Banner

SA 06.07, Rumilly, CdF 1:1 masc.

Jeremy Darodes und der neue Mixtemeister und 1:1-Meister von 2007 Christophe Trembleau überstehen ihre Poules nicht.

Die erste KO-Runde der 64 bedeutet Endstation für weitere Prominenz wie Mickael Bonetto, Christophe Sevilla (Meister 2011) oder den Vizemeister von 2018 Manuel Motteyen, da lohnt sich diesmal die lange Reise aus Guyana nicht. Die Runde der 32 überstehen alle Favoriten, mit Ausnahme von Daniel Rizo, dem Champion 2005. Topbegegnung im Achtelfinale Michel Hatchadourian gegen Henri Lacroix. Auch Weibel, Doerr, Rocher, Machnik, Uytterhoeven oder Philippson stehen im „Huitième“.

AF: Der „Roi“ ist derzeit nicht gut drauf. Keine Titelverteidigung für Henri Lacroix, denn Michel Hatchadourian beißt ihn mit 13:9 weg. Alle anderen schon oben genannten Favoriten kommen weiter. VF: Claudy Weibel ist für Michel Hatchadourian der nächste Appetithappen, 0:13, auch Doerr, Uytterhoeven und Rocher im HF: Hier frisst Hatchadourian mit Rocher den nächsten großen Namen und steht gegen Frankreichs Jungstar David Doerr im Finale, der mit Uytterhoeven den letzten Belgier aus dem Bewerb wirft. Finale: David Doerr wird für Hatchadourian die krönende Nachspeise auf einen grandiosen Hauptgang. 13:11 und der erste Einzeltitel.

Der Frankoarmenier ist bereits französischer Meister 3:3 von 2016, siegreich beim Masters de Petanque 2018 und Coupe-de-France-Sieger mit C.A.S.E. Nizza 2018.


 

66071186 2771063832936020 3378144975492481024 o

Fanny in 3 Aufnahmen, die neue Definition von Triplette. Von links Philippe Suchaud, Dylan Rocher und Emmanuel Lucien. Foto: Masters de Petanque.

 

DO 04.07. Masters de Pétanque • 3. Etappe • Agen.

Eine Équipe Fazzino ohne den Meister stockt gegen Marokko beim 13:4 das magere Punktekonto von 2 auf nun 7 Punkte auf. Mehr ist nicht zu holen, denn HF-Gegner Team Rocher spielt sich mit 13:4 klar ins Finale. Mit dem gleichen Ergebnis gegen die Équipe Locale gelingt vorher auch schon der Sprung ins HF.

Der 13:4-Resultate nicht genug, auch Italien behält so deutlich in seinem VF gegen Team Gasparini die Oberhand. Team France tut sich schwerer, beim 13:10 leisten Pucinelli und Co in 15 Aufnahmen stärkeren Widerstand. Den lässt auch die Squaddra Azurra im 2. HF des Tages nicht vermissen, spreizt sich zum Schluß hin noch ordentlich ein und schlägt die Bleues 13:11, auch weil die Italiener insgesamt besser legen und weil Pointeur Biancotto sein Pendant Montoro klar dominiert. Da hilft die weitaus bessere Schußquote den Franzosen nichts.

Das Finale Rocher gegen Rizzi ist vorbei, ehe es begonnen hat. In drei Aufnahmen (weniger geht nicht) zerlegt die Èquipe des Tir-Weltmeisters jene des Tir-Weltrekordlers innerhalb einer Viertelstunde in ihre Einzelteile. Eine Demonstration, die zeigt, wem denn nun eigentlich der Titel Team France zusteht.

Die Mannschaften Marokko und Gasparini holen sich in der Barrage noch jeweils zwei  Punkte.

Team France und Team Rocher punktgleich mit 20 Zählern auf Platz 1 vor den Nationalteams aus Italien (17) und Marokko (14) .


 

Ein Bericht auf der Homepage des DPV vermeldet eine Neuausrichtung der Spielstrategie deutscher Formationen bei zukünftigen internationalen Auftritten.

Deutsche Teams sollen demnach in Zukunft initiativ, aggressiv und erfrischend offensiv spielen. Dazu wird der Kader umgebaut, nicht ins Konzept passende Spielertypen sind fürderhin entbehrlich. Jan Garner, Jannik Schaake und Pascal Keller, müssen, weil angeblich zu defensiv ausgerichtet, den DPV-Spieler-Pool verlassen.

Andre Skiba, Raphael Gharany, Moritz Rosik und Marco Lonken, eher dem Typ Schiesser zuzuordnen, verkörpern dagegen den für die neue Offensivstrategie geeigneten Phänotyp und wurden bereits für die EM in Bulgarien nominiert.

Wird das neue DPV-Konzept Schule machen? Hat der typische stabile, stoische Leger ausgedient und müssen sich jetzt die Lacroix, Darodes oder Pucinelli um ihre Zukunft sorgen und in Schreckstarre verfallen, wenn sie auf ein DPV-Team treffen? Weil gerade Masters de Petanque läuft, haben wir kurz die Statistiken der Viertelfinalspiele der 3. Etappe in Agen leicht aufbereitet und zusammengefasst um die Rolle des Legers und des Legens dort deutlich zu machen. Klick hier


 

 

FFPJP CDF DMS 2019 2Die Französischen Meister im Doublette mixte 2019, Emilie Dubouchaud und Christophe Trembleau, CD Loiret. Foto: FFPJP.

 

SA/SO 29./30.06 • CdF 2:2 mixte in Limoges • Ein Platz auf der Boulistenaute-Favoritenliste ist bei französischen Meisterschaften in diesem Jahr bislang gleichbedeutend mit einem Platz auf dem Schleudersitz.

Schon im CdF 3:3 Männer blieben alle Topgesetzten vorzeitig auf der Strecke, lediglich Bonetto/Fernandez/Riviera schafften es als Achte der Favoritenliste zu Vizemeisterehren. Beim Championnat fürs gemischte Doppel erwischte es die Etablierten noch schlimmer. Für die an Nummer sieben gewetteten Sandrine Poinsot und Damien Hureau bedeutete als letztem Topduo das Halbfinale Endstation. 10:13 gegen Audrey Bandiera und Rocky Ratqueber (CD Haute Garonne) sind allerdings keine Schande.

