Banner

Clermont FerrandDas Siegerteam Clermont-Ferrand, eine erfolgreiche Mischung aus Alt und Jung. Foto: Boulistenaute.com

 

FR 08.11. TdV • Valence d'Agen • Mannschaftswettbewerb

Runde 1: Bonettos Marseille, Topfavorit der Veranstaltung musste in das Endscheidungsschiessen um sich gegen Rumilly, mit Casale, Pardoen, Gervasoni und Le Dantec stark besetzt, durchsetzen zu können. Das einzige Stechen übrigens in der ersten Runde. Rumilly hatte schon beide Doppel gewonnen.

Clermont-Ferrand mit Suchaud und Puccinelli entschied im Triplette die Partie gegen einen Mifavoriten, Team Nizza um Michel Hatchadourian, von Boulistenaute immerhin auf Platz 6 gewettet. Meister Lacroix gewann ebenfalls dank des Triplettesieges die Partie seines Clubs Frejus gegen Valence d’Agen 1. Bei den Begegnungen Lyon gegen Chalons sur Saone 3:1, Vesoule gegen Valence 3:1 und Pau gegen Les Sables d’Olonne 4:0, setzten sich jeweils die vermeintlichen Favoriten durch.

Runde 2: Marseille, das in der ersten Runde schon gewackelt hat, fällt in der zweiten Runde gegen Argeles-Gazost und zwar unsanft mit 0:4. Das Team aus den Pyrenäen mit Kevin Lellouche und Cedric Salvini, ursprünglich weit unter dem Radar der Fachleute. Auch ein anderer Favorit, Frejus unterliegt , aber hauchdünn im Shootout mit 33:34 gegen Clermont-Ferrand. Zuvor hatte Lacroix’ Team mit dem Triplettesieg gegen Suchaud und Co. noch einen 0.2-Rückstand ausgeglichen.

Im VF treffen aufeinander: Argeles-Gazost gegen Vesoul 4:0, Toulouse gegen Palavas les Flots 2+:2, Perigueux gegen Foix 4:0 und Lyon gegen Clermont-Ferrand 1:3.

Im Halbfinale 1 reisst die Erfolgssträhne von Argeles Gazost gegen Toulouse, Endergebnis 1:3. Im 2. Semifinale verliert Aussenseiter Perigueux gegen Favorit Clermont-Ferrand mit 0:4.

Finale: Toulouse (Bonnaud, Faurel, Faurel und Schmitt) gegen Clermont-Ferrand (Chapeland, Beulama, Puccinelli und Suchaud). Nach den beiden Doppeln steht es 1:1, Beulama/Chapeland (C-F) fangen sich gegen Faurel/Faurel (T) eine Fanny und Suchaud/Puccinelli  (C-F) gleichen gegen Bonnaud/Schmitt (T) mit 13:2 aus. Im Triplette haben dann die Underdogs Faurel, Faurel, Schmitt und der eingewechselte Bonnaud keine Chance und verlieren klar mit 4:13 gegen Suchaud, Puccinelli und Chapeland. Gewinner der Trophée des Villes: Clermont-Ferrand.

Sensationelle Leistung aber auch von Toulouse, das mit einem Team von No-names das Finale erreichte. Mit Ausnahme von Paul Faurel, bei RanKing auf Platz 82 geführt, sind die anderen Spieler nicht unter den besten 3000 in Frankreich zu finden.

Hier die Ergebnisse des Hauptwettbewerbs

Das Finale des Grand Prix (B-Turnier) sieht hingegen den Aussenseiter vorn. Valence (Caillot, Garin, Gouilhot und Ferreira) gewinnt gegen Frejus (Cortes, Lacroix, Lacroix und Montoro) mit 2:0.

Beschreibung des Wettbewerbs bei PCN


 

d631ae3a6272cf6ba27483bff57f4767dc7f1a34Lucas Desport, 20 Jahre alt, vom Club EP Mussidan Saint Medard und für die Städtemannschaft von Perigueux am Start, gewinnt den Tireurwettbewerb der Trophée des Villes knapp gegen den für Auch startenden Überraschungsfinalisten Frédéric Cazes (im Hintergrund). Foto Boulistenaute.com

 

DO 07.11. Trophée des Villes • Valence d'Agen • Der dreiundzwanzigjährige Frédéric Cazes, für das Team aus Auch, Dept. Gers am Start, schiesst sich mit 50 Punkten an die Tabellenspitze bei der Qualifikation des Tir de precision-Wettkampfs.

Lucas Desport für Perigeux folgt mit 49 Punkten knapp dahinter auf Rang zwei, vor Philippe Suchaud, der Clermont-Ferrand vertritt mit 45 Punkten. Der hoch eingeschätzte Mickael Bonetto aus Marseille verpasst die KO-Runde mit 32 Punkten deutlich, wie auch Christophe Sarrio, Lyon mit 31. 55+-Europameister Christian Lagarde aus Cahors scheitert mit 40 Punkten hingegen knapp.

Mit 356 erzielten Punkten für die ersten Acht, reicht der diesjährige Vorrundenwettkampf nicht ganz an die Güte der Veranstaltung des Vorjahres heran, als die Top 8 zusammen auf phänomenale 400 Punkte kamen.

Die Viertelfinalbegegnungen der besten Acht. In Klammern die Resultate in der Qualifikation.

Frederic Cazes (50) vs Benjamin Tatu (41) 27:24
Joe Casale (42) vs Vanick Vincent (43) 41:21
Philippe Suchaud (45) vs Sony Even (42) 29:33
Jeremy Leroch (42) vs Lucas Desport (49) 20:35

Halbfinales 1: Frederic Cazes (23/Auch) vs Joe Casale (17/Rumilly) 44:32. Halbfinales 2: Lucas Desport (20/Perigueux) vs Sony Even (Valence d'Agen II/27) 33:22. (In Klammern Alter/Ville).

Finale: Mit Frederic Cazes und Lucas Desport stehen sich die beiden Besten der Vorrunde gegenüber. Im Endspiel kommen die beiden Kontrahenten aber nicht annähernd an ihre Quali-Ergebnisse heran. Desport gewinnt mit 28 zu 26. Quelle: Boulistenaute.com


 

JNM 3 370x210Das EM-Team des Gastgeberverbandes mit Trainer und Verbandsvorstand. Foto BBD.

 

Der Boccia Bund Deutschland war vom 27. bis 31. Oktober Ausrichter der Boccia Europameisterschaft U18. In 5 Disziplinen suchten 11 nationale Verbände ihre neuen Meister*innen. Im Einzel und Doppel bei weiblichen und männlichen Jugendlichen sowie im Doppel gemischt.

Die deutschen Vertreter*innen kamen allesamt aus Bayerisch-Schwaben, einer Hochburg des Bocciasports in Deutschland. Im Wettstreit gegen die europäische Elite waren die Vier Schwaben jedoch chancenlos und kamen in allen Wettbewerben nicht über die Vorrunde hinaus. Lediglich im Mixed gelang dem BBD ein Sieg gegen San Marino.

