Banner

SA 21.09.2019 • EM 3:3 Seniors Poule-Zwischenrunde • Die Equipe des Mikroverbands Slowenien, mit gerade einmal 213 lizensierten Mitgliedern in 12 Petanqueclubs, holt den DPV im zweiten Spiel der Poule-Zwischenrunde auf den Boden der Tatsachen zurück.

13:7 verliert das DPV-Trio Gharany, Lonken und Rosik. Nicht einmal überraschend, denn in der ersten Poulerunde halten die Bouler aus den Karawanken schon das belgische Weltklasseteam, einen der Medaillenfavoriten, sensationell mit 13:4 nieder.

Gharany, Lonken und Skiba gewinnen zu Beginn der Zwischenrunde ihre erste Begegnung im Poule 2 mit 13:6 gegen das Trio aus Israel, auch einem dieser Winzverbände, mit bescheidenen 575 Mitgliedern und 23 Clubs. Damit muß das deutsche Team in ein Entscheidugsspiel. Gegen erholte Belgier, die sich davor gegen Israel durchsetzten können, hat das deutsche Team mit Gharany, Rosik und Skiba und dem für Gharany eingewechselten Lonken, wie im ersten Vorrundenspiel keine Chance. 3:13 heißt es am Ende gegen Weibel, Haulotte und Jermus. Damit verpasst das deutsche Team die Viertelfinales deutlich, Belgien und Slowenien in der Endrunde.

Frankreich fertigt Wales und Polen im Schnelldurchgang ab und steht als erstes Team im Viertelfinale.


 

SA/SO 21./22.09.2019 Schüttorf, 17. DM 3:3 der Frauen • Team Bay01 mit den DPV-Kaderspielerinnen Luzia Beil und Dominique Probst sowie Bundestrainerin Stefanie Schwarzbach gewinnt beide Vorrundenspiele und qualifiziert sich relativ locker für das A-Turnier.

Den letzten Freiwilligen des BPV-Not-Teams, gelingen immerhin 6 Vorrundensiege und Team Bay03 mit Waltraud Nickolay-Mari, Daniela Kale und Lea Dörhöfer ein absoluter Überraschungs-Coup. In der Barrage schmeißen sie das hocheingeschätzte BaWü-Top-Trio Verena Gabe, Ann-Katrin Hartel und Muriel Hess aus dem A-Turnier.

In der ersten KO-Runde kommt das Aus für beide Bayernformationen in A. Im B-Turnier erreicht Bay05 das Achtelfinale, die anderen Teams verabschieden sich auch hier im 1/16-Finale.

Hier die weißblauen Teams und ihre Ergebnisse:
Bay01, Luzia Beil, Dominique Probst, Stefanie Schwarzbach, Poule 13:3 BaWü19, 13:8 NRW04, A 1/16F 4:13 RhPf05.
Bay02, Petra Groß, Martina Mühl, Isolde Walter, Poule 10:13 Ost03, 13:6 Hess07, Barrage 8:13 BaWü15, B 1/16F 3:13 Hess03.
Bay03, Waltraud Nickolay-Mari, Daniela Kale, Lea Dörhöfer, Poule 4:13 BaWü02, 13:10 Ost02, Barrage 13:4 BaWü02, A 1/16F 8:13 NRW06
Bay04, Michaela Glaus, Sabine Kipke, Andrea Schneider, Poule 1:13 NRW01, 2:13 NiSa03, B 1/16F 5:13 Bay05.
Bay05, Ulrike Brandl, Andrea Gebert, Elke Grünbeck, Poule 0:13 Nord01, 13:7 BaWü16, Barrage 5:13 BaWü03, B 1/16F 13:5 Bay04, 1/8F 7:13 Ost02.
Bay06, Marion Essig, Christine Groß, Carin Schreib, Poule 10:13 BaWü01, 11:13 NiSa02, B 1/16F 4:13 BaWü06.


 

EM Seniors Albena • Tir Qualifikation und Repechage: Jesus Perez Martin ESP 46, Ridvan Kirmizicolak TUR 37, Hugo Dores POR 36 und Diego Rizzi ITA 36 qualifizieren sich direkt für das Viertelfinale im Wettkampf Tir de précision.

Frankreichs Christophe Sarrio muß mit 35 Punkten ebenso sein Glück in der Hoffnungsrunde versuchen wie Deutschlands Marko Lonken, der 23 Punkte erreicht. Die von Rang 5 bis 20 platzierten Qualifikanten fechten in dieser zweiten Runde die 4 weiteren Endrundenteilnehmer aus, wobei die Ergebnisse aus Quali und Hoffnungsrunde addiert werden. Marko Lonken steigert sich im zweiten Durchgang, schafft zwar noch 36 Punkte, was im ersten Durchgang sogar für die direkte Endkampfqualifikation gereicht hätte, scheidet mit insgesamt 59 Punkten und Platz 10 aber aus. 65 Punkte wären nötig gewesen um den Niederländer van Doorn vom Platz (8) an der Sonne zu verstoßen.

Die vier weiteren Endrundenteilnehmer: Christophe Sarrio FRA 35/46, Vincent Ferrandez MON 32/36, Joel Marchandise BEL 25/41 und Joey van Doorn NED 31/33.

Ob das für eine EM nicht sehr hohe Leistungsniveau am „Gummiboden“ in Albena liegt? Die ersten Drei der Qualirunde bei der DM waren beispielsweise besser als die ersten Drei in der Albena-Qualifikation. Die besten 10 der EM-Quali schaffen zusammen gerademal 289 Punkte und damit nicht viel mehr als die 10 besten DM-Qualifikanten mit 273 Zählern. Von einer Europameisterschaft, dem Treffen der kontinentalen Petanque-Elite, erwartet sich der Boulefreund mehr.

 


 

Frankreich ist wie erwartet neuer Europameister 3:3 55+. Schweden unterliegt 4:13.

Im Finale gewähren Christian Fazzino, Jean-Marc Foyot und Christian Lagarde (Fernand Riviere) dem schwedischen Team einen Vierpunktevorsprung um dann in drei weiteren Aufnahmen den Unterschied zwischen Hobby und Sport zu demonstrieren. Im Vergleich zur Vorrunde (0:13) kommen die Skandinavier dabei noch glimpflich davon. Im Nachhinein kann man verstehen, daß Frankreich der Veterans-EM immer ferngeblieben ist. Darf man den Diskussionen im Mutterland unseres Sports glauben, so ist das europäische Ü55-Niveau für echten Sport zu niedrig.

Gold: FRA, Silber: SWE, Bronze: POL und NED.

Im B-Turnier triumphiert im Duell der Alpenbouler Slowenien mit 13:1 gegen Österreich.


 

Nach drei Gängen mit dänischem Smørrebrød in Vor- und Zwischenrunde erweist sich das nächste skandinavische Gericht „Schwedenhappen“ im Viertelfinale der EM für die DPV-Veterans als unverdaulich.

Weise, Hogh, Italia und der für Weise eingewechselte Bourouba hauen zwar wacker rein, aber eine sperrige Sechserportion und ein schwedischer Nachschlag bleiben ihnen, trotz zwischenzeitlicher Führung, im Halse stecken. 10:13 bedeuten Fin du menu. Medaillenränge knapp verpasst. Trotzdem, 5. Platz ist auch etwas, nach EM-B-Turnier 2017.