Beji/Molinas (2), die Bezwinger der Titelverteidiger Germain/Dath (3) im Sechzehntel, sagen selbst Adieu im Viertelfinale. Saunier/Rocher (1) verabschieden sich unerwartet im Achtel, Laurent/Laurent (5) und Porzer/Hatchadourian (8) im Sechzehntel, Virebayre/Rosati (4) und Denaud/Loy (6) bereits in der Runde der 64.

Im Endspiel stehen nun die Virebayre/Rosati- und Saunier/Rocher-Rausschmeißer Emilie Dubouchaud und Christophe Trembleau, Departementsmeister Loiret 2015 und 2017.

Finalgegner sind die mit französischen und europäischen Titeln geschmückte Audrey Bandiera und Rocky Ratqueber, bislang vorwiegend „departemental“ glänzend. Ein VF bei einem CdF stehen für ihn im Fahrtenbuch.

Emilie Dubouchaud und Christophe Trembleau liegen im Endspiel schnell mit 0:10 hinten, wehren aber das Fanny ab und kämpfen sich ins Spiel. Beim Stand von 7:12 stossen sie ihre Gegner Audrey Bandiera und Rocky Ratqueber rigoros ins Zwölferloch, lassen keine gegnerischen Punkte mehr zu und holen sich nach sensationeller Aufholjagd mit 13:12 die erste gemeinsame Landesmeisterschaft. Gemischtes Doppel ist scheinbar immer für spektakulären Sport gut.

Bemerkenswert: Emilie besitzt derzeit keine Elite-Lizenz, sondern ist „nur“ mit der License Honneur am Start.

Nachtrag: Für C. Trembleau ist es der 4. französische Meistertitel. 1993 Meister bei den Cadets, 2000 zusammen mit Laurent Petit Meister 2:2 und 2007 Champion 1:1. Quellen: FFPJP und Boulistenaute


 

Mit einem Sieg in der letzten Doublette hätte sich der Augsburger BC im Spiel gegen den PCNC Nürnberg noch auf einen sicheren Nichtabstiegsplatz retten können.

Vor der abschließenden Spielrunde der Bayernliga 2019 lagen sechs (6) Mannschaften mit drei gewonnenen Begegnungen nur durch Spiel- und Punktverhältnis getrennt auf den Plätzen 4 bis 9. Augsburg konnte wegen des schlechtesten Spieleverhältnisses nur ein Sieg weiterhelfen. Es hat nicht sollen sein, die Begegnung gegen den Bayernligadino aus der Noris ging knapp 2:3 verloren und so rettete die Datschiburger Niederlage vorerst den Oettingern die Klasse.

Bemerkenswerte Bayernliga: Ein hochüberlegener „Jugendmeister“ Mechenhard auf Platz 1, ein Zwei-Team-Mittelfeld mit Niedernberg und BouPa auf den Plätzen zwei und drei und danach eine Armada von Abstiegskandidaten auf den Plätzen vier bis zehn. Ausgeglichenheit ist ja gut, aber so?

Bemerkenswert auch der zeitnahe Ergebnisdienst auf der BPV-Homepage, da konnte man richtig mitfiebern.

Regensburg sicher und Augsburg vorerst, steigen in die Landesliga Süd ab und beinflussen dadurch den dortigen Auf- und Abstieg. Die LL Nord bleibt vorerst unberührt. Aber erst nach Abschluß der Bundesliga, MKWU 1 liegt derzeit auf einem Abstiegsrang, und der Bundesliga-Aufstiegsrunde werden Auf- und Abstieg in Bayerns Ligagefüge endgültig geklärt sein.


 

IMG 0386Boulespiel auf dem "Proviantplatz" in Ingolstadt. Foto: Marion.

 

SA 22.06.2019 • Letzter Spieltag der LL Süd mit drei Spielrunden in Ingolstadt.

Bereits nach der der vorletzten Runde standen die Absteiger Tegernheim und Etterzhausen fest. Und eigentlich auch die fünfte Mannschaft der MKWU als Meister. Das ausgerechnet Absteiger Etterzhausen der 5. noch die Tour vermasseln würde hielt niemand für möglich.

In der letzten Spielrunde nach Regenunterbrechung spielten die Ostbayern sich den Frust vom Leib und Münchens Fünfte mit 4:1 an die Wand. Damit war der satte Vorsprung bei Siegen und Spielen weg. MKWU 3 hatte durch einen Sieg gegen Sauerlach gleichgezogen. 7 gewonnene Beggegnungen und 31:14 gewonnene Spiele standen für beide Teams zu Buche. München 3 erzielte sogar mehr Gesamtpunkte, aber mit 7 Differenzpunkten mehr hatte MKWU 5 um eine Winzigkeit die Nase vorn. MKWU 4 mit ebenfalls sieben Siegen bei 30 gewonnenen Spielen liegt ganz knapp geschlagen auf Rang 3.

Weilheim, Landsberg und Sauerlach bilden mit jeweils fünf gewonnenen Begegnungen das sehr solide Mittelfeld. Von den Gastgebern gewann PCI 2 gegen Sauerlach und hielt sich mit insgesamt 4 gewonnenen Begegnungen gut. PCI 1 im Vorjahr noch überraschend Vizemeister hat den möglichen Klassenerhalt den zwei Siegen gegen die Absteiger, aber auch dem Gewinn des Vereinsderbys am ersten Spieltag zu verdanken. Steigen allerdings zwei Teams aus Süd-/Ost-Bayern aus der Bayernliga ab, käme auch die Erste der Schanzer in Schwierigkeiten. Endgültig geklärt sein werden Auf- und Abstieg erst durch den weiteren Verlauf der Bundesliga und der Bundesliga-Aufstiegsrunde..

Hier alle Spielergebnisse der Saison und die Abschlußtabelle. Die Unterlagen stellte uns Liga-Spielleiter Sam Semmler zur Verfügung, Danke.

