimiert werden müssen“, sagte DOSB-Präsident Hörmann.

Hier der komplette Beitrag auf der Homepage des DOSB.


 

Der Vorstand des Bayerischen Petanque Verbandes hat auf seiner Telefonkonferenz-Sitzung am Sonntag, 26. April 2020 einstimmig beschlossen:

1 • In den bairischen Petanqueligen finden 2020 wegen der kritischen Gesundheitslage keine Spiele statt. Alle Ligaspieltage sind ersatzlos gestrichen.

2 • Komplett abgesagt sind alle BPV-Veranstaltungen im Zeitraum bis zum 30. Juli 2020.

Im Einzelnen wären dies, BM / DM-Quali Doublette 2. Mai, SV Wetzelsberg, BM Doublette Jugend/Erwachsene 21. Mai in Burgthann und BM / Quali Triplette, 30.Mai, BF Niedernberg. (Anm.d.V.)

Nach dem 30. Juni 2020, so BPV-Präsident Raimund Schmitt in einer Mail an die bairischen Vereine, wird der BPV-Vorstand die Lage neu bewerten und entsprechende Beschlüsse fassen.


 

Die 22. Ausgabe der Masters de Pétanque sollte ursprünglich vom 17. Juni bis 10. September 2020 stattfinden. Sportvermarkter Quarterback, Veranstalter der „Masters-Serie, hat nun einen neuen komprimierten Zeitrahmen veröffentlicht.

Ab der 3. Augustwoche soll innerhalb von 6 Wochen der ganze Zirkus inklusive Finalturnier im Eilzugtempo durchgezogen werden, so es denn die künftig geltenden Gesundheitsmaßnahmen gestatten. Der neue Zeitplan sei in Übereinstimmung mit der FFPJP an die Bedürfnisse der Partner angepasst worden, so Quarterback.

Einflussreichster Partner neben den Etappenorten, ist das Medienunternehmen L’Èquipe. Für dessen TV-Sparte sind die Masters-Fernsehübertragungen gewichtige Programmpunkte. Oberaufseher FFPJP gibt seinen Segen, hat hingegen seine eigenen Meisterschaften für 2020 komplett abgesagt.

Der neue "Mastersplan": E1 Six-Fours-Les-Plages 19./20. August • E2 Romans-sur-Isère 23./24./ 25. August • E3 Cluses 27./28. August • E4 Châteaurenard 3./4. September • E5 Nevers 10./11. September • E6 Limoux 14./15. September • E7 Montluçon 24./25. September • Finale Four Les-Saintes-Maries-De-La-Mer 30. September/1. Oktober.


 

img5e9c4ab644ef8Daniel Voisin, eine französische Petanquelegende und ehemaliger DPV-Trainer. Foto: boulistenaute.com

 

Daniel Voisin, zweimaliger Petanqueweltmeister und eine absolute Größe des internationalen Petanquesports ist im Alter von 81 Jahren an den Folgen von Covid-19 gestorben.

Der DPV hatte das große Glück, dass Voisin zwischen 2005 und 2010 als Bundestrainer viel von seinem immensen Können und seiner unschätzbaren Erfahrung in die sportliche Verbandsarbeit einbrachte. Hier zwei DPV-Berichte über Beginn und Ende seiner Tätigkeit für den Deutschen Petanqueverband.

Der Leger Daniel Voisin galt als kongenialer Partner der Petanquelegenden Christian Fazzino und Didier Choupay. Mit beiden errang er in den Jahren 1988 und 1989 den Weltmeistertitel Triplette und machte sich unsterblich.

Hier ein Beitrag auf Boulistenaute über das sportliche Leben Voisins sowie ein Boulistenaute-Porträt.

Quelle Boulistenaute.com


 

Nach Worten von DOSB-Präsident Alfons Hörmann bietet SPORTDEUTSCHLAND der deutschen Politik nach einem Ende der aktuell notwendigen Kontaktsperren seine aktive Mithilfe bei der behutsamen Wiederaufnahme gemeinsamer sportlicher Aktivitäten an.

Dazu hat der DOSB 10 sogenannte „Leitplanken“ erarbeitet:

• Distanzregeln einhalten • Körperkontakte auf das Minimum reduzieren • Freiluftaktivitäten präferieren • Hygieneregeln einhalten • Umkleiden und Duschen zu Hause • Fahrgemeinschaften vorübergehend aussetzen • Veranstaltungen wie Mitgliederversammlungen und Feste unterlassen • Trainingsgruppen verkleinern • Angehörige von Risikogruppen besonders schützen • Risiken in allen Bereichen minimieren

Auf Grundlage dieser „Leitplanken" sollen in Zusammenarbeit mit den Spitzenverbänden sportartspezifische Übergangsregeln entwickelt werden um einen der Situation angepassten Sport- und Trainingsbetrieb in den Vereinen zu ermöglichen. Quelle DOSB


 

Stempel small hellblau

 