Die anderen Viertelfinal-Ergebnisse: FRA - ESP 13:9, FIN - POL 6:13, MON - NED 6:13. Halbfinale: FRA - POL 13:1 und SWE - NED 13:6.

Schweden steht im Finale gegen Frankreich. Für den DPV eine gewisse Genugtuung gegen einen Finalisten ausgeschieden zu sein, der auch noch den bislang amtierenden Europameister eliminierte. In der Vorrunde hatte es Schweden schon einmal mit Frankreich zu tun und kam mit 0:13 bös unter die Räder. Man darf also gespannt sein.

Immer-wieder-Österreich bestreitet nach Siegen gegen Andorra und den Nachbarn Tschechien das Finale des B-Turniers. Gegner ist mit Slowenien ein weiterer Nachbar aus der Centropagemeinde.


 

weisse weste image2Tête-à-tête beim Fürth-à-fürth, Foto: U. Blendinger

 

Fürth blanc bewahrt sich im Viertelfinale des BPV-Pokals 2019 seine weiße Weste durch einen Sieg gegen den "Feind im eigenen Bett", Fürth rouge.

Nach einem deutlichen 10:2 in der Tête-à-tête-Runde reichen den "Weißen" zwei gewonnene Doubletten in Spielrunde zwei zum Gesamtsieg. Erst nach dem Kampf bekleckern sich Sieger und Besiegte mit Zwetschgendatschi die Leiberl. Der TV Fürth freut sich nun auf die Teilnahme am erstmalig ausgetragenen "Final Four" des BPV-Cups am 12.10. im benachbarten Burgthann.

Quelle: U. Blendinger


 

SA/SO 14./15. September, DM Triplette 55+ in Ensdorf/Saar.

Fünf von zwölf bairischen Teams überstehen die Poulevorrunde und qualifizieren sich für das A-Turnier. Sieben Teams machen im B-Turnier weiter.

A-Turnier: Bay02 mit Kempf, Raux und Vecile schafft es ins Achtelfinale und scheidet gegen das Damentrio Scheiba, Mezger, Severin (BaWü05) mit 12:13 aus. Auch für Bay05, Gross, Gross und Roth ist das AF Endstation, 8:13 heißt es gegen Kaiser, Khoufache und Stratmann (NRW20). B-Turnier: Bay04 mit Hausam, Probst und Ress qualifiziert sich mit 13:6 gegen Blumenröther, Kuhrt und Borgward (Nord04) für das Halbfinale. Mit 10:13 gegen Saar04 klappt es mit dem Finaleinzug nicht ganz. Hier alle bairischen Teams und ihre bisherigen Ergebnisse:

Bay01 Hellmuth Platz / Karl-Heinz Wied / Harald Wischert, SKL/SKL/Würzburg, Poule 13:9 BaWü15, 13:7 NiSa04, A 1/32 13:2 NiSa04, 1/16 5:13 Bay05.
Bay02 Werner Kempf / Albin Raux / Tita Vecile, PCNC/PCNC/Hof, Poule 13:11 NRW23, 13:5 RhPf07, A 1/32 13:4 Saar07, 1/16 13:11 Saar08, 1/8 12:13 BaWü05.
Bay03 Karola Herrmann / Markus Herrmann / Miodrag Nikolac, PCNC, Poule 13:7 RhPf03, 13:3 NRW21, A 1/32 13:7 Saar03, 1/16 12:13 NRW12.
Bay04 Frank Hausam / Markus Probst / Siegfried Ress, PCNC/MKWU/PCNC, Poule 5:13 Saar09, 3:13 BaWü24, B 1/32 13:4 Nord03, 1/16 13:4 Hess01, 1/8 13:5 BaWü30, 1/4 13:6 Nord04, 1/2 Saar04,
Bay05 Petra Gross / Gerhard Gross / Uwe Roth, Schnackenwerth, Poule 5:13 BaWü02, 13:3 NRW08, Barr. 13:4 Nord03, A 1/32 13:4 NRW10, 1/16 13:5 Bay01, 1/8 8:13 NRW20.
Bay06 Peter Hilz / Jochen Keil / Peter Ulherr, ZZ Nbg./ZZ Nbg./Burgthann, Poule 7:13 NiSa14, 0:13 BaWü20, B 1/32 13:7 Ost02, 1/16 8:13 BaWü30.
Bay07 Van Tien Dang / Quang Hao Nguyen / Suc Vu, Niedernberg/Augsburg/Weilheim, Poule 7:13 BaWü32, 13:7 Nord02, Barr. 13:4 BaWü32, A 1/32 3:13 NiSa13.
Bay08 Hermann Fischer / Peter Krammig / Raimund Schmitt, Niedernberg, Poule 10:13 RhPf06, 8:13 BaWü22, B 1/32 3:13 BaWü32.
Bay09 Michael Hahn / Elisabeth Hochwimmer / Günter Hochwimmer, SGP Nbg./Tegernheim/Tegernh., Poule 13:10 BaWü21, 10:13 Saar02, Barr. 8:13 NRW13, B 1/32 13:9 BaWü15, 1/16 10:13 BaWü17.
Bay10 Erich Altmann / Stefan Müller / Anette Podiwin, Weilheim/Niedernberg/Augsburg, Poule 7:13 Hess11, 7:13 NRW01, B 1/32 11:13 RhPf09.
Bay11 Uwe Büttner / Marlene Raux / Lore Vecile, Tegernh./PCNC/Hof, Poule 5:13 NRW04, 3:13 Saar07, B 1/32 13:8 NRW06, 1/16 10:13 Hess06.
Bay12 Susanne Lenz / Thomas Mix / Andrea Schneider, Würzburg, Poule 5:13 NRW12, 7:13 NiSa01, B 1/32 13:8 NiSa04, 1/16 13:12 NRW04, 1/8 11:13 BaWü28.

Hier die Bilanz der Landesverbände nach Poules und 1. KO-Runde.


 

69642941 2931922640183471 6372279712483377152 oAlles Konfetti, eine strahlende Equipe de France hebt die Tasse, Foto: Masters de Petanque / Quarterback

 

DI 03. September, Masters de Petanque Final Four, Iles de Frioul / Marseille

Tolles Wetter, tolle Kulisse, tolle Spieler, ein meerumschlungenes Carré d’Honneur. Der Sport im ersten Halbfinale kann nicht mithalten. Mit mäßigen Schieß- und Legeleistungen wird das Team Puccinelli weder dem Anlaß noch dem Gegner gerecht. Die Équipe des Vorjahressiegers in der Aufstellung Jean-Michel Puccinelli, Jean Feltain und Maison Durk hat gegen die hochdekorierten Dylan Rocher, Philippe Quintais und Philippe Suchaud keine Chance, holt nur eine Aufnahme von insgesamt neun und verliert eine einseitige Partie mit 3:13. Nimmt man die Statistik zum Maßstab genügt auch den Siegern eine eher durchschnittliche Leistung zum Erfolg.

Im zweiten Halbfinale kommen die Zuschauer aber auf Ihre Kosten. Team Marokko startet gut, ehe das EM-Team France, ohne Ludovic Montoro(!), mit Stephane Robineau, Christophe Sarrio und Mickael Bonetto etwas in die Gänge kommt. 4:4. Abd El Mankari, Khalid Benar und Mohamed Ajouad ziehen an und und zeigen wer Vizeweltmeister ist. 10:4. Mit 5 Punkten gelingt Team France in Aufnahme 8 ein Befreiungsschlag, Neben den nahen Meereswellen wogt auch und Spiel hin und her, 11:9, 11:11. Wer hat die besseren Nerven? In Aufnahme elf versemmeln die Maghrebiner unfassbare 5 Matchbälle, 11:12, und in der letzten Aufnahme das ganze Spiel. Die "Bleues" reißen das Spiel gegen offensichtlich entnervte Marokkaner tatsächlich noch herum und machen die französischen Fans glücklich.