 


 

Bertuch fabelwesenDer mythische Vogel Phönix, der verbrennt und aus seiner eigenen Asche zu neuem Leben erwacht. Abb. wikimedia commons.

 

Lügt Statistik? Den ganzen Sinn oder Unsinn der eigentlich recht unterhaltsamen Statistiken, die in dieser Saison auf der MdP-Homepage die Spielergebnisse begleiten, zeigt sich bei der HF-Begegnung zwischen Team France und der Équipe Rocher.

In beiden Kategorien, Schießen und Legen hat die „neue“ ÉdF in der Addition die besseren Werte, aber beim entscheidenenden Endresultat liegen die Weltmeister um Philippe Quintais nach hartem Kampf über 18 Aufnahmen trotzdem mit 13:12 vorn und schaffen den Sprung ins Finale.

Hier kommt ein chancenloses Team Marokko, das in seinem HF locker Italien eliminiert, in fünf Aufnahmen (einmal geht der Stöpsel) mit 0:13 unter die Räder. Das zweite Fanny des Tages übrigens, nach dem 13:0 der Tagessieger gegen die Équipe Locale in Runde Eins. Nach dem desaströsen, punktelosen Auftritt in Nevers, kommt die Équipe Rocher damit zurück wie Phönix aus der Asche. Die Frage ob die Hereinnahme von Philippe Suchaud für Emmanuel Lucien dieses Wunder bewirkte, kann der Boulefreund möglicherweise nach ausführlichem Studium der Statistiken beantworten.

Eine 12:11-Führung und das Recht vorzulegen, kann, das zeigen Spiele auf sehr hohem Niveau, durchaus eine schwere Hypothek sein. Wir kennen es als Zwölferloch. Neben der Équipe de France im HF macht diese Erfahrung auch Christian Fazzino mit seinem Team im VF gegen Italien. Daß der alte Fuchs ausgerechnet in Chateaurenard, der Burg des Fuchses komplett ohne Punkte bleibt, gestattet uns nun dieses Wortspiel.

Neben Fazzinos Truppe gegen Team Gasparini bleibt auch die Équipe Locale gegen Puccinelli/Durk/Hervo sieg- und punktelos.

Team Frankreich führt auch nach der HF-Niederlage mit 15 Punkten weiter das Classement der MdP an, überraschenderweise vor Team Marokko sowie den punktgleichen Teams Italia und Rocher. Team Fazzino am Schluß mit 2 Punkten.


 

Mit dem Logo des Fußballchampionsleague-Siegers Liverpool FC auf der T-Shirtbrust siegte sich Team BaWü13 mit Sönke Backens, Mathias Laukart und Tobias Fehrenbach fast sensationell durch Poules und KO-Runden der Deutschen Meisterschaft in Bad Pyrmont.

Siege beispielsweise über das Saar02-Frauenteam mit seinem One-Unit-Schützling Eileen Jenal, über das BaWü Spitzentrio Koch, Koch, Schaake oder die Titelverteidiger Faci, Niermann, Schumacher führten den ehemaligen DPV-Kaderspieler samt Mitstreiter direkt ins Endspiel der DM. Im Finalspiel gegen die favorisierten Robin Stentenbach, Florian Korsch und Moritz Rosik hatten Backens und Co. immer wieder ihre Chancen und hätten verdient den Titel gewinnen können, aber ein einziger Fehlschuß zur Unzeit kann nun mal im Boule den Unterschied zwischen +5 oder -1 machen. Einmal zögerlich kann einmal zuviel sein. Am Ende steht der dritte Vizetitel für Backens, für Laukart der Zweite, für Fehrenbach der Erste. Den Finalverlierern zum Trost, das Liverpoolwappen steht nicht nur für große Siege, sondern auch für eine spät vergeigte Meisterschaft in der Premier League.

Endspielergebnis 13:10 für das Trio aus Godesberg/Düsseldorf. Die Meister absolvierten übrigens ihren Poule supersouverän mit 26:0 und fertigten auch im Halbfinale das Saar05 Trio Racz, Fisch, Gotha-Jecle zu Null ab, die wiederum in der Runde zuvor den BaWü02-Cracks Orth, Wagner und Reichert ein Fanny verabreichten. Was für ein Wechselbad.

Das beste Bayernteam Bay04, ein verkapptes DPV-Kadertrio mit Löh, Lonken und V.Probst, scheidet im 1/16tel-Finale mit 12:13 gegen BaWü05 mit Hogh, Cecillo, Akbaraly aus.

Alle Ergebnisse auf DPV aktuell


 

Letztes Jahr wurde es vom Verband noch strengstens untersagt, dieses Jahr gab die FFPJP endlich nach und Verbandschef Joseph Cantarelli ließ sozusagen alle Viere gerade sein.

Die Halbfinales der Odyssée der Champions in Montpellier im Tête-à-tête wurden noch mit 3 Kugeln pro Teilnehmer gespielt, wie auch die Vorrunde, in der sich u.a. Henri Lacroix mit 13:7 gegen Weltmeister Maiky Molinas für die knappe 12:13 Niederlage im WM-Endspiel revanchierte. Im Finale ließ dann die Ausnahmegenehmigung des Verbandes das langersehnte Experiment mit vier Kugeln Wirklichkeit werden.

Im spannenden 4-Boules-Endspiel nutzte der erfahrene Bruno Le Boursicaud die neue "Kugelfülle" am besten und setzte sich mit 13:11 gegen Dylan Rocher durch. Der neue "Odysseus", Nachfolger des Vorjahresieger Philippe Quintais, hatte im HF Tyson Molinas besiegt, Dylan Rocher konnte den Vizeweltmeister Henri Lacroix ausschalten.

Die Odyssey des Champions de Montpellier, ein Tête-à-tête-Einladungswettbewerb mit 12 aktuellen und ehemaligen Weltmeistern  fand im Rahmen des Großturniers Mondial de la Pétanque Montpellier im Geschäfts- und Vergnügungsviertel Odysseum der okzitanischen Metropole am Mittelmeer statt.

Ergebnisse der Mondial in Montpellier Männer und Frauen.