  • Knete für die Fête • Die Förderung von Spitzensportmaßnahmen der Bundessportfachverbände nimmt in der Sportförderung des Bundesministeriums des Innern eine zentrale Stellung ein. Finanzielle Unterstützung erhält unser Spitzenverband DPV beispielsweise für Trainings- und Lehrgangsmaßnahmen oder Sichtungsveranstaltungen. Klick 

     
  • Regio-Cup 2020

    Ergebnisse
    Runde 1
    MI 15.07. Ingolstadt vs Lenting 3:2 (57:43)
    SO 05.07. Eichstätt vs Neuburg 3:2 (50:53)
    Runde 2
    SO 09.08. Lenting vs Eichstätt 5:0 (65:32)
    SO 09.08. Neuburg vs Ingolstadt 1:4 (41:56)
    Runde 3
    SO 13.09. Lenting vs Neuburg 3:2 (53:49)
    SO 13.09. Eichstätt vs Ingolstadt 1:4 (51:62)
    Tabelle
    1
      PC Ingolstadt
    3:0
    11:4
    175:135
    2
      BF Lenting
    2:1
    10:5
    161:138
    3
      FvM Eichstätt
    1:2
    4:11
    133:180
    4
      PC Neuburg
    0:3
    5:10
    143:159
     
    Finale
    PC Ingolstadt vs BF Lenting
    Kleines Finale
    FvM Eichstätt vs PC Neuburg
     
  • Bayerns Vorzeigespielerin Luzia Beil, ehedem MKWU München ist zu den „Preissn“ gewechselt und spielt neuerdings für boule devant berlin. Erster Erfolg in der Hauptstadt ist eine Finalteilnahme bei der Berliner Landesmeisterschaft im Triplette zusammen mit Lars Schirmer und Sebastian Junique. Beim sogenannten Deutschland Cup in Fürth läuft Luzi für den Berliner LV (LPVB) auf. Quelle LPVB

     
  • Bayernhoidzamm Cup mit Modusänderung im Viertelfinale. 4 regionale Vierergruppen spielen das Viertelfinale „Jeder gegen Jeden“ an jeweils einem Ort aus. Dabei treten jeweils 1 Triplette, 1 Doublette und 1 Simple pro Mannschaft an. Die Gruppensieger bestreiten ein Finalturnier.

     
  • Neustrukturierung der BPV-Landessportkader. In Zukunft gibt es im bairischen LV nur noch einen einheitlichen Leistungskader Senioren und einen Leistungskader 55+. Die Kategorien „Erweiterter Kader“ und „Spieler im Blick“ werden abgeschafft. Quelle BPV

     
  • Kein Gebirgsturnier • Die Petanqueabteilung des SV Kochel hat die für 12. und 13. September geplanten Gebirgsturniere in Kochel wegen nicht umsetzbarer Hygieneauflagen abgesagt.

     
  • Hoffähig • Die Petanqueabteilung der FT Hof plant für den 29. August auf dem Vereinsgelände ein Petanque-Turnier für Triplettes, limitiert auf 20 Formationen. Gespielt werden sollen 3 Runden System Swiss, danach geht es KO weiter in A und B. Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

     
  • Neuer Kopf • BPV-Breitensportreferent Gottfried Schaaf (München) übernimmt in Vertretung des kürzlich zurückgetretenen Präsidenten Raimund Schmitt (Niedernberg) die Führung des Bayerischen Petanque Verbandes. Der BPV-Vorstand beauftragte Schaaf bis zur nächsten regulären Wahl. Über die Hintergründe des Rücktritts und die dadurch notwendige Neubesetzung schweigt sich der BPV weiterhin aus. Quelle BPV

     
  • Lenting siegt • Auf heimischem schwierigen Terrain gewinnen die BF Lenting ihr Zweitrunden-Match im Regio Cup gegen die FvM Eichstätt, die sich klar unter Wert verkaufen, mit 5:0 / 65:32. Einen kurzen Bericht samt Bildern hat uns Uwe geschickt. Merci!

     
  • Traditionsturnier • Das coronabedingt auf 32 Formationen beschränkte Turnier in Oettingen gewann Bundestrainer Sebastian Lechner aus Oettingen zusammen mit Nationalkaderspieler Vincent Probst (MKWU). Die Endspielgegner Raju Rohde (BouPa) und Toni (MKWU) unterlagen in einem spannenden Match knapp zu zehn. Den Sieg im B-Turnier holten sich die Dornstadter Todor Stamenkov und Minh Levan gegen Hertle/Sander aus Oettingen. Ergebnissen und Bericht Quelle Dörzbach BCOe

     
  • Weitere Lockerungen in BY • Die Sechste Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (6.BayISMV) in der Fassung vom 16.06.2020 wurde überarbeitet und gilt nun in aktualisierter Form ab 15. Juli 2020 bis 02. August 2020. Wichtige Neuerung bei Freiluftsport, 1,5 Meter Abstand soll, muss aber nicht mehr generell eingehalten werden. Achtung: Neue Gültigkeit bis 16.08.2020.