Finale: Gleich zu Beginn gelingt Team France alles. In Aufnahme eins legt Robineau einmal, dann kommen 5 Schüsse und 5 Punkte. Team Rocher wird zum Legen gezwungen, kommt nur einmal zum Schuß. Beim Stand von 0:6 ein Zwischenspurt durch Team Rocher, 3:6. In Aufnahme 4 muß Quintais nach 7 fehlerfrei gelegten Kugeln erstmals schießen, Luftloch, 3:7. Suchaud und Rocher bislang im Schießen bei 100%, 5:7. 6. Aufnahme, Suchaud erlaubt sich den ersten Fehlschuß, Quintais den zweiten Legefehler, 5:9. In Aufnahme 7 wird Rocher zweimal zum Legen gezwungen, zwei Fehler, Die Equipe Tricolore zieht auf 5:12 weg. Ein Sauschuß in Aufnahme 8 durch Team Rocher verzögert das Ende, hält es aber nicht mehr auf. Team Rocher bricht zusammen. Der „neuen“ Equipe de France mit Stephane Robineau, Christoph Sarrio und Mickael Bonetto gelingt ein grandioser 13:5 Sieg über die „alte“ Equipe de France.

Team France hat es verstanden, die überragenden Schießer Rocher und Suchaud auszuschalten. Beide müssen dreimal soviel legen wie ihre Kontrahenten Sarrio (5) und Bonetto (0) und dürfen nur 16 Schüsse abgeben. Team France haut dagegen 25 Schüsse raus.
Frankreichs Verantwortliche dürfen sich für die Zusammenstellung ihres EM-Teams auf die Schultern klopfen, besser geht es nicht. Teamcapitain Ludovic Montoro sei nicht vergessen, der am Finaltag nicht zu Einsatz kam, aber maßgeblich zum Erreichen der Endrunde beigetragen hat.

 


 

In einer hochdramatischen und turbulenten Endphase der Bundesliga holt sich Düsseldorf den Deutschen Meistertitel 2019.

München, Tromm und Mülheim müssen absteigen. Aber wer hätte gedacht, daß Malsch vor der letzten Spielrunde noch Titelchancen hat oder Saarbrücken nach drei Niederlagen am 1. Tag in Denzlingen doch noch im direkten Duell mit Düsseldorf Meister werden kann?

Osterholz konnte sich retten, weil es Malsch in der direkten letzten Begegnung die letzte Titelchance und Tromm damit auch die Chance auf den Klassenerhalt raubte, da nützte der Trommer Sieg gegen Bad Godesberg auch nichts mehr.

Und München? Das desaströse 0:5-Debakel gegen den direkten Abstiegsgegener Tromm und die Niederlage in der Vorschlußrunde gegen Osterholz taten weh. Die MKWU hatte trotzdem vor der letzten Begegnung gegen Ibbenbüren Vorteile bei den Spielen gegenüber Osterholz und ein knapper Sieg gegen Ibbenbüren hätte gereicht. Es wurde leider eine knappe 2:3-Niederlage und der Abstieg nach 9 Jahren in Deutschlands höchster Petanqueliga mit dem Titel 2011.

Nachtrag: Das bairische Ligaspielreglement verbietet mehr als zwei Mannschaften eines Vereins in der Bayernliga. BuLi-Absteiger und Neu-Bayernligist MKWU 1 und der diesjährige BayL-Sechste MKWU 2 verhindern nun, daß MKWU 5, der Landesliga-Süd-Meister 2019, aufsteigen kann. Weil zu allem Überfluss zwei weitere MKWU-Team die Plätze 2 und 3 belegen, kommt nun höchstwahrscheinlich der LL-Tabellenvierte der abgelaufenen Saison, Goggolori Weilheim zu Aufstiegsehren.

BuLi-Ergebnisse und -Tabelle


 

prehomeBild Masters de Petanque

 

MI 03.09, Îles du Frioul / Marseille • Final Four Masters de Pétanque 2019.

Krönender Abschluß der diesjährigen Masters de Petanque-Kampagne ist das Finale der besten Vier auf den Îles du Frioul, einer felsigen Inselgruppe vor Marseilles Küste. In außergewöhnlicher Lage hat Veranstalter Quarterback auf dem Verbindungsdeich „La Digue de Berry“, zwischen den Eilanden Pomègues und Ratonneau das Carré d’honneur aufgebaut. Im Gegensatz zu den Etappen ist der Eintritt nun nicht mehr frei, 29 € muß der Boulefreund berappen. Uneingeschränkte Freude ruft die Veranstaltung jedoch nicht hervor, befürchten Umweltschützer doch große Schäden an Flora und Fauna des fragilen Lebensraums durch die Masse der Bouleliebhaber. Bereits im Frühjahr wurden die Inseln von einer Spaßveranstaltung mit tausenden von Gästen schwer drangsaliert.

Masters 1284x700 1140x621Zum Archipel zählt auch das Inselchen If mit seinem weltbekannten Château d’If, dem Alexandre Dumas mit dem Graf von Monte Christo ein literarisches Denkmal setzte. Dabei gelingt dem unschuldig auf If eingekerkerten Edmond Dantès unter abenteuerlichen Umständen die Flucht vom Archipel und der Gewinn eines großen Vermögens.

Für die Teilnehmer der Endrunde der MdP 2019 bestand, im Gegensatz dazu, das große Bestreben des Sommer darin, überhaupt erst auf die °Iles“ zu kommen um dort um den "Schatz", den Finalsieg in der 20. Jubiläumsausgabe der „Masters de Petanque 2019“ zu kämpfen.

Erst die letzte Etappe in Montluçon bescherte Team Rocher / Quintais / Suchaud / Lucien durch einen Erfolg im Viertelfinale gegen die Èquipe de France die Spitzenposition in der Abschlußtabelle und damit eine vermeintliche komfortable Ausgangslage für die Halbfinalpaarung beim Final Four. Komfortabel vielleicht, wenn der Gegner nicht ausgerechnet Jean-Michel Puccinelli heißen würde. Im Vorjahr als Puccinelli u.a. mit Maison Durk der große Finaltriumph gelang, hießen die unterlegenen HF-Gegner Rocher, Quintais und Suchaud. Maison Durk ist diese Jahr wieder Puccinellis Partner neben den "Neuen" Hervo und Feltain. Es sind also noch Rechnungen offen in diesem Semifinale und daß mit Puccinellis Team nicht zu spaßen ist, zeigte die Truppe, als sie das allerletzte Mauseloch in Montluçon nutzte um kaltblütig ins FinalFour zu schlüpfen. Die einzige Vorrundenbegegnung entschied Team Rocher für sich.