Italien spielte in der gepflegten Sporthalle der Anna-Pröll-Mittelschule in Gersthofen bei Augsburg die erste Geige und gewann alle 5 Titel. Unser Nachbarland Österreich erwies sich als europäische Bocciamacht und holte einmal Silber und viermal Bronze. Die Slowakei, Ungarn, die Türkei, die Schweiz und Frankreich teilten sich die restlichen Silber- und Bronzemedaillen.

Alle Ergebnisse

Hier die wichtigsten Begegnungen Re-live auf Sportdeutschland.tv


 

funsporthalleREinzigartig, der Bodenbelag in der Regensburger Funsport-Halle. Foto BCR

 

DI 29.10. Regensburg • Die im letzten Jahr erstmals ausgetragene Kleine Hallen-Liga des BC Ratisbonne geht in ihre 2. Saison unter dem neuen Namen Regensburger Hallenmeisterschaften.

12 Mannschaften haben sich eingeschrieben. Die Vorrunde wird in drei Viererpoules am 16. und 30. November sowie am 7. Dezember ausgetragen. Ein Team besteht aus 6 bis 8 Spielern, gespielt wird der in Bayern übliche Liga-Modus 3 x 2:2 und 2 x 3:3.

Die Regensburger Losfee meint es gut mit unserem PC Neuburg. Neben der Ehre gegen die erste Mannschaft des Gastgebers Ratisbonne Regensburg mit dem Bayerischen Meister Alex Bauer antreten zu dürfen, prüfen uns noch der VSV Kemnath und als Highlight der PC Buddy Moskau, russischer Serienmeister und Teilnehmer an der EuroCup-Vorrunde 2019. Die europäische Vereinsrangliste führt das Team aus der russischen Kapitale auf Platz 34. Da haben wir dann doch noch etwas hin. Unser Poule 3 spielt seine Vorrunde am 7. Dezember.

Bereits am 16. November treffen in Gruppe 1 der SV Wetzelsberg 1, der PC Sauerlach&friends, BCR Regensburg 2 und der FC Tegernheim aufeinander.

Die Teams des Bundesligaaufsteigers BC Mechenhard&friends, der SG Regental, des SV Wetzelsberg 2 und der SG elf München absolvieren die Begegnungen ihrer Vorrundengruppe 2 am 30. November.

Alle Einzelheiten hier.


 

SA/SO 26./27.10. Düsseldorf • DPB-Aufstiegsturnier 2019 • Der BC Mechenhard verliert nach zwei gewonnenen Partien gegen Achern und Dresden mit 2:3 gegen Zehlendorf. Die Berliner nach Tag 1 ungeschlagen an der Spitze, Mechenhard gleichauf mit Achern, Viernheim, Diefflen und Oppau auf Platz 2. Krähenwinkel-Kaltenweide und Dresden sieglos. In Runde 4 am 2. Tag gewinnt Mechenhard gegen Münster mit 4:1 und liegt nun mit drei Siegen punktgleich mit Viernheim auf Platz 2. Den Zehlendorfern ist der Aufstieg bereits sicher. In der letzten Runde gegen das sieglose Tabellenschlußlicht Krähenwinkel-Kaltenweide lassen die Unterfranken nichts mehr anbrennen und sichern sich mit einem 4:1-Sieg einen Platz in der Petanque-Bundesliga 2020. Zehlendorf souverän ohne Niederlage, Viernheim hält Achern knapp nieder und ist dritter Aufsteiger. Als 4. Aufsteiger darf, sollte Osterholz-Scharmbeck tatsächlich aus der BuLi ausscheiden, der Lübecker BC feiern. (siehe Absatz unten)

Sollte sich die Gerüchte bewahrheiten, daß weitere Erstligisten nächstes Jahr auf die  Bundesligateilnahme verzichten, hätten auch die Absteiger dieser Saison noch eine Chance auf den Verbleib in der höchsten Klasse. Die 1. MKWU wäre somit erster Anwärter und womöglich Bayerns zweite Mannschaft in der Bundesliga. (Siehe PBL-Richtlinie 2.1 (3). Der auf der DPV-Homepage vom DPV-Vorstand verfügte evtl. Aufstieg weiterer Aufstiegsrundenteilnehmer wie Achern und Oppau, stellt eine sehr eigenwillige Lesart der vorgenannten eigenen Richtlinie dar. Die Bestimmung ist so eindeutig formuliert, daß sie eine Interpretation wie die des DPV-Vorstands nicht zulässt. Ein Aufstieg der vom DPV favorisierten Vereine käme erst bei einer kompletten Ausdünnung der PBL zustande. Siehe Abs. (5).

Immerhin 99 Teilnehmer einer Umfrage auf PA sahen Zehlendorf und Achern fast gleichauf vorn, vor Mechenhard und Viernheim ebenfalls in etwa gleichauf, aber mit Respektsabstand nach oben. Fast richtig getippt, die Boulefreunde.

Der Verein zur Förderung des Deutschen Petanque Sports e.V. Osterholz-Scharmbeck, dreifacher BuLi-Titelträger, löst sich auf und macht damit einen weiteren Platz in Deutschlands höchster Klasse frei. (Richtlinie DPB 2.1.3.) Der Blick auf die Homepage der Osterholzer bringt wenig Aufschluß, der letzte Eintrag stammt aus dem Jahr 2015.


 

Mechenhard I webMeisterhaft und aufstiegswillig, der 1. BC Mechenhard. Hintere Reihe v.l.: Christoph Probst, Paul Möslein, Marco Bischoff, Gabriel Huber, Aaron Sommer, Ro Tran.
Vordere Reihe v.l.:  Dominique Probst, Victor Bockelmann, Nicholas Mari, und Elena Siebentritt. Foto: 1. BC Mechenhard


Nach den Jahren 2008 bis 2010 steht der Bayerische Petanqueverband erstmals nach 9 Jahren wieder ohne Bundesligisten da. Bundesliga-Gründungsmitglied PCNC Nürnberg stieg zum Ende der Saison 2007 sofort wieder ab und erst in der Saison 2011 stellte der BPV mit der 1. MKWU, dem heurigen Absteiger, wieder einen Vertreter im Oberhaus. Zweimal hatten die Münchner mit Schweinfurt (2012) und Regensburg (2017) sogar bairische Gesellschaft.

Für den freigewordenen Platz bewirbt sich der neuformierte Bayernliga-Überraschungsmeister 1. BC Mechenhard. Aaron Sommer gilt als Spiritus Rector dieses Projekts vom Untermain, mit dem Ziel, möglichst viele gute junge Leute in ein Bayernligateam zu integrieren. Eine spielberechtigte Mannschaft in Bayerns erster Liga war vorhanden und mit Nicholas Mari, Aaron Sommer selbst und Elena Siebentritt auch schon junges Top-Personal als Grundstock. Es gelang noch andere gute Leute für die Idee zu begeistern, allen voran Coach Marco Bischoff. Mit Viktor Bockelmann, Paul Möslein, Christoph und Dominique Probst und Gabriel Huber stehen nun hungrige Kaderspieler und internationale Medaillengewinner*innen im Team. Alle Neune schafften sie dann doch noch nicht, sodaß mit Ro Tran noch ein „alter“ Mechenharder mitmacht. An den Plan, in der ersten gemeinsamen Saison zusammenzuwachsen und eine gute Platzierung in der Bayernliga anzustreben, haben sich die Mechenharder „Spontis“ nicht gehalten und sind mit dem Gewinn der Meisterschaft glatt über ihr Ziel hinausgeschossen.