 

Sieben von 11 Teams überstehen die Poules bei der DM 3:3 in Bad Pyrmont und steigen ins A-Turnier auf, wo es im KO-Modus weitergeht. Die weißblaue Equipe zeigt sich damit bärenstark und setzt die Vorgaben von Sportchef Ress brav um. Der Lohn, statt 11, darf der BPV nun 13 Teams zur nächstjährigen 3:3-DM schicken.

Bay02 (Herrmann/Hermann/Ress), Bay07 (Möslein/D.Probst/Rosentritt) und Bay10 (Becker/M.Beil Bischoff) gewinnen ohne Niederlage ihre Poules und stehen direkt in der KO-Runde.

Bay03 (Bauer/Behrens/Phophan), Bay04 (Löh/Lonken/V.Probst), Bay05 (Bockelmann/Mari/Sommer) und Bay09 (Annel/Hoppe/P.Zuschlag) nutzen die Barrage als Leiter zum Aufstieg.

Bay01 (Kempf/Kammnig/Nguyen) und Bay06 (C.Probst/M.Probst/S.Probst) verlieren in der Barrage und steigen ab nach B.

Bay08 (Heuft/Platz/Wied) und Bay11 (E.Siebentritt/A.Möslein/Schnatz) scheitern nach zwei Begegnungen in ihren Poules und können auch im B-Turnier weitermachen.

KO-Runde der besten 64 im A-Turnier
Bay04, Bay07 und Bay09 siegen und erreichen damit die Runde der letzten 32

Ihre Spiele verlieren Bay02, Bay03, Bay05 und Bay10 und scheiden aus.

Ergebnisse anderer bairischer SpielerInnen: Luzi Beil MKWU(Berl02 mit Schirmer/Halbach) verliert im 1/32stel-F gegen Hessen01. Patrice Vigneau aus Lindenberg verliert mit BaWü21 in der Barrage seines Poules

Erste KO-Runde 64 B-Turnier
Bay01 verliert und scheidet aus
Bay06, Bay08 und Bay11 ziehen mit Siegen in die Runde der letztem 32 ein.

A-Turnier, Runde der 32 • Bay07 verliert mit 6:13 gegen NRW08, und Bay09 zieht gegen BaWü13 mit 5:13 den Kürzeren. Auch das DPV-Trio Löh/Lonken/V.Probst das unter bairischer Flagge als Bay04 segelt, scheidet aus. Damit ist im AF kein bairisches Team mehr vertreten.

B-Turnier, Runde der 32 •  Bay08 und Bay11 gewinnen ihre 1/16tel -Finales und stehen im AF, das nur Bay11 übersteht und ins VF einzieht.


 

40495152 2125650517477358 7478716781750648832 oMasters de Pétanque in Nevers. Hier ein Foto aus dem Vorjahr, mit den großen Abwesenden der diesjährigen Ausgabe, Henri Lacroix und Team Madagaskar. Foto: Quarterback / Masters de Petanque.

 

Der Mai gehörte international der 5fach-Weltmeisterschaft und in Frankreich den vielen Departements- und Regionalmeisterschaften. Am 5./6. Juni steht nun wieder großes Boulekino auf dem Programm. Die 20. Ausgabe der Turnierserie Masters de Pétanque startet mit ihrer 1. Etappe in Nevers.

Der Veranstalter, die Sportagentur Quarterback aus Marseille, wähnt die Turnierserie gar als Champions League des Pétanque. Zu Recht?

Daß ausgerechnet zur Jubiläumsausgabe der größte Champion des Metiers, Henri Lacroix, obwohl sportlich qualifiziert, nicht dabei ist, schmälert die Attraktivität. Die Gründe des Fernbleibens sind unbekannt. Ausgebrannt wirkt „le roi“ nicht, wie die WM zeigte. In Erinnerung ist aber ein Interview des 10-fachen Weltmeisters auf Boulistenaute.com, in dem der Meister Azemas FIPJP harsch kritisiert, weil sie eine Teilnahme an olympischen Spielen ohne das traditionelle 3:3 Format plante. Ob hier nun ein großes Ego einem anderen großen Ego gram ist? Es darf spekuliert werden.

Schwarzafrikanische Champions fehlen komplett. So quartierte Quarterback bereits im Herbst des vergangenen Jahres die sportlich qualifizierten Madegassen aus, lange bevor die FIPJP dem Verband von der „Großen Insel“ den Garaus machte. Obwohl kommerzielle Veranstaltung, sind die Verflechtungen der Masters mit FFPJP und FIPJP eng. Quarterback selbst preist FIPJP samt Präsidenten als große Förderer der Idee des Masters.

Auch die Abwesenheit asiatischer Weltklassespieler, speziell der Thais, schmälert den Wert des Formats, hier schiebt aber eher der autokratische thailändische Verband selbst seinen Sportlern einen Teilnahmeriegel vor. Bei den Kambodschanern dürfte es ähnlich sein. Der untergetauchte, als kommender Star gefeierte Hicham Boulassal aus Marokko, fehlt als Attraktion hauptsächlich seiner teilnehmenden Nationalequipe, unersetzliche Weltklasse ist er noch nicht.

Ob durch die nationalen Equipen, mit Ausnahme eines Team France, die individuelle Klasse im Teilnehmerfeld wächst, sei dahingestellt. International zusammengesetzte Equipen mit den wirklich Besten aus Frankreich und aus aller Welt, wären für die globale Enthusiastengemeinde ungleich reizvoller. Das Siegerteam von 2017 mit Fazzino (FRA), Weibel (BEL), Rizzi (ITA) und Andriantseheno (MAD) verkörperte die Idee total. Welt- und Kontinentalmeisterschaften sind eigentlich Bühne genug für Nationalteams.

Alle Einzelheiten zu den Masters de Pétanque 2019 auf 36 Seiten Pressedossier.


 

Welchen Nutzen sich die 1. Münchener Kugelwurf Union aus ihrer Wahlwerbung für einen Bewerber zum Europaparlament vor der Europawahl versprach, bleibt ihr Geheimnis, der Vereinsname bekommt damit aber zweifellos eine doppelte Bedeutung.