Das zweite Halbfinale bestreitet die, auch für die Europameisterschaft nominierte Équipe de France mit Montoro, Robineau, Sarrio und Bonetto, gegen den Vizeweltmeister aus Marokko. Auch ohne Wunderkind Boulassal erkämpften sich El Mankari, Bouchgour, Benar und Ajouad einen dritten Platz im Vorrunden-Klassement obwohl kein einziger Etappensieg gelang. Für Tricolore-Leitwolf Ludovic Montoro, der 2018 im Team Puccinelli siegte, ist der Druck gegen die Maghrebiner, die bisher noch nicht am oberen Level spielten, enorm groß, denn alle erwarten eine Sieg der "Bleues", der aber alles andere als selbstverständlich scheint, auch wenn Team France in der Vorrunde zweimal klar siegte. Frankreichs Szene fiebert jedenfalls einem Finale Team Rocher vs Team Montoro entgegen, das wiederum darauf brennt, sich für die 3 Vorrunden-Niederlagen in 4 Begegnungen zu revanchieren. Einem 13:2-Kantersieg von Team France stehen 3 knappe Niederlagen gegenüber, 9:13, 12:13 und 12:13 hieß es.

Geht es nach Meriten, sind die Kräfte klar verteilt. Team Rocher vereinigt 17 Masters-Titel, Team Puccinelli deren 5, Team France kommt auf einen Sieg, Marokkos Équipe ist sieglos. Ein Vermögen wie Edmond Dantés wird das Siegerteam nicht einstreichen können, aber ein hübscher Anteil am Gesamtpreisgeld von insgesamt 135,800 € wird es wohl sein. L’Équipe überträgt für sein Klientel exklusiv, die breite Öffentlichkeit darf später auf Youtube gucken.

Die Abschlußtabelle der MdP 2019 nach sieben Etappen: 1. Équipe Rocher 45 Pkt., 2. Équipe de France 44 Pkt., 3. Équipe du Maroc 31 Pkt., 4. Équipe Puccinelli 27 Pkt., 5. Équipe d’Italie 26 Pkt., 6. Équipe Gasparini 23 Pkt., 7. Équipe Fazzino „Wild Card“ 19 Pkt. Ein Klick auf die Spielergebnisse der Etappen gibt uns Einblick in die Performance der einzelnen Wettkämpfer.


 

800px 2014 08 28 0870 panorama denzlingenDenzlingen, in Deutschlands Sonnenecke. Ein Platz an der Sonne ist aber nicht für alle DPB-Teams reserviert. Foto wikimedia.

 

Bayernliga und ihr Unterbau die Landesligen Süd und Nord haben zwar längst Ihren Meister gefunden, die Abstiegsfragen sind aber noch nicht hinreichend beantwortet.

Zumindest teilweise Klärung erhoffen sich nun der BC Oettingen (BL) und die 1. Mannschaft des RPC Dornstadt* (LL Nord)* von den fünf letzten Spielrunden der Petanque-Bundesliga im breisgauischen Denzlingen. Bayerns Statthalterin in in der höchsten Spielklasse DPB, die 1.MKWU (1:5) kämpft ums Überleben und sollte aus bairischer Sicht tunlichst oben bleiben. Mit Ausnahme von Titelaspirant PF Saarbrücken, steht den anderen Münchner Gegnern, Tromm, Mülheim, Osterholz-Scharmbeck und Nochmeister Ibbenbüren (alle 2:4) das Wasser aber ebenfalls schon fast am Hals. Es wird ein hartes Ringen. Bayern bangt mit München, die allergrößten Daumendrücker dürften aber in Dornstadt* und Oettingen sitzen.

Deren Folter könnte, so es ganz schlecht für die MKWU läuft, jedoch bis zur Klärung der Bundesliga-Aufstiegsfrage mit Bayernligameister Mechenhard weitergehen, was nicht zu hoffen ist.

Im Münchner Wurfkreis stehen in Denzlingen: Luzia Beil, Stefanie Schwarzbach, Martin Aleo, Vincent Behrens, Rick Bergmann, Raphael Gharany, Rob de Haan, Stephan Wilk sowie Phillip & Simon Zuschlag.

Aus bairischer Sicht verblasst dabei der Kampf um die Meisterkrone in der DPB 2019 etwas. Saarbrücken, Düsseldorf und Bad Godesberg dürften den Titel aber wohl unter sich auskarteln.

* Die ursprünglich genannten Begriffe PCI 1 und LL waren falsch und wurden von uns nachträglich geändert, wir bitten um Entschuldigung.


 

img5d63d974c9dc1Endspiel beim International Pierrot Lamperti in Bastia. Foto Boulistenaute.com

 

Im diesjährigen Etappenrennen der Masters de Petanque gelang Christian Fazzino nicht der große Wurf. Ein letzter Platz nach der Vorrunde entsprach nicht den Vorstellungen des Meisters und seiner Fans. Umso erfreulicher sieht es für ihn im aktuellen CLASSEMENT QUALIFICATIF AUX MASTERS DE PÉTANQUE 2020 aus, auch wenn er selbst nicht am Wochenende aktiv war.

Nur der Sieger des International Pierrot Lamperti (218 Teams) in Bastia, Dylan Rocher schob sich nach Abschluß der August-Turniere mit derzeit 58 Punkten vor das „Monstre de Petanque“, wie ihn boulistenaute.com liebevoll nennt. Mit derzeit 56 Punkten dürfte für den vierfachen Masters-Champ die Qualifikation für die nächste MdP-Saison fast schon geschafft sein. Henri Lacroix, Rochers Partner beim Turnier in Bastia am Wochenende folgt mit 54 Punkten auf Rang drei. Beider Partner in Bastia, der Einheimische Antoine Canava debütiert mit 8 Punkten im Ranking. Die Bastia-Finalisten Murati und Lucchesi machen einen großen Sprung nach vorn und klopfen nun an die Tür zu den Top-24. Tyson Molinas hält als Ranglistenvierter mit 2 VF-Punkten in Korsika Anschluß an das Spitzenreitertrio.

Der Punktehamster der letzten Wochen heißt jedoch Allain Samson Mandimby aus Madagaskar, der auch dieses Wochenende wieder beim National in Mulhouse, mit 218 teilnehmenden Teams, zugewinnen konnte. Zwar nicht die Maximalausbeute, wie in Espalion und Objat aber mit dem zweiten Platz stockte er auf nun 34 Zähler auf und rangiert damit bereits an sechster Stelle. Vom Mülhauser Siegertrio liegt Médéric Verzeaux mit 26 P. auf Platz 15, Frederic Michel und Jean-Michel Xisto können mit 14 Punkten momentan vorne nicht mithalten. Auch Lara und Sascha Koch tauchen nun zusammen mit DPV-Kadermann und EM-Starter Andre Skiba im „Qualif-Ranking 2020“ auf. Die erfreuliche Viertelfinalteilnahme des deutschen Trios in Mulhouse bescherte pro Kopf 2 Punkte. Für Skiba bestünde bei der EM in Albena wieder die Möglichkeit etwas fürs Punktekonto zu tun, die EM Triplettes Seniors zählt zu den MdP-Qualifikationswettbewerben.

Mit dem Punkteschlüssel 8/Sieger, 6/Finalist, 4/HF, 2/VF wird eine EM/WM im Wert genauso hoch eingeordnet wie bsw. ein National wie Mulhouse (U 256 Teams). Eine französische Meisterschaft beschert dagegen einen wahren Punkteregen. 15/12/10/8/… .

Skibas Teampartner für Bulgarien, Marco Lonken, Moritz Rosik und Raphael Gharany waren in Bastia dabei, konnten sich jedoch nicht fürs Hauptfeld qualifizieren. Das neue Offensivkonzept griff noch nicht. Die Barrage bedeutete in Poule 31 das Ende im Hauptwettbewerb.