Diese Idee "Jugendmannschaft" ist eine Initiative „von unten“ und die Wahrscheinlichkeit, daß in einem sich selbst organisierten Team die Chemie stimmt ist groß und damit auch die Wahrscheinlichkeit des Erfolgs. Der BPV kann stolz, sein, daß in seinem Bereich ohne sein Zutun wieder eine konkurrenzfähige Mannschaft entstanden ist und hoffentlich weiter bestehen bleibt. Rang 15 in der DPV-Vereinsrangliste zeigt das Potenzial des Teams, nur knapp hinter dem bairischen Platzhirschen 1.MKWU.

Für den 1. Bouleclub Mechenhard ist die Aufstiegsrunde am kommenden Wochenende der zweite Anlauf. 2014 war der erste Versuch gescheitert. Mechenhard 2019 ist aber komplett anders und könnte es schaffen. Bayern drückt die Daumen.

SA/SO 26./27.10.2019 Düsseldorf/Boulehalle • Die Bewerber, ihre DPV-Ranglistenplatzierung, ihre Topspieler*innen und die Gruppenaufteilung:

8. Zehlendorf 88, Berlin, Exbundesligist, (Boris und Dominik Tsuroupa)
15. BC Mechenhard, Bayern, Aspirant, 2014 (Paul Möslein, Nicholas Mari)
16. PC Viernheim, Hessen, Exbundesligist, 2 x Bronze EuroCup (Marcus Faltermann, Olivier Willmann)
21. LBR Dresden, Ost, mehrm. Aspirant, (Stefan Lauche, Jens Riedel)
22. BC Achern, BaWü, Neuling, (Albert Ludwig, Lucien Sonntag)
23. Lübecker BC, Nord, Exbundesligist, (Oscar Hodonou, Lasse Brosowski)
33. FV 1907 Diefflen, Saar, Neuling, (Maurice Racz, Justin Neu)
41. TSV Krähenwinkel, NiSa, Exbbundesligist, Mehrfachaspirant, (Max Koch, Jan-Philipp Krug)
Die gleichfarbigen Teams bilden jeweils eine Gruppe, die beiden folgenden Clubs werden am ersten Spieltag als „Überraschungsgast“ je einer der Gruppen zugelost.
52. KfK Münster, NRW, Neuling, (Rüdiger Kaiser, Olaf Backhaus)
72. VSFK 1900 Oppau, RLPf, Neuling, (Anja Deubel, Olaf Becker)

Jedes blaue Team tritt gegen die roten Mannschaften an, so spielt bspw. Mechenhard gegen Zehlendorf, Dresden, Achern, Krähenwinkel und Münster od. Oppau. Umgekehrt läuft es ebenso, Krähenwinkel spielt z.B. gegen Mechenhard, Viernheim, Lübeck, Diefflen sowie Münster od. Oppau. Die ersten drei der Tabelle nach 5 Spielrunden steigen in die Bundesliga auf. Gerüchten zufolge stehen Bundesligamannschaften vor der Auflösung, sodaß evtl. weitere Teams aufsteigen könnten. Was tatsächlich kommt, wird sich zeigen.


 

 

IMG 2100Mit den Insignien der Macht: Reinhold der Erste und das "Podium" der PCN-Vereinsmeisterschaft 2019.

 

SA 12.10.2019 • Vereinsmeisterschaft Petanque Club Neuburg. Nach jahrelangem Anlauf gelingt Reinhold endlich der erste Titelgewinn.

Nach fünf Runden Schweizer System liegt Reinhold mit 4 Siegen gleichauf mit Erika und Dieter, hat aber mit +24 Zählern die bessere Kugeldifferenz. Erika mit +18 knapp besiegt und noch knapper dahinter Dieter mit +17. Willi und Roland können drei Siege feiern, zweimalige Gewinner*innen sind Wilfried, Anton und Marion. Vorjahresmeister Josef triumphiert einmal und liegt knapp vor Ulli.

Der erstmals gekürte Neuburger Schützenmeister heißt Wilfried, er setzt sich im Finale des Schieß-Wettbewerbs klar gegen Dieter durch.

Neben den jeweiligen Gegnern stellen die für Oktober ungewöhnlich hohen Temperaturen und die zahlreichen, die Spielbahnen kreuzenden Touristen und Hochzeitsgesellschaften, die größte Herausorderung für die Wettstreiter dar.

Nachtrag: PCI-Mitglied Erika sprang als "Notnagel" für ein gerades Teilnehmerfeld ein. Den 9 ungeraden PC-Neuburger*innen war es recht, daß sie für iihr Entgegenkommen in die Wertung genommen wurde.Auswahl 20191012 1240125

Der arme Poet modern: Willi führt Tabelle und Ergebnisliste.

Vorstand Anton überreicht die eigenhändig kreierte Ehrenkette. Der neue Schützenmeister Wilfried nimmt es gelassen. Fotos: Ulli (2), Anton (1).

IMG 2086


 

IMG 0389Die Spieler des Pokalsiegers MKWU 2 freuen sich,.....

 

SO 13.10. BPV-Pokal 2019 Finalrunde in Burgthann • MKWU2 ist der neue BPV-Cup-Sieger.

Die Münchener tun sich aber schwer und können sich nur knapp gegen den anderen Münchener Club, BouPa im Finale durchsetzen. Beim 17:14 (6:6, 6:3, 5:5) entscheidet ein Doppel mehr über den Ausgang der Partie. Ins Finale spielt sich BouPa durch einen 31:0 Kantersieg im HF gegen BPC Aschaffenburg. Der TV Fürth blanc macht es der MKWU 2 im anderen Semi weitaus schwerer, die Hauptstädter zehren von einem 10:2 Vorsprung nach den Einzeln. Endergebnis 18:13 (10:2, 3:6, 5:5).

Die Pokalendrunde musste erstmals, wegen des zeitaufwendigeren neuen Austragungsmodus, von acht auf vier Teilnehmer beschränkt werden. Quelle und Fotos Raju Rohde.

......die des Finalisten BouPa auch!

IMG 0367


 

Sreya Un aus Kambodscha kann ihren Titel aus dem Vorjahr verteidigen. Tunesiens „Grand Dame“ Mouna Beji unterliegt klar mit 2:13. Im Spiel um Rang drei rettet Charlotte Darodes aus dem Team Wild-Card Frankreichs Ehre durch einen umkämpften 13:11-Sieg über Thongsri Thamakord aus Thailand.

Bei der „Odyssee von Montpellier“ einem Einzel-Einladungswettbewerb im Sommer dieses Jahres, hatte Bruno Le Boursicau der gesamten Elite bereits bewiesen, daß er Tête-à-tête, sogar mit vier Kugeln kann. Der marokkanische Vizeweltweister Abdessamad El Mankari, auch kein Schlechter, kann Bruno Le Boursicaud im Finale der Trophée zwar fordern aber nicht schlagen. 13:12 heißt es am Ende für den Zweiundvierzigjährigen aus dem korsischen Ile-Rousse. Platz 3 geht an Frankreichs „Diamant“ Mickael Bonetto, der Diego Rizzi ITA 13:5 besiegte.