Dem Spitzenkandidaten einer bairischen Regionalpartei lieh der Münchner Bouleclub nach eigener Darstellung bereitwillig Personal und Know-how für einen Werbeauftritt und gönnte ihm auch noch ein kleinen Bericht auf der Vereinshomepage. Langfristig sind Vorteile aus derartigen Hilfsdiensten natürlich nicht ausgeschlossen.

Kurzfristige Hilfe, vor allem höherer Mächte, hätte der Bundesligamannschaft der MKWU in Raunheim eher gutgetan. Nach drei äußerst knappen 2:3-Niederlagen gegen Niedersalbach, Bad Godesberg und Düsseldorf sackten die Bouler aus Bayerns Landeshauptstadt am 2. Spieltag der Petanquebundesliga in der Tabelle mit 1:5 Punkten fast bis ans Ende durch und belegen nun einen Abstiegsplatz. Nur der  bislang sieglose Aufsteiger BC Tromm ist mit 0:6 Punkten schlechter platziert. Überraschend vorne und als einzige Mannschaft ungeschlagen, Aufsteiger PF Saarbrücken.


 

Gut meinte es die Glücksfee bei der Auslosung der 1/16-Finales im BPV-Pokal 2019 mit den Clubs aus den Donaustädten Regensburg und Ingolstadt in der Gruppe Ost und arrangiert einen reizvollen Städtervergleichskampf.

Sowohl die jeweils ersten Teams der Vereine als auch die zweiten dürfen gegeneinander antreten. BC Ratisbonne 1 hat gegen PC Ingolstadt 1 Heimrecht, die Zweite der Schanzer empfängt Regensburg 2 auf dem heimischen „Proviantplatz“. Die jeweiligen Pokalteams der Ingolstädter entsprechen in etwa auch den jeweiligen Landesligamannschaften.

Bevor es zum Showdown kommt, dürfen sich am kommenden Samstag die beteiligten Teams einem Formcheck in ihren jeweiligen Ligen unterziehen. Sowohl Regensburg 1 als auch 2 hatten einen katastrophalen Start in der Bayernliga wie in der BZOL Ost mit null Punkten. Dagegen nimmt sich ein bisheriger Sieg für PCI2 in der LL Süd schon als Riesenerfolg aus. Die zwei Siege der Schanzer Ersten sowieso.

Bezirksligist BF Lenting hat mit dem Bezirksoberligisten Vaterstetten 1 einen schwer zu spielenden Pokalgegner erwischt, beide Teams sind durch ihre erfolgreichen 2. Ligaspieltage im Aufwind. Bei der 1:1-Runde im Pokal mit 6 Begegnungen, dürfte es auf dem kleinen Lentinger Platz etwas beengt zugehen, man wird wohl in den Wald ausweichen müssen.

Alle Begegnungen des 1/16tel-Finales auf der BPV-Homepage. Der Spielterminzeitraum endet am 7. Juli 2019


 

SA/SO 18./19. Mai 2019, Berlin-Tegel. 1981 gelingt Boris Tsuroupa der große Coup. Er gehört nicht nur zum Gewinnerteam in der Deutschen Meisterschaft für Triplettes, sondern er schreibt auch DPV-Geschichte durch den Sieg in der allerersten Titelentscheidung für Doublettes, zusammen mit Michael Hornickel.

Nach sage und schreibe 38 Jahren gewinnt der Berliner nun mit Sohn Dominique Tsuroupa (Berl02) die 39. Deutsche Petanque-Meisterschaft Doublette und erringt damit seinen 7. Meistertitel bei den Seniors insgesamt. Für Dominique Tsuroupa sind es die dritten Meisterehren. Im Endspiel machen die beiden Zehlendorfer 88er beim 13:3 nicht viel des Federlesens mit ihren Gegnern Florian Korsch vom BC Bad Godesberg und Zeki Engin von den Allstars Schwetzingen (NRW03).

Daß es einem Spieler gelingt, durch einen so langen Zeitraum getrennt, Meisterschaften zu erringen, ist einmalig. Für den Bereich DPV-2:2-Meisterschaft stellt Boris damit, zumindest für ein Jahr, das unumstößliche Alpha und Omega dar ;-)

Zu den ganz hohen Favoriten zählten die Meister nicht unbedingt und die Finalisten auch nicht. Die Meisterschaftsaspiranten Stentenbach/v.Pleß und Strokosch/Lay scheiterten in der Vorschlußrunde, Vorjahresmeister Goetzke/Reichert machten im VF, Berger/Faci im AF Schluß.

Vater Boris belegte vor der Meisterschaft einen 62. und Dominik den 44. Ranglistenplatz. Korsch stand auf 58, Engin auf 64.

Finalist Zeki Engin wurde übrigens 2009 und 2010 Deutscher Meister Im Tir de précision.

Das B-Turnier gewinnen Armin Hogh/Kevin Krohmer (BaWü14) mit 13:5 gegen Dias/Dridi (NRW20)


 

Um die 11 Startplätze zu halten, waren mindestens 5 Aufstiege in das A-Turnier der DM notwendig. 6 Pouleerfolge stehen nun zu Buche, damit gewinnt Bayern 2020 einen Qualitätsplatz dazu. BaWü erleidet mit -7 eine drastische Einbuße. In der Bilanz der LVe hält Bayern einen Mittelplatz mit einer Erfolgsquote von 54,5%. In den 29 Poule-Begegnungen stehen 15 Siegen 14 Niederlagen gegenüber.

Siege in Runde 1 & 2: Marco Bischoff / Werner Kempf Bay03 sowie Domino Probst und Paul Möslein Bay01.
Siege in Barrage: Alexander Bauer / Phophan Thawatchau Bay04 • Victor Bockelmann / Christoph Probst Bay06. • Dang und Van Hop Nguyen Bay11 • Faycal Chikhaoui / Cristina Zimmermann Bay09
Niederlagen in Barrage: Vincent Probst / Sascha Rosentritt Bay05 • Wolfgang Hetterich / Andreas Möslein Bay08 • Karola und Markus Hermann Bay10,
Niederlagen in Runde 1 & 2: Nicholas Mari und Aaron Sommer Bay02 • Norbert Lohaus / Hellmuth Platz Bay07.