Das von Martin Peter betreute Team schlug sich am Sonntag bei einem 2:2-Turnier für alle Ausgeschiedenen des ersten Tages weitaus besser. Marco Lonken kam zusammen mit einem einheimischen Spieler bis ins Achtelfinale, wo er gegen Dylan Cano und Jacques Dubois (beide mit 14 Punkten im „Qualif“) verlor. Zuvor gelang im Sechzehntelfinale ein Sieg gegen Team Lahatra Randriamantanany. Der Madegasse, kein Geringerer als einer der Masters-de-Petanque-Sieger von 2014, taucht im aktuellen Qualif-Listing mit 12 Punkten aber erst im Hinterfeld auf. Das Duo Raphael Gharany und Moritz Rosik marschierte durch bis ins VF, gegen Philippe Santini und Philippe Rayne (im Qualif nicht gelistet) kam aber dann auch das Ende der Veranstaltung. (Information von P. Zuschlag)

Hier das aktuelle CLASSEMENT QUALIFICATIF AUX MASTERS DE PÉTANQUE 2020 und die Liste der zugehörigen und noch ausstehenden Wettbewerbe.

Das Turnier in Bastia zählt zur privat organisierten PPF Tour 2019 (Passion Petanque Francaise), deren Finalrunde mit 16 Triplettes bei den Männern und deren 8 bei den Frauen zu Beginn des nächsten Jahres in Fréjus ausgetragen wird. Zum Kennenlernen, der PCN hat ausführlich von der letztjährigen Ausgabe PPF berichtet

Wer sich ausführlicher über die Spielstärke französischer Spieler oder die Einstufung französischer Turniere informieren möchte, dem sei als Lektüre das experimentelle Classement Unifié des joueurs de Pétanque empfohlen. Auch RanKingsPetanque.com bietet umfassende und interessante Informationen zu Spielern und Veranstaltungen.


 

 

DO 08.08. 7. Etappe der Masters de Petanque in Montluçon.

VF: Ausgerechnet vor heimischem Publikum versalzt das bislang recht erfolglose Team Gasparini der Mannschaft um Lokalmatador Christian Fazzino die Suppe und raubt ihr beim 13:9 die letzte Möglichkeit auf eine Teilnahme am Final Four.

Für Gasparini bedeutet der Sieg eine höhere Prämie aber keinen sportlichen Nutzen, die Mannschaft war bereits vorher ausgeschieden. Puccinellis Mannschaft nutzt dagegen ihre winzige Chance, schlägt das Local Team 13:5 und zieht, weil Italien gegen Marokko 4:13 patzt, an den Azzurris vorerst vorbei. Marokko ist jetzt in Marseille definitiv dabei. Die Entscheidung über Platz 4 in der Abschlußtabelle zwischen Puccinelli und Italla müssen nun die Ergebnisse in Barrage und Halbfinale bringen. Haute tension jusqu'à la fin!

Vorrundenprimus wird Team Rocher. Zum wiederholten Mal in der diesjährigen Turnierserie besiegt das Team um den Tir-Weltmeister die Equipe de France. Ergebnis 13:9.

Barrage: Team France holt sich gegen die Equipe Fazzino noch zwei Punkte und schließt mit nun 44 Punkten auf Platz 2 ab. Team "Wild card" Fazzino verharrt bei 19 Punkten und kann noch auf den letzten Platz abrutschen. Italia addiert zwei Punkte aus der Barrage und steht mit 26 Punkten wieder vor Puccinelli. Gewinnt Team Puccinelli aber im HF gegen Marokko, sind die Italiener raus.

HF: Jean-Michel Puccinelli, Jessy Feltain und Maison Durk nutzen ihre letzte Chance durch einen 13:4-Sieg gegen Marokkos Nationalteam. Damit kegelt der Vorjahressieger Rizzis Team Italia aus dem Bewerb und kann fürs Finalturnier planen. Im zweiten HF qualifizieren sich ganz überraschend Matthieu Gasparini, Damien Hureau und Alexandre Mallet mit einem 13:6-Sieg über Rocher/Quintais/Suchaud für das Finale.

Finale: Ihren ersten Tagessieg heimst die Equipe Gasparini durch einen 13:10-Erfolg gegen Team Puccinelli ein und gibt damit auch noch die rote Laterne an die unglückliche Equipe Fazzinos ab. Der Meister hatte bestimmt andere Vorstellungen von seinem Auftritt daheim.


 

67745953 2844281118947624 8860404226115764224 nSiegern fällt das Lachen leicht. Von links: Rocher, Lucien, Quintais. Foto: Masters de Petanque.

 

DO 01.08.2019 • 6. Etappe der Masters de Petanque in Cluses.

Team Rocher gewinnt in Cluses das Endspiel gegen Italien und ist endgültig für das Final Four in Marseille qualifiziert. Das gilt auch für Tabellenführer Team France, das aber sein Halbfinale gegen Team Rocher nach hartem Kampf 12:13 abgeben muß.

Definitiv ausgeschieden, Team Gasparini, dem kein Sieg gelingt. Italien als Halbfinalsieger gegen Marokko nun mit 24 Punkten weiterhin mit guten Chancen, wie auch Team Marokko (26) selbst. Team Puccinelli 20 Punkte und Team Fazzino (19), die sich jeweils zwei Trostpunkte holen können, sind noch im Geschäft. Fazzino war nach 8:0 Führung im VF gegen Team Rocher fast schon weiter, verlor aber nach 12:12 unglücklich. Vielleicht kommt das Glück am letzten Tag in Montluçon, denn dort müssen die beiden auf Platz 3 und 4 liegenden Länderteams im VF gegeneinander ran, was womöglich 0 Punkte und den Absturz für Italien oder Marokko bedeuten könnte.

Die Chance für Fazzino? Der „Spieler des Jahrhunderts“ muß am letzten Tag daheim gegen Gasparini antreten und wird vor heimischen Publikum kämpfen wie ein Löwe. Aber Team Puccinelli hat mit dem Team Locale im VF die vermeintlich leichtere Aufgabe. Für beide Teams könnte der Tagessieg doch noch die Endrundenteilnahme bedeuten. Das VF zwischen Team France und Team Rocher bringt noch einmal den Kampf der Giganten und eine Entscheidung über den 1. Platz in der Vorrundenabschlußtabelle.


 

IMG 0248 1Alle Hände fliegen hoch.... das "Podium" der Neuburger Boules Stadtmeisterschaft 2019. Von links, Fritz Brugger, BO Landsberg, Moni Streit, PCI, Driss Boudjaa, Weilheim, Reinhold Krämer, PCN, Walter Streit ,PCI und Gustav Klinger, PCN.

 

SA 27.07.2019 Neuburg • Der Stadtmeisterschaft von Ingolstadt, vor zwei Wochen, war für das Ingolstädter Duo Moni und Walter Streit die Generalprobe, die sie mit einem zweiten Platz allerdings „verpatzten“.

Dafür gabs dann bei der Neuburger Stadtmeisterschaft am heutigen Samstag eine rauschende Premiere. Das Schanzer Duo ließ im Finale seinen Neuburger Kontrahenten vom PCN, unseren Vorjahresvizemeistern Gustav Klinger und Reinhold Krämer nicht wirklich eine Chance. Überlegen mit 13:4 ging der Pokal wiedereinmal donauabwärts, aber erstmals an Moni und Walter. Die Vizeehre wieder einmal an den PCN.