Thailands Damen und "i Signori italiani" holen Titel im Triplette

Damen: Im Spiel um Bronze kann sich Team Wild-Card mit Charlotte Darodes, Cindy Peyrot und Emilie Fernandez gegen die kambodschanischen Vorjahressiegerinnen Leng Ke, Sreya Un und Sreng Sorakhim mit 13:4 durchsetzen. Das große Finale gewinnen die thailändischen Damen Thongsri Thamakord, Phantipha Wongchuvej und Nantawan Fueangsanit klar mit 13:6 gegen Team Spanien in der Besetzung Aurelia Blasquez Ruiz, Carolina Pascual Pascual und Jenifer Lopez Sanchez.

Herren: Im kleinen Endspiel um Platz Drei richtet Belgien mit Joel Marchandise, Dede Lozano und Claudy Weibel wenig aus, Thailands Garde Sarawut Sriboonpeng, Thanakorn Sangkaew, Wanchaloem Srimueang gewinnt hoch mit 13:1. Im Endspiel um den Turniersieg führt Diego Rizzi sein Team Italia zusammen mit Florian Cometto und Alessio Cocciolo zum hohen 13:3 Sieg über Marokkos Vizeweltmeister Abdessamad El Mankari, Hodayfa Bouchgour, Mohamed Ajouad.

Alle Ergebnisse. Quellen Quarterback und boulistenaute.com


 

9fdcf5268b8c035a31423b061b75734d38fb8a77Aufmerksame Beobachter: Bonetto FRA, Cocciolo und Rizzi ITA. Foto Yoann Brandt.

 

FRA DI/MI 08/09.10.2019 Trophée L’Equipe • Doublettes

Bei den Damen kämpft Team-Wild-Card, mit Ranglistenprima Cindy Peyrot und „Rebellin“ Charlotte Darodes, Kambodscha 13:12 nieder und gewinnt anschließend sicher gegen Spanien und Team France. Thailand siegt sich über Dänemark mit 13:5, Team France 13:11 und Kambodscha mit 13:5 ins Finale. Hier haben die Thailänderinnen keine Chance. Team Wild-Card siegt überlegen 13:4. Im Spiel um Platz 3 setzt sich beim 13:2-Sieg Frankreichs gegen die Titelverteidigerinnen aus Kambodscha ebenfalls Europa gegen Asien durch.

Italien bleibt im Flow. Nach dem Sieg bei der EM Seniors in Bulgarien holen sich die Europameister Diego Rizzi und Alessio Cocciolo auch den Sieg bei der „Trophy“. Nach den Watschn für die Männer-Seniors und -Espoirs bei den vergangenen Europameisterschaften in Bulgarien und Frankreich, kann sich Frankreich noch nicht voll rehabilitieren. Das Schießer-Duo Mickael Bonetto und Philippe Suchaud schafft es aber allen Unkenrufen zum Trotz ins Finale, wo es den Italienern 7:13 unterliegt. Das Spiel um Platz 3 zwischen Belgien und Team Wild-Card wurde aus Zeitgründen nicht ausgespielt. Das HF-Feuerwerk Italien gegen Wild-Card, 13:11, hatte sich zu lange hingezogen.

Im Triplette-Wettbewerb muß Team France auf den verletzten Philippe Quintais verzichten, Ludovic Montoro springt kurzfristig ein.

Alle Resultate. Quelle Quarterback press / L’Equipe / boulistenaute.com


 

02.10.  BPV-Viertelfinale Gruppe West • Im 3. Anlauf, nach 2017 und 2018, gelingt dem BPC Aschaffenburg endlich der ersehnte Sieg im Bayern-Pokal gegen SV Schnackenwerth 1 um den starken Gerhard Groß.

Und was für einer. Unentschieden 6:6 nach den Tête-à-têtes. Glücklich für die Hausherren, denn Gebhard Maier kann als Einwechsler einen 4:12-Rückstand noch spektakulär zum 13:12-Sieg drehen. Aschaffenburg legt nach und gewinnt in der 2. Runde zwei von drei Doublettes zum Zwischenstand von 12:9. Danach dreht der LL-Nord-Vizemeister im Unterfrankenduell voll auf und gewinnt beide Triplettes zum standesgemäßen 22:9-Sieg über den Bezirksoberligisten. Einen ganz starken Auftritt hat an diesem Pokalabend BPC-Jugendspieler Deniz Löffler, dem als Einzigen in drei Begegnungen drei Siege gelingen. Quelle Dietmar Huber

BPV-Pokal Viertelfinale
West: BPC Aschaffenburg vs SV Schnackenwerth1 22:9
Nord: TV Fürth blanc vs TV Fürth rouge 21:10
Ost: PC Ingolstadt 1 vs BouPa München 7:24
Süd: 1.MKWU1 vs 1.MKWU2 4:17

BPV-Pokalfinale 2019 • SA 12.10. Burgthann.


 

PCI IMG 0414Weil das ursprünglich als Austragungsort geplante "Boulodrom am Proviantplatz" von Besuchern des Ingolstädter Herbstfestes zugeparkt wurde, mußte der Pokalkampf unter etwas beengten Verhältnissen, aber mit Blumenschmuck, im Klenzepark ausgetragen werden. Nichtsdestotrotz siegte BouPa unverblümt.

 

BPV-Pokal 2019 Viertelfinale • Gruppe Ost • PC Ingolstadt 1 gegen BouPa München 7:24

Im August noch hatte die zweite Mannschaft der Ingolstädter einer ersatzgeschwächten BouPa zu Hause einen großen Kampf geliefert und knapp verloren. Für BouPa Grund genug, zum Viertelfinale gegen Ingolstadts Erste mit verstärktem Team anzureisen. Es hat sich ausgezahlt. Bei Schmuddelwetter und kühlen Temperaturen legten die Münchner um Raju Rohde schon in der Einzel-Runde vor und erspielten sich einen 8:4-Vorsprung. Der wuchs in Runde zwei auf 14:7 an, weil nur Moni und Walter Streit ein Ingolstädter Doublette-Sieg gelingen mochte. In der abschließenden dritten Runde hatten die beiden guten Schanzer Trios ihre Chancen, doch noch die gesamte Partie zu drehen. Es gelang nicht. Endstand 24:7. Im Fußball würde man sagen, BouPas individuelle Klasse hat sich durchgesetzt, aber die Schanzer waren besser als es das Endergebnis aussagt und der Sieg ist etwas zu hoch ausgefallen. BouPa-Teamchef Raju meint: Uns taugt der neue Pokal-Modus mit der zusätzlichen Tête-à-tête-Runde. Die Ingolstädter dürften das vermutlich differenzierter sehen.


 

Nach den Erfolgen in den beiden Tireur-Einzelwettbewerben surfen auch die deutschen Dreier-Teams auf der Erfolgswelle.