Luzi Beil schafft mit Eileen Jenal als Saar04 mit zwei Siegen den Sprung in die 1/32-Finalrunde.

„Sudden Death“ für den BPV.

In den 1/32-Finales der Turniere A und B kommt das Aus für 10 von 11 bairischen Duos. Lediglich Bay03 (Marco Bischoff / Werner Kempf) überlebt die erste KO-Runde im A Turnier und qualifiziert sich für das 1/16-Finale wo aber gegen NRW10 mit 2:13 endgültig Schluß ist. Damit ist für alle BPV-Starter die Meisterschaft beendet, weil auch Luzi Beil (Saar04) ausscheidet. Als Draufgabe ist auch noch ein Setzplatz 2020 perdü.

Die Ergebnisse der KO-Runden:

1/32 A
Bay01 - NiSa12 (Everding/Künnecke) 10:13
Bay03 - NRW23 (Uluocakli/Geske) 13:4
Bay04 - BaWü26 (Akbaraly/Cecillon) 7:13
Bay06 - NRW03 (Korsch/Engin) 0:13
Bay09 - NRW01 (Berger/Faci) 4:13
Bay11 - BaWü04 (Gotha-Jecle/Abraham) 11:13
Saar04 (Beil/Jenal) - NRW02 (R.Stentenbach/v.Pleß) 3:13

1/16 A
Bay03 - NRW10 (Alshut/L.Stentenbach) 2:13

1/32 B
Bay02 - BaWü31 (Schütz/Peter) 11:13
Bay05 - BaWü33 (Matrone/Dippel) 11:13
Bay07 - NRW12 (Backhaus/Schreiber) 11:13
Bay08 - Saar07 (Laube/Laube) 5:13
Bay10 - Berl03 Wagner/Weßbecher) 9:13

Quelle: DPV


 

Geht IMG 0162Kein Spaziergang, auch wenn es so aussieht. Der PCN arbeitet sich Schritt für Schritt aus dem Tief der vergangenen Ligasaison.

SA 11. Mai 2019, 2. Spieltag BZOL Südbayern. Die Parkbouler Schwabmünchen bewahren trotz Schmuddelwetters auf heimischer Boulebahn im Luitpoltpark eine weiße Weste und streben mit nun 5 Siegen den Aufstieg in die Landesliga Süd an.

Der PCN kommt in den ersten Partien des Tages nicht in Schwung und gibt nach den gewonnenen Dreiern vom 1. Spieltag alle drei Doubletten gegen Germering ab. PCN - Germering 2:3 (47:49). Danach fängt sich die von Wilfried gut aufgestellte Equipe und besiegt nacheinander Kaufbeuren klar mit 4:1 (54:39) und Kochel knapp mit 3:2 (53:56). Germering und Neuburg teilen sich nun Tabellenplatz zwei mit jeweils 4:1 Siegen. Vaterstetten zieht sich am heutigen Tag mit 3 siegreichen Begegnungen am eigenen Schopf aus dem Abstiegssumpf. Kochel führt die Teams der unteren Tabellenhälfte mit negativem Punktestand an, hat aber zumindest bei den gespielten Partien eine positive Bilanz. Kaufbeuren bleibt weiter sieglos.

20190511 Boule Schwabmuenchen BZOL 1160893Das Ergebnis der Partie zwischen Weilheim 2 und Jahn München war uns bei "Redaktionsschluß" noch nicht bekannt, deshalb gibt es am Ende auch nur eine halbe Tabelle mit den ersten vier Teams.

Die Punkte für den Pétanque Club Neuburg holen Marion, Anton, Reinhold, Gustav, Dieter, Wilfried und unsere beiden Karls, wobei Marion und Anton alle 5 Matches absolvieren.

Für den PC Neuburg ging es nach der miesen Vorsaison nur um den Klassenerhalt. Nun ist er aller Abstiegssorgen ledig, sogar der Titel, zumindest theoretisch, ist noch in Reichweite. Wer hätte das gedacht.

Die 1. Vier der Tabelle: 1. PB Schwabmünchen 5:0, 21:4, 307:189 - 2. PC Neuburg 4:1, 16:9, 302:234 - 3. BC Germering 4:1, 13:12, 223:273 - BF Vaterstetten 3:2, 13:12, 249:256. (Angaben ohne Gewähr).

Mittlerweile sind die kompletten Ergebnisse mit korrekter Tabelle auf der BPV-Homepage online.

PS: Wenn ein vom DPV zugelassener, spielender Schiedsrichter einen Mitspieler akzeptiertt, der während der Partien an der Bierflasche nuckelt und in Strandlatschen im Wurfkreis steht, sind ernsthafte Zweifel an der Ernsthaftigkeit der Schiedsrichterausbildung hierzulande angebracht. 20190511 Boule Schwabmuenchen BZOL 1160927


 

Nicholas Mari und Aron Sommer, beide vom BC Mechenhard, heißen die neuen Bayerischen Meister 2019 im Doublette.

Am SA 4. Mai 2019, setzen sie sich bei durchwachsenem Wetter im Finale der 32. Titelkämpfe in Wetzelsberg gegen Fritz Gerdsmeier und Raimund Schmitt von den Boulefreunden Niedernberg durch. Gemeinsam auf dem 3. Platz, Alexander Bauer vom BC Ratisbonne mit Partner Thawtchai Phophan vom Augsburger BC sowie das Duo Achim Pfannkuche und Herbert Jarosch vom BC Heiße Kugel Ansbach.

Im Finale des B-Turniers hat Albin Raux von den Noris Cochonnets zusammen mit Sinisia Novina vom BCI Röthenbach die Nase vorn. Quelle: A. Jost.