Weil in Neuburg jeder Platz ausgespielt wird, gab’s auch ein Finale um Platz Drei. Fritz Brugger aus Landsberg und Driss Boudjaa, Weilheim schnappten Wilfried Bogner und Willi Lehmayr im Endspurt den Sieg vor der Nase weg, nachdem die Neuburger in der Aufnahme zuvor die Chance hatten, aber versäumten „den Sack zuzumachen“. Endergebnis 13:12.

Zum insgesamt hervorragenden Gesamtergebnis für den PCN tragen auch die beiden weiteren Viertelfinalteilnahmen von Marion Netter und Karl Klinger sowie Anton Krämer und Karl Seibert bei. Das Achtelfinale, nach überlegener Vorrunde gegen starke Gegner, war leider Enstation für Dieter und David Moosheimer. Damit kommen alle fünf gestarteten PCN-Teams ins A-Turnier, vier unter die letzten 8 und zwei unter die letzten 4. Fazit: Kann man nicht meckern.

31 Teams traten dieses Jahr an, der Tag begann zwar mit trübem Regenwetter, aber Petrus ist bekanntlich ein Neuburger Boulefan und schaltete rechtzeitig auf Sonne. Souveräner Turnierleiter, wie immer, Harry Neumeier von der Stadt Neuburg. Fürs Podium gab es auch dieses Jahr wieder ein hübsches Preisgeld, für die Plätze Sachpreise. Gewinnen lohnt sich in Neuburg.

Hier die Ergebnisse_Stadtmeisterschaft_Neuburg_2019.pdf.

Bitte nicht auf den Pfeil drücken, kein Video.

IMG 1166


 

SA, 27.07. Der Hauptwettbewerb, das 7. International Triplettes 2019 in Palavas les Flots.

Trostpflaster für Anais Lapoutge. Nach der schmerzlichen 0:13-Niederlage im Doppelwettbewerb an der Seite von M.-C-Virebayre verpasst sich Anais Lapoutge mit dem Sieg im 3:3-Wettbewerb ein hübsches Trostpflaster. Zusammen mit Emilie Vigneres und Sandy Mayaudon besiegt sie ein Team France in der Besetzung Ludivine d’Isidoro, Daisy Frigara und Sandrine Herlem mit 13:9.

Der DPV war mit drei Teams am Start:

Poule 1: Krista Bisoke, Corinna Mielchen, Lea Mitschker im 32stel-F Aus gegen Team Laurence Morotti
Poule 19: Luzia Beil, Eileen Jenal, Jennifer Schüler, im 32stel-F Aus gegen Team Nathalie Poulain
Poule 27: Carsta Glaser, Dominique Probst, Kerstin Lisner, im 16tel-F Aus gegen Ludivine Raynaud, Laura Vierjon und Marine Tur.

Liveübertragung des Triplette-Endspiels auf WebTV/Boulistenaute

128 Trios haben sich eingeschrieben. Teams und Ergebnisse.


 

FR 26.07., Die Besetzung der Poules mit den deutschen Formationen und die Spielergebnisse des Turniers für Doublettes in Palavas-les-Flots findet der Boulefreund hier. 160 Duos sind am Start

Mielchen/Ravonianta P2 • 1. Rd. Sieg g. Team Machiko Inoue JAP, Cadrage Freilos, 1/16 Aus g. Jenal/Probst
Bisoke/Glaser P10 • 1. Rd. Aus gegen Charlotte Darodes FRA
Beil/Schüler P16 • 1. Rd. Aus gegen M.-C. Virebayre FRA
Jenal/Probst P24 • 1.Rd. Sieg g. Leatitia Dutel FRA, Cadrage Sieg g. Lopez/Sanchez ESP,  1/16-F Sieg g. Mielchen/Ravonianta, AF Aus mit 6:13 g. Emma Picard/Daisy Frigara FRA (Video auf Youtube)
Lisner/Mitschker P28 • Aus in der Barrage/Poule

Im VF setzen sich Colombet/Bandiera, Molle/Toussaint, Virebayre/Lapoutge und Maillard/Baussian-Protat durch und qualifizieren sich für das Semifinale.

Angelique Colombet erreicht mit Audrey Bandiera ihr zweites Finale und spielt sich hier den Frust über die Niederlage im 1:1-Turnier von der Seele. Ihre Kontrahentinnen die Lokalmatadorinnen Marie-Christine Virebayre und Anais Lapoutge kommen mit 13:0 ganz arg unter die Räder.

Das Finale live


 

Extrem frühzeitig, bereits am Tag des Beginns der Wettbewerbe beim International pétanque féminin Palavas-les-Flots - vom 25. bis 28. Juli, überrascht der DPV mit der Meldung vom Start dreier Damenteams.

In den Einschreibelisten der Veranstalter sucht der Interessent allerdings immer noch vergeblich nach Namen deutscher Starterinnen. Sei's drum, folgende drei Teams sind nach Südfrankreich gereist und erfreulicherweise am Start: Lea Mitschker/Krista Bisoke/Corinna Mielchen, Domino Probst/Carsta Glaser/Kerstin Lisner, und Jennifer Schüler/Luzia Beil/Eileen Jenal.

Im Laufe des Wochenendes stehen Turniere in den Disziplinen 1:1, 2:2 und 3:3 an.

Der Einzelwettkampf hat bereits mit 11(!) DPV-Starterinnen begonnen. Was die DPV-Homepage nicht berichtet, neben den bereits oben genannten 9 Damen erwähnt das Wettkampf-Tableau auch noch Lea Dörhöfer (Bay. Jugendkader) und Silvia Ravonianta (Hess. Kader A2). In 77 Dreiergruppen kämpfen 231 Damen um 154 Plätze in der ersten KO-Runde. Die Resultate.

Das 1/32-Finale ist Endstation für die im Wettbewerb verbliebenen deutschen Damen. Eileen Jenal verliert gegen Celine Lebosse, Lea Mitschker gegen Daisy Frigara, Silvia Ravonianta gegen Nathalie Rochette und Jennifer Schüler verabschiedet sich gegen Celine Canclaude. Dominique Probst lässt sich viel Zeit aber auch sie scheidet aus. Die Überfliegerin der letzten Wochen Cindy Peyrot fliegt wieder, diesmal raus, wie auch die Lokalheroine Marie-Christine Virebayre.

In der vorhergegangenen Cadrage fürs 1/32-F scheiden Maryse Bergeron CAN, Alison Rodriguez sowie Luzi Beil aus.

Die erste KO-Runde nach den Boules bedeutet „fin“ für Ludivine d’Isidoro und Caroline Bourriaud. Carsta Glaser gegen Alicia Milesi, Krista Bisoke gegen Sylvie Saura. und Kerstin Lisner gegen Corinne Althaus SUI verlieren auch.

Corinna Mielchen und Lea Dörhöfer überstehen die Barrage ihres Poules nicht.

Im 1/16tel-Finale sind die Französinnen fast unter sich, lediglich zwei Damen aus Israel, sowie je eine Dame aus Japan, Ungarn und Le Reunion kommen von außerhalb. Jessica Tronche, Emma Picard, Angelique Zandrini und Europameisterin Sandrine Herlem heißen die prominentesten Verliererinnen.

AF: Japans Machiko Inoue wehrt sich, verpasst gegen Cecina Lerat jedoch um Haaresbreite, 12:13, das VF. Auch für Charlotte Darodes, Daisy Frigara und Anna Maillard ist nun Endstation.