Mit nur einer Niederlage in 4 Vorrundenspielen schaffen es die DPV-Burschen locker auf Platz 4 der Qualifikations-Tabelle und als topgesetztes Team in den Zwischenrunden-Poule 4. Gegen den Tabelldreizehnten Estland setzt sich das DPV-Team mit 13:2 durch, muß im Duell der Poulesieger aber das Spiel gegen Monaco mit 9:13 abgeben. In der Barrage siegt der DPV erneut gegen Estland, 13:7 und zieht ins Viertelfinale gegen Poulesieger Türkei ein, das sich gegen Belgien durchsetzen kann. Gegen die DPV-Burschen ist für die „Jön Türkler“ Endstation, 13:1 das eindeutige Ergebnis. Nun wartet im Halbfinale Schweden, das den hohen Favoriten Frankreich sensationell mit 13:9 ausschaltet. Die Bronzemedaille ist dem DPV-Team mit Pascal Müller, Paul Möslein, Leon Gotha und Marco Kowalski nun sicher, genügt aber nicht. Das neue Selbstbewusstsein trägt zum 13:9-Sieg gegen die Skandinavier. Im zweiten HF macht es ein anderer skandinavischer Verband besser, Finland wirft Monaco raus und bestreitet das Überraschungsfinale gegen Deutschland. Hier lernen die DPV-Jungs zum Abschluß noch etwas über "Sisu", den berühmten finnischen Kampfgeist und bekommen eine mit Silber garnierte 0:13-Abreibung.

Die jungen DPV-Damen beginnen mit zwei Niederlagen gegen Belgien und Frankreich, bevor sie fünf Siege in Serie feiern können. Gegen Tschechien erleidet das Team einen 10:13-Einbruch, ehe gegen die Türkei mit 13:1 ein siegreicher Vorrundenabschluß gelingt. Rang vier nach 9 Vorrunden hinter Frankreich, Spanien und Belgien. Damit haben Luzia Beil, Eilee Jenal, Jennifer Schüler und Dominique Probst zumindest eine Bronzemedaille gewonnen. Im Halbfinale kommt es zur erneuten Begegnung mit Frankreich, eine 5:13-Scharte gilt es auszuwetzen. Das gelingt fast, mit 12:13 fällt die Niederlage in diesem "vorgezogenen Endspiel" denkbar knapp aus. Damit bleibt es bei Bronze. Im zweiten HF siegt Belgien über Spanien, kann aber im Endspiel gegen Frankreich nicht mehr viel ausrichten. Frankreich verteidigt mit 13:7 seinen 2018 in Spanien errungenen Titel erfolgreich.


 

Nach Bronze 2016 und Silber 2018 peilt Sara Diaz Reyes nun Gold im EM-Tireutwettbewerb der Damen an. Mit hervorragenden 51 Punkten im Vorkampf zeigt die Spanierin der gesamten europäischen Espoirsprominenz, Männlein wie Weiblein, was eine Harke ist und qualifiziert sich überlegen für die Finalrunden bei den Damen.

Bei den U23-Männern ist Spanien vorn, Jesus Antonio Eschacho Alarcon mit guten 45 Punkte in der Poleposition. Europameister Tyson Molinas FRA mit 39 Punkten, sowie Jose Riviere MON und  Pascal Müller mit jeweils 34 Punkten, qualifizieren sich ebenfalls direkt für die Endrunde. Der VF-Gegner für Müller ist nun der Repechage-Sieger (41 Pkt.) William Silfverberg SWE. Tyrlik POL, White ENG und Lusbo EST heißen die weiteren Endrundenteilnehmer.

Bei den Damen wirft sich hinter Diaz Reyez Belgiens Laura Streel mit 42 Punkten, dem drittbesten Vorrundenergebnis aller Teilnehmer*innen, direkt in die Finalrunde. Eileen Jenal genügen 26 Pkt. noch zu Platz 3. Die Slowakin Gemainerova mit 25 Pkt. dahinter, ist ebenfalls direkt fürs VF qualifiziert, wo sie auf Europameisterin Emma Picard, Siegerin in der Repechage, trifft. Eileen Jenals Gegnerin Eszter Krenhardt HUN. Alex Spillett ENG und Mizgin Morkoyun TUR vervollständigen das VF-Feld..

Männer VF: Eschacho Alarcon ESP vs Lusbo EST 48:19, Müller GER vs Silfverberg SWE 44:33, Riviere MON vs Tyrlik POL 25:23, White ENG vs Molinas FRA 31:20
HF: Eschacho Alarcon ESP vs Müller DEU 50:40, Riviere MON vs White ENG 36:19
Finale: Jesus Antonio Eschacho Alarcon aus Spanien ist neuer Europameister, mit 39:31 gewinnt er das Finale gegen den Monegassen Jose Riviere.

Frauen VF: Diaz Reyes ESP vs Morkoyun TUR 35:21. Picard FRA vs Gemainerova SLK 32:27. Streel BEL vs Alex Spilett 17:7. Jenal DEU vs Krenhardt HUN 38:16.
HF: Picard FRA vs Diaz Reyes 26:15. Jenal GER vs Streel 24:18.

Finale: Eileen Jenal schlägt Emma Picard FRA 28:23 und holt erstmals einen Tireur-EM-Titel für den DPV. Jenal glänzt in diesem Bewerb nicht durch die absolute Topleistung, sondern durch Nervenstärke im richtigen Augenblick. Die Saarländerin gewann bereits 2017 EM-Silber im Tir und EM-Gold im Dreier-Team.


 

DPV Master Fuerth 20191005 12 AKF5183

Der Himmel über Fürth schenkt allen Teilnehmern eine strahlende Begrüßung zu Beginn des DPV-Masters. Widrigen Wetterprognosen zum Trotz waren 85 Doubletten am Start. Die Mitglieder des Fürther Vereins hatten keinen Aufwand gescheut und eine gelungene Masters-Premiere in Fürth veranstaltet. Chapeau!

Samstag 06.10.2019 Fürth • DPV Masters • 15. Fürther Stadtmeisterschaft 2:2

Im A-Finale des vorletzten DPV-Masters der Saison und zugleich ersten DPV-Masters auf bairischem Boden, gewinnen Sascha Rosentritt und Tobias Müller aus Horb das Finale gegen Vincent Probst und Regis Pfortner von der 1.MKWU. Damit hat sich der Ausflug der Horber nach Franken echt rentiert, denn bereits am Donnerstag, beim 19. Herbstturnier in Burgthann, siegen sie sich warm. Gemeinsam auf Rang 3 landen Vincent Behrens und Viktor Bockelmann (1.MKWU), die den späteren Turniersiegern unterliegen, sowie Petra und Gerhard Groß vom SV Schnackenwerth.

Platz 5: Thawatchai Phophan / Ro Tran (Mechenhard) • Jens Riedel / Jannik Schaake (Dresden/FT Freiburg) • Max Beil / Christian Ott (1.MKWU) • Raju Rohde / Sebastian Lechner (BouPa/Oettingen).

Platz 9: Andreas Oberdiek / Pierre Glotin (1.MKWU) • Lukas Kuhr / Johannes Breu (1.MKWU) • Christian Letalik / Thomas Binder (PCNC) • Patrick Fournier / Pascal Peyerl (BCI Röthenbach) • Herbert Jarosch / Reiner Gaudich (Ansbach) • Anette Podiwin / Daniela Kale (Augsburger BC) • Edgar Hartmann / Jochen Keil (Schweinfurt) • Alexander Stritt / Stefan Neuhäuser (Ansbach).