 

2:2 Männer. Die französischen Titelverteidiger Lacroix und Suchaud bleiben souverän. Sie leisten sich zwar beim Stand von 12:2 einen kapitalen Blackout gegen Italiens Duo Rizzi und Cioccolo und geben auf einen Schlag 6 Punkte ab, aber den Sieg geben sie nicht mehr aus der Hand. Endstand 13:8

2:2 Damen. Beim Stand von 7:5 bekommt der bis dahin glänzende Schwedenstahl einen dicken Fünferrostfleck. 7:10. Den kriegen die famos spielenden Matilda Boström und Jessica Johansson nicht mehr weg. Endstand 13:8 für die alten und neuen Weltmeisterinnen Phantipha Wongchuvej und Nantawan Fuangsanit aus Thailand. Da kommt sogar dem „Colonel“ ein Lächeln aus.

Halbfinales 2.2 Damen
In einem phantastischen Match drehen die amtierenden 2:2-Weltmeisterinnen Phantipha Wongchuvej und Nantawan Fuangsanit aus Thailand einen 4:12 Rückstand gegen Frankreichs Grand Dames Colombet und Darodes und holen sich innerhalb von drei Aufnahmen (4,4,1) noch den Sieg im Halbfinale. Die Schwedinnen Jessica Johansson und Matilda Boström setzen sich gegen Canadas Maryse Bergeron und Kassandra Dufresne durch und wollen die Titelverteidigung der Südostasiatinnen verhindern.
Finale THA - SWE

In den Achtelfinales kommt das KO für alle noch im Wettbewerb verbliebenen DPV-TeilnehmerInnen. Männer- und gemischtes Doppel kamen nicht über die Vorrunde hinaus.

Luzia Beil und Carsta Glaser können ihr Potential nicht abrufen und verlieren gegen ein ebenfalls indisponiertes französische Duo Darodes/Colombet trotzdem klar mit 5:13. Zu was die Französinnen in der Lage sind, zeigen Sie im Viertelfinale beim 13:0 gegen das spanische Weltklasseduo Ines/Blazquez.

Manuel Strokosch gewinnt eine von zwei Partien des Tages und qualifiziert sich mit 3 Siegen für die KO-Runde.

Carsta Glaser verliert gegen Corinne Althaus SUI (Bronze EM 3:3 2018), siegt aber gegen die Vizeeuropameisterin K. Blasziak aus Polen und qualifiziert sich mit drei gewonnenen Vorrundenspielen fürs Achtelfinale.

Stempel small hellblau

 

  • Knete für die Fête • Die Förderung von Spitzensportmaßnahmen der Bundessportfachverbände nimmt in der Sportförderung des Bundesministeriums des Innern eine zentrale Stellung ein. Finanzielle Unterstützung erhält unser Spitzenverband DPV beispielsweise für Trainings- und Lehrgangsmaßnahmen oder Sichtungsveranstaltungen. Klick 

     
  • Regio-Cup 2020

    Ergebnisse
    Runde 1
    MI 15.07. Ingolstadt vs Lenting 3:2 (57:43)
    SO 05.07. Eichstätt vs Neuburg 3:2 (50:53)
    Runde 2
    SO 09.08. Lenting vs Eichstätt 5:0 (65:32)
    SO 09.08. Neuburg vs Ingolstadt 1:4 (41:56)
    Runde 3
    SO 13.09. Lenting vs Neuburg 3:2 (53:49)
    SO 13.09. Eichstätt vs Ingolstadt 1:4 (51:62)
    Tabelle
    1
      PC Ingolstadt
    3:0
    11:4
    175:135
    2
      BF Lenting
    2:1
    10:5
    161:138
    3
      FvM Eichstätt
    1:2
    4:11
    133:180
    4
      PC Neuburg
    0:3
    5:10
    143:159
     
    Finale
    PC Ingolstadt vs BF Lenting
    Kleines Finale
    FvM Eichstätt vs PC Neuburg
     
  • Bayerns Vorzeigespielerin Luzia Beil, ehedem MKWU München ist zu den „Preissn“ gewechselt und spielt neuerdings für boule devant berlin. Erster Erfolg in der Hauptstadt ist eine Finalteilnahme bei der Berliner Landesmeisterschaft im Triplette zusammen mit Lars Schirmer und Sebastian Junique. Beim sogenannten Deutschland Cup in Fürth läuft Luzi für den Berliner LV (LPVB) auf. Quelle LPVB

     
  • Bayernhoidzamm Cup mit Modusänderung im Viertelfinale. 4 regionale Vierergruppen spielen das Viertelfinale „Jeder gegen Jeden“ an jeweils einem Ort aus. Dabei treten jeweils 1 Triplette, 1 Doublette und 1 Simple pro Mannschaft an. Die Gruppensieger bestreiten ein Finalturnier.

     
  • Neustrukturierung der BPV-Landessportkader. In Zukunft gibt es im bairischen LV nur noch einen einheitlichen Leistungskader Senioren und einen Leistungskader 55+. Die Kategorien „Erweiterter Kader“ und „Spieler im Blick“ werden abgeschafft. Quelle BPV

     
  • Kein Gebirgsturnier • Die Petanqueabteilung des SV Kochel hat die für 12. und 13. September geplanten Gebirgsturniere in Kochel wegen nicht umsetzbarer Hygieneauflagen abgesagt.

     
  • Hoffähig • Die Petanqueabteilung der FT Hof plant für den 29. August auf dem Vereinsgelände ein Petanque-Turnier für Triplettes, limitiert auf 20 Formationen. Gespielt werden sollen 3 Runden System Swiss, danach geht es KO weiter in A und B. Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

     
  • Neuer Kopf • BPV-Breitensportreferent Gottfried Schaaf (München) übernimmt in Vertretung des kürzlich zurückgetretenen Präsidenten Raimund Schmitt (Niedernberg) die Führung des Bayerischen Petanque Verbandes. Der BPV-Vorstand beauftragte Schaaf bis zur nächsten regulären Wahl. Über die Hintergründe des Rücktritts und die dadurch notwendige Neubesetzung schweigt sich der BPV weiterhin aus. Quelle BPV

     
  • Lenting siegt • Auf heimischem schwierigen Terrain gewinnen die BF Lenting ihr Zweitrunden-Match im Regio Cup gegen die FvM Eichstätt, die sich klar unter Wert verkaufen, mit 5:0 / 65:32. Einen kurzen Bericht samt Bildern hat uns Uwe geschickt. Merci!