Im VF gewinnt Audrey Bandiera gegen Aurelie Bories. Angelique Colombet, Celine Lebosse und die Aussenseiterin Margareth Labartino vervollständigen die Besetzung des HF in dem sich letzlich Lebosse und Colombet durchsetzen und das Finale bestreiten.

Celine Lebosse holt sich Sieg und Preisgeld durch einen 13:8-Sieg


Unser ursprünglicher Bericht, nach Sachlage der Meldelisten geschrieben kann hier nachgelesen werden. Nicht berücksichtigt hat der Verfasser die auf der Homepage der Veranstalter erwähnte Möglichkeit der Onlinenachmeldung.


 

SA/SO 20./21.07. Championnat de France 3:3 feminin in Saverdun • 14 Tage nach ihrem Sieg beim CdF 2:2 fem. zusammen mit Nadege Biau holt sich Cindy Peyrot ihren nächsten nationalen Titel.

Im Finale der Französischen Meisterschaften Triplette feminin gewinnt das Trio Cindy Peyrot, Emilie Vigneres und Audry Bandiera mit 13:5 sicher gegen Charlotte Darodes und ihre Mitstreiterinnen Sandrine Poinsot und Audrey Viaules. Für Peyrot ist es nach 2015 der zweite Gewinn des Championnats 3:3 feminin.

Die Ergebnisse


 

 

SO 21.07. Tromm • DM 2:2 mixte, zweiter Tag

Der LV Baden-Württemberg bringt 10 Teams ins Achtelfinale. NRW und Berlin(von 3) sind zweimal dabei, dazu je ein Team aus dem Saarland und aus Hessen. Die letzten bairischen Teams, Bay03 Herrmann / Herrmann und Bay06 Probst / Probst scheiden am Samstag im 1/16-Finale aus.

AF: Susi Fleckenstein, mit Abdoulaye Diol als BaWü18 am Start, hat die Pause seit gestern nicht gutgetan. Nach nur 7 Gegenpunkten insgesamt in 4 Spielen am ersten Tag, muss sich die Lindenbergerin gegen BaWü32 Dantung / Cailloin mit 9:13 geschlagen geben.

Eileen Jenal und Sönke Backens BaWü15 spielen überzeugende KO-Runden, nach 13:0 Schaake/Schaake, 13:3 Bohnhoff/Faci (TitelverteidigerInnen) und 13:2 Bouchendouha/Graf stehen sie gegen Weißbäcker / Gotha-Jecle im Viertelfinale. Weiter berzeugend auch der LV Baden-Württemberg. Insgesamt, 6 von 8 Teams im Viertelfinale kommen aus dem Ländle. Rugar/Born Hess01 und Kersten/Wierzoch NRW14 vervollständigen das Feld.

VF:
Kersten / Wierzoch NRW14 13:12 gegen Rugar / Born Hess01
Weißbäcker / Gotha-Jecle BaWü03 3:13 gegen Jenal / Backens BaWü5
Schwander / Hirte BaWü07 13:10 Hess / Müller BaWü08
Lehner / Skiba BaWü12 13:6 gegen Dantung / Cailloin BaWü32

HF:
Jenal / Backens gegen Kersten / Wierzoch 13:2
Schwander / Hirte gegen Lehner / Skiba 1:13

Finale: Lehner / Skiba 13:4 gegen Jenal / Backens

Überraschend deutlich endet das Finale. Andre Skiba, Mixed-Meister von 2014, gewinnt mit seiner jugendlichen Partnerin Mercedes Lehner (2018 Vizemeisterin Tir), verdient und klar mit 13:4 gegen Eileen Jenal und Sönke Backens, die nicht so recht ins Spiel finden. Für Backens ist es der vierte Vizetitel, Jenal nun zweimal Vizemeisterin. Das Siegerduo homogener und in diesem Finale niemals in Gefahr, die 14-jährige Mercedes verdient sich ihren ersten Stern.

Der DPV überträgt live auf Youtube • Die Ergebnisse.


 

SA 20.07. Tromm • DM 2:2 mixte

Bairische Teams nach Abschluss der Poule- und Barragerunden:
Direkt in A: Bay01, Bay02, Bay03, Bay06, Bay07, Bay08 und Bay11. BaWü18 mit Exmeisterin Susi Fleckenstein (Lindenberg) und Abdoulaye Diol.
Über Barrage in A: Bay09,
Über Barrage in B: Bay10, Bay12, Bay13,
Direkt ins B: Bay04, Bay05, Bay14

8 von 14 bairischen Teams in der ersten KO-Runde. Kein Zugewinn an Qualitäts-Startplätzen für das kommende Jahr. Bemerkenswerte Ergebnisse: Bay12 Weihrich/Wischert - Müller/Assane RhPf07 13:0 in der 1. Runde und 2:13 in der Barrage. Weitere 13:0-Resultate für Beil/Stentenbach gegen Petrosi/Petrosi Saar04 und Probst/Probst gegen Nord01 Hasse/Mildahn. Bay13 (!?) Hochwimmer/Hochwimmer zweimal 0:13. Bay03 Herrmann/Herrmann zweimal 13:12 (Ost01 / BaWü13).

A-Turnier KO-Runde 1/32:
2 sind weiter:
Bay03 Herrmann/Herrmann 13:4 gegen Saar02 Schröder/Schröder.
Bay06 Probst/Probst 13:8 gegen Kalies/Kalies Ost02.
BaWü18 Fleckenstein/Diol 13:0 gegen Hartel/Zimmer BaWü13.
6 scheiden aus:
Bay01 Beil/Stentenbach gegen Rajakumar/Rajakumar BaWü11 9:13.
Bay02 Kuball/Probst 7:13 gegen Weßbecher/Lauche Berl01
Bay07 Bischoff/Novina-Jelas 4:13 gegen Fennel/Hodonou Berl03.
Bay08 Kittipong/Rottmüller 8:13 gegen Kersten/Wierzoch NRW14.
Bay09 Mari/Siebentritt 5:13 gegen Hess/Müller BaWü08.
Bay11 Bockelmann/Milautzki 6:13 gegen NRW05 Bell/Mattes.

KO-Runde 1/16:
Alle bairischen Teams scheiden aus: Bay03 Herrmann/Herrmann 1:13 gegen Hess01 Rugar/Born, Bay06 Probst/Probst gegen Koch-Birkmeyer/Scholten-Maghs 7:13.

Stark: Susi Fleckenstein und Abdoulaye Diol schon wieder 13:0, diesmal gegen Margathe/Häuptle BaWü28. VorjahresmeisterInnen ausgeschieden: Bohnhoff/Faci verlieren 3:13 gegen Jenal/Backens BaWü. Baden-Württemberg bringt 10 Teams ins Achtelfinale. NRW und Berlin(von 3) sind zweimal dabei, je ein Team aus dem Saarland und aus Hessen.