B-Turnier: 1. Matthias und Sigi Ress (1.MKWU)  • 2. Sobi Alikani und Thomas Jolitz (1.MKWU). Auf 3: Waltraud Nickoly-Mari / Ronny Wiedemann (Mechenhard) • Karlheinz Wied / Michael Eckl (SKL). Markus und Regine Kosche (Lenting) erreichen das AF.

C-Turnier: 1. Dang van Tien / Jens Dengler (Mechenhard), 2. Max Borst / Olaf Wegemer (CP03 Schweinfurt) • 3. Maurizio / Martin Aleo (Bürgstadt) • Ludwig Reichelt / Felix Wagner (PCNC).

D-Turnier: 1. Martin Dörzbach / Michael Gerstmeyr (Dornstadt) • 2. Marco Staudt / Jörn Krause (Mainz) •  3. Hoa Son Nguyen / Hai Nguyen (Niedernberg) • Peter Frenzel / Wolfgang Röder (PCNC).

85 Teams standen am Start. Die Ergebnisse in der Übersicht. Quelle: TV Fürth 1860/Uli Blendinger. Alle Angaben ohne Gewähr. A/B/C/D-Turnierergebnisse komplett bis AF.

DPV Master Fuerth 20191005 57P1230555

DPV Master Fuerth 20191005 63P1230577

DPV Master Fuerth 20191005 106 AKF5311

DPV Master Fuerth 20191005 102P1230672

Vor-Vorjahressieger Vincent Probst (l.) gewinnt erneut den Tirieur-Wettbewerb. Hier das Ende im Finale gegen den Augsburger Thawatchai "Toni" Phophan.

DPV Master Fuerth 20191005 132P1230785

DPV Master Fuerth 20191005 144 AKF5383

Die hochverdienten Sieger am Ende eines langen Spieltages. Sascha Rosentritt und Tobias Müller (r.) mit dem Wanderpokal der Fürther Stadtmeisterschaften. Fotos: Anton Krämer


 

1ermai 2015Hübsch häßlich, aber echt geräumig für bescheidene 26 Teams insgesamt. Espace Henri Salvador in Saint-Pierre les Elbeuf, Austragungsort von zwei Europameisterschaften der Espoirs.

 

DO/SO 03./06.10.2019 Saint-Pierre les Elbeuf / FRA 9. EM 3:3 / 4. EM Tir Espoirs Männer und 9. EM 3:3 / 4. EM Tir Espoirs Frauen

Nach Veterans und Seniors dürfen nun auch die Espoirs ihre kontinentalen Meister 2019 ermitteln.

Die DPV-Hoffnungen bei den Damen ruhen auf den Schultern von Luzia Beil, Eileen Jenal, Dominique Probst und Jennifer Schüler. Nach einer eher durchwachsenen EM 2018 in Spanien, als die jungen DPV-Damen zwar B gewannen aber eben auch die Endrunde verpassten und Eileen Jenal im Tireur-Wettbewerb bereits in der Quali scheiterte, ist man dieses Jahr wieder optimistisch und hofft an die Erfolge von 2017 mit Gold (3:3) und Silber (Jenal/Tir) anknüpfen zu können. Ob die Europameisterinnen von 2017 Beil und Jenal aber wieder EM-Biß haben? Man wird sehen. Frankreich mit 5 Goldmedaillen und Deutschland mit dreimal Gold, teilen alle bisherigen WM-Titel unter sich auf.

Auch den jungen Männern traut man, wenn man den Stimmen so lauscht, viel zu. 2018 in Eljido gelang der Sprung ins Viertelfinale, aber leider kein Sieg gegen Monaco. Dafür machte Pascal Müller, der auch dieses Jahr wieder schießt, mit Silber im Tireurwettkampf viel Freude. Leon Gotha, Marco Kowalski, Pascal Müller und Paul Möslein heißen die hoffungsfrohen DPV-Vertreter. Mit Bronze 2009, 2011 und 2015, sowie Silber 2017 haben die DPV-Espoirs maskulin auch allerhand Reputation im 3:3, ihre weiblichen Pendants sind ihnen aber noch gehörig voraus. Sieben der ausgespielten Titel holte Frankreich, 2015 siegte Italien.

Der DPV will auf Videoübertragungen während des Tir-Wettbewerbs verzichten, um die Jungs und Mädels nicht zu sehr zu stören. Gute Idee. Vielleicht ist es eine Überlegung wert, auf die wackeligen Amateurvideos für einen arg eingeengten Zuschauerkreis generell zu verzichten. Die Manpower, das ganze Geld dafür in die Jugenarbeit zu stecken, wäre die bessere Idee. Nur 10 teilnehmende Nationen bei den jungen Damen und deren 16 bei den Männern, sprechen eine deutliche Sprache und zeigen auf, wo Einsatz nötig ist.


 

Auswahl 20190928 1230094SA 28.09.2019 Kaufbeuren • Letzter Spieltag der Bezirksoberliga Südbayern • Der PC Neuburg schlägt in der vorletzten Spielrunde den neuen Meister mit 3:2 (57:52), verliert aber anschließend auch mit 2:3 (50:50) gegen den Abstiegsaspiranten Weilheim 2.

Weil auch der stärkste Verfolger Germering 1 seine letzte Begegnung gegen den BSSV Kaufbeuren abgibt, kann sich der PCN auf dem zweiten Platz halten und Kaufbeuren sich vor dem Abstieg retten. Der BC Jahn München muß absteigen. Begegnungen und Tabelle

Aus der Bezirksliga liegen uns keine Ergebnisse vor, wohl aber ein Abschlußtabelle. BO Landsberg holt sich die Meisterschaft und steigt auf in die BZOL. Vaterstetten 2 konnte in Kaufbeuren keine Mannschaft an den Start bringen und muß deshalb absteigen. Kurios: MKWU6 hält somit, obwohl sieglos, die Klasse. Die Ergebnisse der Relegation zur Bezirksliga sind uns noch unbekannt.

Mit Marion, Anton, Wilfried (C), Josef, Karl S. Willi, Gustav, Karl K., Reinhold, Dieter und Roland waren in den 35 Spielen und 7 Spielrunden 11 unserer 15 Lizenzinhaber*innnen mindestens einmal für den PCN am Start. Rekordteilnehmer*innen sind Marion und Anton, die keines der 14 möglichen Spiele ausließen und sich einem Höchstmaß an Wettkampfstress und Spielvergnügen aussetzten. Danke und Chapeau!

Ende gut, alles gut. Fotos Anton Krämer

Auswahl 20190928 1230131


 

triplette de chocHaben gut lachen. Ein Petanqueleben in Frankreich, von der Sonne verwöhnt, mit Punkten belohnt. Foto: amis-de-la-petanque-de-bourbon-lancy.fr

 

Das vergangene Wochenende brachte für die Altgedienten, Philippe Suchaud, Philippe Quintais und Emmanuel Lucien einen kräftigen und dringend benötigten Schub im Quali-Rennen für das nächstjährige Masters de Petanque. Das Trio gewann das Finale des National von Bourbon-Lancy gegen Mederic Verzeaux, Jean-Michel Xisto und Frederic Michel und durfte pro Nase 8 Punkte einsammeln. 218 Formationen standen am Start.