    Siehe auch Rahmenhygienekonzept Sport des Bayerischen Staatsministeriums des Innern, für Sport und Integration und des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege, das in Bayern im Zweifelsfall stets Vorrang vor den Leitplanken des DOSB und den Vorgaben des DBBPV hat.

    Verständliche Informationen finden bairische Vereine und Veranstalter auch in den Handlungsempfehlungen und Hygienekonzepten des BLSV

     
  • Ostbayernpokal 2020 • Die ostbairischen Boulevereine Ratisbonne Regensburg, Wetzelsberg, Straubing, Tegernheim/Viehhausen und Furth im Wald spielen einen Ostbayernpokal 2020 aus. 10 Teams duellieren sich in zwei Gruppen Jeder gegen Jeden am 23. August in Regensburg und Tegernheim. Die jeweiligen Gruppenersten und -zweiten kegeln im September in einer Endrunde den Gesamtsieger aus. Siehe hier

     
  • Südbayernliga 2020 Der ehemalige Schiedsrichterobmann im BPV, Andrej Jost organisiert mit dem Südbayerncup 2020 eine kleine coronaadaptierte Südbayernliga mit regionalen Vorrundengruppen und einer Endrunde der Gruppensieger. Muster ist der vom PC Neuburg initiierte aktuelle Regio Cup in der Region 10, mit vier Teams aus Eichstätt, Lenting, Ingolstadt und Neuburg, der am kommenden Sonntag bereits in die zweite Runde geht. Anmeldungen hier.

     
  • Armselig • Mit dürftigen 26 Worten nimmt der Vorstand des BPV auf der Verbandshomepage Stellung zum Rücktritt seines Präsidenten Raimund Schmitt. Dem BPV ist schon während des Lockdowns wenig eingefallen, jetzt hat es ihm scheinbar vollends die Sprache verschlagen.

     
  • BPV-Präsident tritt zurück • Raimund Schmitt, seit Februar 2020 Präsident des Bayerischen Petanqueverbandes, gab am 29.07. in einer Mail an den BPV-Vorstand und die Vereine im BPV, seinen sofortigen Rücktritt vom Amt bekannt. Grund: Einige Mitglieder des Präsidiums hatten ohne Zustimmung des Präsidenten beschlossen, Verbandsgelder die ursprünglich für den regulären, aber abgesagten Länderpokal geplant waren, für die DPV-Veranstaltungen Fêtes de la Pétanque - Deutschland-Cup in Fürth, von Schmitt als "Spass-Event" bezeichnet, zur Verfügung zu stellen. Damit war der Präsident nicht einverstanden. Der Niedernberger hatte ursprünglich aus dringlichen privaten Gründen seine Aufgaben bis Mitte September an den Gesamtvorstand delegiert. Auch atmosphärische Störungen innerhalb des Vorstandes scheinen einen Ausschlag für Schmitts Demission gegeben zu haben. Satzungsgemäß übernimmt bis zu einer Neuwahl der aktuelle Vizepräsident Siegfried Ress. Der BPV hat sich zum Thema bislang nicht zu Wort gemeldet.

     
  • Bouleferien • Der BPV-Jugendausschuss lädt die bairische Boulejugend zu einem „Bayerischen Jugendtag“ am 12. September nach Burgthann ein. Auf dem Plan stehen u.a. gemeinsames Training, ein Super-Melée-Turnier, Abnahme der Prüfung zum neuen Boulesportabzeichen. Auch die begleitenden Erwachsenen werden beschäftigt. Der BPV spendiert Pizza und die Kosten für das Sportabzeichen.

     
  • Chapeau • Eine DPV-Mannschaft mit Anna Lazaridis, Eileen Jenal, Peter Weise, Sascha Koch und Gabriel Huber gewinnt einen vom dänischen Petanqueverband organisierten, internationalen Schießwettkampf für Verbandsteams durch einen Finalsieg gegen eine dänische Equipe. Publiziert wurde der Wettstreit auf einer kommerziellen, usamerikanischen Internetplattform.

    Fake news • Peinlich hingegen die DPV-Jubelabteilung, die aus dem Sieg recht schamlos einen Europameistertitel strickte. Auch Sportdirektor Hatzenbühler widersprach in einem Beitrag über das Ereignis auf einem örtlichen-TV-Sender der unwahren Darstellung nicht. Da hatten es einige wohl arg nötig.

     
  • Boule beliebt in Greding • Der Hilpoltsteiner Kurier berichtet über den Erfolg einer Initiative von Willi Bauernfeind, den Boulesport in Greding zu etablieren.

     
  • Lockerungen unter Dach • Der Bayerische Ministerrat kündigt in seinem Pressebericht vom 07. Juli 2020 an, dass im Bereich des organisierten Sports ab heute 08. Juli 2020 Wettkämpfe in kontaktfreien Sportarten auch wieder unter Dach ausgetragen werden können. Boulen in der Halle ist mit Einschränkungen unter Beachtung der Hygiene- und Schutzmaßnahmen also wieder möglich. Corona-Infos für Bayern