B-Turnier, bairischen Teams

VF: Bay04 Kenyeres / Löffler 8:13 gegen Heblich / Dahl Saar07
AF: Bay05 Groß / Groß 4:13 gegen Laukart / Laukart BaWü14
1/16F: Bay12 Weihrich / Wischert 0:13 Beton / Weiser BaWü09
1/16F: Bay14 Ott / Simmelbauer-Ott 5:13 gegen Seitz / Panitz Hess07
1/32F: Bay10 Dudaric-Jelas / Ress 11:13 gegen Kitzmann / Cittlau BaWü20
1/32F: Bay13 Hochwimmer / Hochwimmer 0:13 gegen Helms / Gebauer NRW08

Ergebnisse

 


 

Stempel small hellblau

 

  • Die Petanque Canuts aus Lyon mit Topspieler Tyson Molinas führen das „Classement des Clubs“ in Frankreich an, vor Nachbarclub Bron Terraillon (Marco Foyot) und Arlanc (J.M. Puccinelli). Interessant: „Topmann“ von PC Cazeres auf Rang 13 ist mit Cindy Peyrot eine Frau. Hier geht es zur vollständigen Liste C.U.P. von Marc Hascoet. Die Clubrangliste basiert auf der monatlich aktualisierten Einzelrangsliste, die der ambitionierte "Boulistenaute" in Eigenregie führt.

     
  • Sönke Backens, Matthias Laukart und Tobias Müller starten sowohl beim Tête-à-Tête-Turnier im Rahmen des Supranational in Cannes am 27. März als auch beim 33. Prix de la Ville de Cannes für Triplettes einen Tag später. Namhafte internationale Konkurrenz nimmt teil. Quelle: Cannes Aéro Sports

     
  • Die Stelle des Beauftragten für Breitensport im BPV ist weiterhin vakant. Bisher fand sich trotz aller Bemühungen noch kein Kandidat für den Posten. Bayerns Vereine sind nun gebeten, nach geeigneten Personen zu suchen, „ggfs. auch nur für den Teilbereich Koordination des Pokalwettbewerbs“. (BPV)

     
  • BM/DM-Quali 2020 • BPV-Sportreferent Markus Probst hat nunmehr für alle Bayerischen Meisterschaften und DM-Qualifikationen, die neuerdings an einem Tag stattfinden, einen Ausrichterverein gefunden.

     
  • SA/SO 22./23.02, Annecy / Hochsavoyen / FRA • Turnier International für Juniors, Cadets und Minimes. Zwei deutsche Juniors-Equipen mit Becker/Pfeffinger/Striffler (Poule3) und Lehner//Löffler/Maaß (Poule8) sind am Start. Hier die Live-Ergebnisse.

     
  • Nationalspieler trainiert Jugend • Der neue Jugendbeauftragte im BPV Ulrich Moritz und sein Team organisieren ein erstes Stützpunkttraining Süd/Ost-Bayern für Jugendliche am 14. März in der Boulehalle München, Heidemannstraße. Petanque-Nationalspieler Vincent Probst wird als Stargast das Training leiten. Eingeladen sind Jugendliche aus dem süd- und ostbayerischen Raum. Siehe auch Jugendseite des BPV

     
  • Neu dabei • Der BPV hat sich mit drei neuen Petanquevereinen verstärkt. Neu dabei sind der TSV Schwabniederhofen im Landkreis Weilheim-Schongau mit eigener Homepage, Die Petanque SG Trostberg im Landkreis Traunstein, über deren Gründung ein Weinhändler berichtet und die Petanque SG Passau, die aktuell nur über eine kommerzielle Internetplattform erreichbar ist.

     
  • SA 22.02. Burgthann, 2. Hallenturnier 2020

     
  • Neuer Schiri-Kurs • BPV-Schiedsrichter-Obmann Kurt Lößel setzt für den 28. und 29. März einen neuen Schiedsrichterinnen-Anwärterkurs in Burgthann an. Bairische Vereine mit 20 und mehr Lizenzspielern müssen gemäß BPV-Schiedsrichterordnung mindestens eine(n) Schiedsrichter*in stellen.

     
  • Der Rechtsausschuss des BPV wird wegen einer nicht regelkonformen Wahl kommisarisch besetzt: Vors. J. Held, Beis.: P. Borst, St. Neuhäuser, P. Ulherr. Quelle BPV

     
  • SA/SO 29.02/01.03. Deutscher Länderpokal 55+, Rastatt • Die Equipen der Landesverbände, soweit verfügbar. Quelle LVs

     
  • Planète Boules • Nr. 34 des unabhängigen französischen Boulemagazins von Herausgeber und Chefredakteur Patrick Chalancon liegt nun mit aufgehübschtem Layout vor. Ein Hauptthema der Berichterstattung auf 68 Seiten, sind die zahllosen regionalen / departementalen Mitgliederversammlungen. Auffällig auch in Frankreichs Verbänden: Die Alten werden mehr, die Jungen weniger. Planète Boules erscheint sechsmal im Jahr und kostet 32 €

     
  • Kurz, knackig, griffig Pressearbeit im Verein. Der baden-württembergische Verband gibt Tipps wie spannende, informative Berichte gelingen, die in der Öffentlichkeit Interesse für unserem Sport wecken.

     
  • Witzig • Der DPV löscht all die antiquierten Inhalte unter dem Stichwort Pressemappe im Info-Center der DPV-Homepage und ersetzt sie durch einen Bericht mit dem Titel „Alles ist Kommunikation“. So spart man sich echt viel Arbeit.

     
  • Lebendig • Der Petanque Club Burgthann hat seine Homepage aufgefrischt. Die Burgthanner betreibenn nicht nur ein attraktives Boulodrome samt geräumiger Halle, sondern auch eine stets aktuelle und lebendige Website.

     
  • Keine Gastgeschenke Das Hallenabschlußturnier für Tripletten am 15.02. in Regensburg gewinnen Christian Spinn, Alexander Bauer und Ulli Dehne vom gastgebenden BC Ratisbonne. Das Siegertrio gibt nur eine Begegnung gegen vereinsinterne Gegner ab.

     
  • Im Sechzehntel- und Achtelfinale des Coupe de France des Clubs 2020 haben sich die favorisierten Teams durchgesetzt und bestreiten das Finale am 20 und 21.03. im Palais des Sports in Marseille: La Salvetat St. Gilles (Peraro, Lapeyre), RP Metz (Max, Machnik), Pasteur Pau (Norgeux, Doerr), Club Rocher Le Mans (Balliere, Rocher), Bron Terraillon (Picard, Sarrio), Antibes (Begue, Porzer), Frejus (Saunier, Lacroix), und Bassens (Fragosa, Lahmazo).

     
  • Qualif MdP 2021 • Christian Fazzino, Sebastien Rousseau und Patrick Rangue holen sich den Titel beim 32ème National de Cholet (400 Form.) am SA/SO 15./16.02. durch ein 13:6 gegen Cyril Georget, Nolan Georget und Franck Fayol.

     
  • Der neue Sportreferent im BPV, Markus Probst sucht noch 4 Mitarbeiter: Einen Koordinator für Bayerische Meisterschaften / DM Qalifikationen, sowie je einen Beauftragten für die Bayernliga sowie die Landesligen Nord und Süd. Interessenten wenden sich direkt an den BPV-Präsidenten.

     

petanque club neuburg


 Alles was den Bouler interessiert


Termine neuburgisch    Termine bairisch    Termine international


Spiel und Training beim PC Neuburg. Samstag und Dienstag ab 14:00 Uhr auf dem Karlsplatz in der "Oberen Stadt". Gäste, Anfänger, Profis, Kinder, Senioren, Frauen, Männer sind stets willkommen! Sprechen Sie uns an, wir haben immer ein paar Kugeln zur Ausleihe parat und geben gerne einen "Schnellkurs".


Wo wird sonst noch in der Region Boule gespielt?


Ich will Mitglied beim PCN werden!


 

Regeln am Arsch vorbei


sommerakademie logo 01 3


Perletti Logo ohne Claim