Beim größeren Event des Wochenendes mit 512 teilnehmenden Equipen, dem International de Ruoms bekamen die Sieger gar 10 Punkte pro Mann. Die glücklichen Sieger hier, Maison Durk, Matthieu Gasparini und Jean Feltain, im Finale siegreich über Wlliam Verjus, Sebastien Roche und Thierry Michel.

Der dritte Qualif-Wettbewerb sollte eigentlich den Mitgliedern des aktuellen französischen Nationalteams, Sarrio, Bonetto, Robineau und Montoro, einen warmen Punkteregen bescheren. Daraus wurde nichts, mit jeweils zwei Punkten für die Viertelfinalteilnahme bei der EM 3:3 Männer in Bulgarien, blieben die Jungs hinter ihren eigenen Erwartungen zurück. Dafür durften sich bekannte Masters-Recken wie Rizzi und Weibel mit ihren Teams eindecken, je 8 Punkte gabs für die Sieger, deren 6 für die Belgier. Selbst die Slowenen mit je 4 Punkten, kamen zusammen mit den Spanienern besser weg als die Franzosen mit je 2 Pünktchen.

Das aktuelle Classement Qualificatif aux masters de Petanque 2020 führt unverändert Dylan Rocher mit 83 Zählern vor Henri Lacroix mit 79 an. 55+-Europameister Christian Fazzino, obwohl seit Wochen am Qualiwettstreit unbeteiligt, immer noch auf Rang 3 mit 56 Punkten. Die aktuellen Mastersieger: Robineau auf 6, Bonetto auf 14, Montoro auf 16 und Sarrio, muß sich sputen, auf Rang 83.

Am kommenden Wochenende darf wieder gehamstert werden, beim International in Bourg Saint-Andeol und dem Supranational in Amiens. Beide Turniere zählen zusätzlich zur Turnier-Serie PPF und an beiden Spielorten werden gleichzeitig Nationals Feminin veranstaltet.


 

tn520x347 sieger und reservesieger fv sim koerung 2018 Zwei "Boullen" müssen noch "gekört" werden, das kommende Wochenende bringt Klarheit über die stärksten Bewerber im Lande. Foto: Stadt Bismark.

 

Bochum Diaboulo 1 ist in der NRW-Liga fast schon durch, im Kampf um die Teilnahme an der BuLI-Aufstiegsrunde.

Der derzeitge Tabellenzweite der NRW-Liga steht bei 6:1 Punkten und hat 2 komfortable Siege mehr als die schärfsten Gegner Marl-Lüdinghausen, Münster KfK 1 und Köln-Nippes 1, (alle 4:3). Tabellenführer Düsseldorf s.p.2 ist außen vor, weil schon ein Team, des Vereins ganz oben mitspielt. Am kommenden Sonntag steigt die letzte Runde der Liga mit jeweils zwei Begegnungen pro Team in Mülheim.

An der Saar geht dagegen noch eng zu. Vor dem letzten Spieltag am kommenden Freitag liegen FV Diefflen 1 und PC Hanweiler 1 mit 7:1 in der Landesliga des SBV gleichauf, Diefflen hat mit 28:12 gegen 26:14 zwei Spiele Vorsprung, aber wer weiß. Im direkten Vergleich am 1. Spieltag war Hanweiler jedenfalls besser.

In den übrigen 8 obersten deutschen Verbandsligen ist dagegen „da Kas bissen“: BaWü - BC Achern, Bayern - BC Mechenhard, Berlin - Zehlendorf 88, Hessen - Viernheim, Niedersachsen - TSV Krähenwinkel, Nord - BC Lübeck, Ost - Dresden la boule rouge, RhPf - 1900 Oppau sind bereits für die Bundesliga-Aufstiegsrunde qualifiziert. Quelle: boule-ligen.de und Homepages Landesverbände.


 

Sensationelles Viertelfinale bei der EM der Männer in Albena. Belgiens Trio, das in der Zwischenrunde noch mit 4:13 gegen den Boulezwerg Slowenien untergeht, wirft unerwartet den hohen Favoriten Frankreich in der Besetzung Robineau, Sarrio, Bonetto mit 13:5 aus dem Wettbewerb.

In der Vorrundenbegegnung heißt es noch 13:6 für Frankreich. Belgien spielt mit Weibel, Marchandise und Jermus. In einer weiteren Viertelfinalbegegnung setzt der bereits genannte Boulezwerg Slowenien seinen EM-Siegeszug fort und weist die gewiss nicht schlechten Schweden mit 13:3 in die Schranken. In der Vorrunde hatten die Schweden noch mit 13:6 die Nase vorn. Italien siegt überlegen mit 13:0 gegen Luxemburg (Vorrunde 13:10) und Spanien wirft Dänemark mit 13:3 raus.

Im Halbfinale hält Spanien zu Beginn der Partie gegen Belgien noch mit, dann zieht das Team des auffallend schlanken und drahtigen Charles Weibel weg. Endergebnis 13:5. Italien setzt der Erfolgsgeschichte der Slowenen ein abruptes Ende, wie gegen LUX heißt es 13:0 für Rizzi, Cocciolo und Cometto. Die Bronzemedaille ist für den winzigen slowenischen Verband dennoch ein Riesen-Erfolg, Spanien ebenfalls mit Bronze wie schon 2011, 2013 und 2015. 2009 gab es Silber.

Das Finale Belgien gegen Italien ist eine umkämpfte und ungemein spannende Partie. Mit seiner letzten Kugel schießt Rizzi Belgiens dreizehnten Punkt aus dem Bild, von Weibel ebenfalls mit der letzten Kugel gelegt, und Italien ist nach Silber 2017 und Bronze 2013 erstmals Europameister. Diego Rizzi, Alessio Cocchiolo und Florian Cometto machen beim 13:12 bella figura. Für die unglücklichen Belgier am Start: Claudy Weibel, Joel Marchandise und Christopher Jermus.

Gold: Italien, Silber: Belgien, Bronze: Slowenien/Spanien

Im B-Turnier holen England und Norwegen eine Bronzemedaille. Das Finale Monaco gegen Portugal entscheiden die Monegassen mit 13:7 für sich.


 

Diego Rizzi ITA schlägt Jesus Perez Martin ESP im Finale der Europameisterschaft im Tir de précision mit 45:29 und gewinnt nach 2015 am Ort seines ersten Triumphes nun seinen zweiten Tireur-Titel.

Rizzi setzt sich speziell in den beiden diffizilen Ateliers 3 und 4 von seinem spanischen Gegner ab. 2017 erreichte der Italiener Bronze, 2013 Silber. Rekord-Champion ist Dylan Rocher mit drei Siegen. Der Portugiese Hugo Dores, der Perez-Martin im Halbfinale unterliegt und Joel Marchandise aus Belgien, HF-Verlierer gegen Rizzi, teilen sich den dritten Platz.

Frankreichs Starter Christophe Sarrio übersteht das Viertelfinale nicht, DPV-Mann Marko Lonken erreicht nach 23 Punkten im Vorkampf und 36 Punkten in der Repechage einen 10. Rang.