     
  • Traditionsturnier • Das coronabedingt auf 32 Formationen beschränkte Turnier in Oettingen gewann Bundestrainer Sebastian Lechner aus Oettingen zusammen mit Nationalkaderspieler Vincent Probst (MKWU). Die Endspielgegner Raju Rohde (BouPa) und Toni (MKWU) unterlagen in einem spannenden Match knapp zu zehn. Den Sieg im B-Turnier holten sich die Dornstadter Todor Stamenkov und Minh Levan gegen Hertle/Sander aus Oettingen. Ergebnissen und Bericht Quelle Dörzbach BCOe

     
  • Weitere Lockerungen in BY • Die Sechste Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (6.BayISMV) in der Fassung vom 16.06.2020 wurde überarbeitet und gilt nun in aktualisierter Form ab 15. Juli 2020 bis 02. August 2020. Wichtige Neuerung bei Freiluftsport, 1,5 Meter Abstand soll, muss aber nicht mehr generell eingehalten werden. Achtung: Neue Gültigkeit bis 16.08.2020.

    Siehe auch Rahmenhygienekonzept Sport des Bayerischen Staatsministeriums des Innern, für Sport und Integration und des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege, das in Bayern im Zweifelsfall stets Vorrang vor den Leitplanken des DOSB und den Vorgaben des DBBPV hat.

    Verständliche Informationen finden bairische Vereine und Veranstalter auch in den Handlungsempfehlungen und Hygienekonzepten des BLSV

     
  • Ostbayernpokal 2020 • Die ostbairischen Boulevereine Ratisbonne Regensburg, Wetzelsberg, Straubing, Tegernheim/Viehhausen und Furth im Wald spielen einen Ostbayernpokal 2020 aus. 10 Teams duellieren sich in zwei Gruppen Jeder gegen Jeden am 23. August in Regensburg und Tegernheim. Die jeweiligen Gruppenersten und -zweiten kegeln im September in einer Endrunde den Gesamtsieger aus. Siehe hier

     
  • Südbayernliga 2020 Der ehemalige Schiedsrichterobmann im BPV, Andrej Jost organisiert mit dem Südbayerncup 2020 eine kleine coronaadaptierte Südbayernliga mit regionalen Vorrundengruppen und einer Endrunde der Gruppensieger. Muster ist der vom PC Neuburg initiierte aktuelle Regio Cup in der Region 10, mit vier Teams aus Eichstätt, Lenting, Ingolstadt und Neuburg, der am kommenden Sonntag bereits in die zweite Runde geht. Anmeldungen hier.

     
  • Armselig • Mit dürftigen 26 Worten nimmt der Vorstand des BPV auf der Verbandshomepage Stellung zum Rücktritt seines Präsidenten Raimund Schmitt. Dem BPV ist schon während des Lockdowns wenig eingefallen, jetzt hat es ihm scheinbar vollends die Sprache verschlagen.

     
  • BPV-Präsident tritt zurück • Raimund Schmitt, seit Februar 2020 Präsident des Bayerischen Petanqueverbandes, gab am 29.07. in einer Mail an den BPV-Vorstand und die Vereine im BPV, seinen sofortigen Rücktritt vom Amt bekannt. Grund: Einige Mitglieder des Präsidiums hatten ohne Zustimmung des Präsidenten beschlossen, Verbandsgelder die ursprünglich für den regulären, aber abgesagten Länderpokal geplant waren, für die DPV-Veranstaltungen Fêtes de la Pétanque - Deutschland-Cup in Fürth, von Schmitt als "Spass-Event" bezeichnet, zur Verfügung zu stellen. Damit war der Präsident nicht einverstanden. Der Niedernberger hatte ursprünglich aus dringlichen privaten Gründen seine Aufgaben bis Mitte September an den Gesamtvorstand delegiert. Auch atmosphärische Störungen innerhalb des Vorstandes scheinen einen Ausschlag für Schmitts Demission gegeben zu haben. Satzungsgemäß übernimmt bis zu einer Neuwahl der aktuelle Vizepräsident Siegfried Ress. Der BPV hat sich zum Thema bislang nicht zu Wort gemeldet.

     
  • Bouleferien • Der BPV-Jugendausschuss lädt die bairische Boulejugend zu einem „Bayerischen Jugendtag“ am 12. September nach Burgthann ein. Auf dem Plan stehen u.a. gemeinsames Training, ein Super-Melée-Turnier, Abnahme der Prüfung zum neuen Boulesportabzeichen. Auch die begleitenden Erwachsenen werden beschäftigt. Der BPV spendiert Pizza und die Kosten für das Sportabzeichen.

     
  • Chapeau • Eine DPV-Mannschaft mit Anna Lazaridis, Eileen Jenal, Peter Weise, Sascha Koch und Gabriel Huber gewinnt einen vom dänischen Petanqueverband organisierten, internationalen Schießwettkampf für Verbandsteams durch einen Finalsieg gegen eine dänische Equipe. Publiziert wurde der Wettstreit auf einer kommerziellen, usamerikanischen Internetplattform.

    Fake news • Peinlich hingegen die DPV-Jubelabteilung, die aus dem Sieg recht schamlos einen Europameistertitel strickte. Auch Sportdirektor Hatzenbühler widersprach in einem Beitrag über das Ereignis auf einem örtlichen-TV-Sender der unwahren Darstellung nicht. Da hatten es einige wohl arg nötig.

     
  • Boule beliebt in Greding • Der Hilpoltsteiner Kurier berichtet über den Erfolg einer Initiative von Willi Bauernfeind, den Boulesport in Greding zu etablieren.

     
  • Lockerungen unter Dach • Der Bayerische Ministerrat kündigt in seinem Pressebericht vom 07. Juli 2020 an, dass im Bereich des organisierten Sports ab heute 08. Juli 2020 Wettkämpfe in kontaktfreien Sportarten auch wieder unter Dach ausgetragen werden können. Boulen in der Halle ist mit Einschränkungen unter Beachtung der Hygiene- und Schutzmaßnahmen also wieder möglich. Corona-Infos für Bayern