 

Stempel small hellblau

 

  • Die Petanque Canuts aus Lyon mit Topspieler Tyson Molinas führen das „Classement des Clubs“ in Frankreich an, vor Nachbarclub Bron Terraillon (Marco Foyot) und Arlanc (J.M. Puccinelli). Interessant: „Topmann“ von PC Cazeres auf Rang 13 ist mit Cindy Peyrot eine Frau. Hier geht es zur vollständigen Liste C.U.P. von Marc Hascoet. Die Clubrangliste basiert auf der monatlich aktualisierten Einzelrangsliste, die der ambitionierte "Boulistenaute" in Eigenregie führt.

     
  • Sönke Backens, Matthias Laukart und Tobias Müller starten sowohl beim Tête-à-Tête-Turnier im Rahmen des Supranational in Cannes am 27. März als auch beim 33. Prix de la Ville de Cannes für Triplettes einen Tag später. Namhafte internationale Konkurrenz nimmt teil. Quelle: Cannes Aéro Sports

     
  • Die Stelle des Beauftragten für Breitensport im BPV ist weiterhin vakant. Bisher fand sich trotz aller Bemühungen noch kein Kandidat für den Posten. Bayerns Vereine sind nun gebeten, nach geeigneten Personen zu suchen, „ggfs. auch nur für den Teilbereich Koordination des Pokalwettbewerbs“. (BPV)

     
  • BM/DM-Quali 2020 • BPV-Sportreferent Markus Probst hat nunmehr für alle Bayerischen Meisterschaften und DM-Qualifikationen, die neuerdings an einem Tag stattfinden, einen Ausrichterverein gefunden.

     
  • SA/SO 22./23.02, Annecy / Hochsavoyen / FRA • Turnier International für Juniors, Cadets und Minimes. Zwei deutsche Juniors-Equipen mit Becker/Pfeffinger/Striffler (Poule3) und Lehner//Löffler/Maaß (Poule8) sind am Start. Hier die Live-Ergebnisse.

     
  • Nationalspieler trainiert Jugend • Der neue Jugendbeauftragte im BPV Ulrich Moritz und sein Team organisieren ein erstes Stützpunkttraining Süd/Ost-Bayern für Jugendliche am 14. März in der Boulehalle München, Heidemannstraße. Petanque-Nationalspieler Vincent Probst wird als Stargast das Training leiten. Eingeladen sind Jugendliche aus dem süd- und ostbayerischen Raum. Siehe auch Jugendseite des BPV

     
  • Neu dabei • Der BPV hat sich mit drei neuen Petanquevereinen verstärkt. Neu dabei sind der TSV Schwabniederhofen im Landkreis Weilheim-Schongau mit eigener Homepage, Die Petanque SG Trostberg im Landkreis Traunstein, über deren Gründung ein Weinhändler berichtet und die Petanque SG Passau, die aktuell nur über eine kommerzielle Internetplattform erreichbar ist.

     
  • SA 22.02. Burgthann, 2. Hallenturnier 2020

     
  • Neuer Schiri-Kurs • BPV-Schiedsrichter-Obmann Kurt Lößel setzt für den 28. und 29. März einen neuen Schiedsrichterinnen-Anwärterkurs in Burgthann an. Bairische Vereine mit 20 und mehr Lizenzspielern müssen gemäß BPV-Schiedsrichterordnung mindestens eine(n) Schiedsrichter*in stellen.

     
  • Der Rechtsausschuss des BPV wird wegen einer nicht regelkonformen Wahl kommisarisch besetzt: Vors. J. Held, Beis.: P. Borst, St. Neuhäuser, P. Ulherr. Quelle BPV

     
  • SA/SO 29.02/01.03. Deutscher Länderpokal 55+, Rastatt • Die Equipen der Landesverbände, soweit verfügbar. Quelle LVs

     
  • Planète Boules • Nr. 34 des unabhängigen französischen Boulemagazins von Herausgeber und Chefredakteur Patrick Chalancon liegt nun mit aufgehübschtem Layout vor. Ein Hauptthema der Berichterstattung auf 68 Seiten, sind die zahllosen regionalen / departementalen Mitgliederversammlungen. Auffällig auch in Frankreichs Verbänden: Die Alten werden mehr, die Jungen weniger. Planète Boules erscheint sechsmal im Jahr und kostet 32 €

     
  • Kurz, knackig, griffig Pressearbeit im Verein. Der baden-württembergische Verband gibt Tipps wie spannende, informative Berichte gelingen, die in der Öffentlichkeit Interesse für unserem Sport wecken.

     
  • Witzig • Der DPV löscht all die antiquierten Inhalte unter dem Stichwort Pressemappe im Info-Center der DPV-Homepage und ersetzt sie durch einen Bericht mit dem Titel „Alles ist Kommunikation“. So spart man sich echt viel Arbeit.

     
  • Lebendig • Der Petanque Club Burgthann hat seine Homepage aufgefrischt. Die Burgthanner betreibenn nicht nur ein attraktives Boulodrome samt geräumiger Halle, sondern auch eine stets aktuelle und lebendige Website.

     
  • Keine Gastgeschenke Das Hallenabschlußturnier für Tripletten am 15.02. in Regensburg gewinnen Christian Spinn, Alexander Bauer und Ulli Dehne vom gastgebenden BC Ratisbonne. Das Siegertrio gibt nur eine Begegnung gegen vereinsinterne Gegner ab.

     
  • Im Sechzehntel- und Achtelfinale des Coupe de France des Clubs 2020 haben sich die favorisierten Teams durchgesetzt und bestreiten das Finale am 20 und 21.03. im Palais des Sports in Marseille: La Salvetat St. Gilles (Peraro, Lapeyre), RP Metz (Max, Machnik), Pasteur Pau (Norgeux, Doerr), Club Rocher Le Mans (Balliere, Rocher), Bron Terraillon (Picard, Sarrio), Antibes (Begue, Porzer), Frejus (Saunier, Lacroix), und Bassens (Fragosa, Lahmazo).

     
  • Qualif MdP 2021 • Christian Fazzino, Sebastien Rousseau und Patrick Rangue holen sich den Titel beim 32ème National de Cholet (400 Form.) am SA/SO 15./16.02. durch ein 13:6 gegen Cyril Georget, Nolan Georget und Franck Fayol.

     
  • Der neue Sportreferent im BPV, Markus Probst sucht noch 4 Mitarbeiter: Einen Koordinator für Bayerische Meisterschaften / DM Qalifikationen, sowie je einen Beauftragten für die Bayernliga sowie die Landesligen Nord und Süd. Interessenten wenden sich direkt an den BPV-Präsidenten.

     

petanque club neuburg


 Alles was den Bouler interessiert


Termine neuburgisch    Termine bairisch    Termine international


Spiel und Training beim PC Neuburg. Samstag und Dienstag ab 14:00 Uhr auf dem Karlsplatz in der "Oberen Stadt". Gäste, Anfänger, Profis, Kinder, Senioren, Frauen, Männer sind stets willkommen! Sprechen Sie uns an, wir haben immer ein paar Kugeln zur Ausleihe parat und geben gerne einen "Schnellkurs".


Wo wird sonst noch in der Region Boule gespielt?


Ich will Mitglied beim PCN werden!


 

Regeln am Arsch vorbei


sommerakademie logo 01 3


Perletti Logo ohne Claim